Newsticker
Corona-Gipfel: Nur mit Booster-Impfung gilt man langfristig als "geimpft"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Die Welt wartet nicht, bis eine neue Regierung steht

Die Welt wartet nicht, bis eine neue Regierung steht

Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
24.11.2021

In Deutschland spitzt sich die Corona-Krise Tag für Tag zu. Außenpolitische Themen bleiben liegen. Doch die Politik beschäftigt sich vorrangig mit sich selbst. Es ist dringend an der Zeit, dass sich das ändert.

Man wagt es kaum hinzuschreiben, inmitten der Nabelschau, die sich Deutschland rund um die Regierungsbildung und die Corona-Krise leistet: Aber es gibt eine Welt da draußen.

Im Wahlkampf und danach haben unsere Politikerinnen und Politiker diesen Umstand weitgehend auszublenden versucht. In den TV-Debatten zur Wahl ließen sich außen-und sicherheitspolitische Beiträge höchstens per Sekundenzeiger erfassen.

Das Ausland blickt fassungslos auf das deutsche Corona-Chaos

Das Auswärtige Amt war in den Koalitionsverhandlungen früh als Trostpreis für eine pannenreiche Wahlkämpferin verplant. Zur Außenpolitik rangen die neuen Partner zwar - aber auch darum, ob Deutschland wirklich mehr Verantwortung global übernehmen soll und will.

Diese seltsame Selbstbezogenheit fällt in eine Phase, da die Welt anders auf Deutschland blickt. Man muss nicht die Rolle von Angela Merkel verklären. Doch 16 Jahre lang galt Deutschland als ziemlich effiziente Problemlösungsinstanz. Nun blickt das Ausland fassungslos auf das (auch von Merkel verantwortete) deutsche Corona-Chaos. Es wird höchste Zeit, dass wir uns der Welt wieder anders präsentieren - und wieder auf sie schauen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.11.2021

Es ist vielversprechend, wie unter Scholz die Koalitionsverhandlungen laufen, denn nichts dringt nach außen und man kann nur hoffen, dass zum versprochenen Datum an Nikolaus die Mannschaft und die Agenda steht. Nicht wie die Koalitionsverhandlungen (Schwarz-Grün-Gelb) vor vier Jahren unter Frau Merkel, die sich 6 Monate hinzogen, dann scheiterten, die GroKo gebildet werden musste und jeden Tag über die Presse unterschiedliche Wasserstandsmeldungen und Parolen abgegeben wurden.
Von der letzten Regierung wurde viel verbrannte Erde und Schulden hinterlassen; es wartet viel Arbeit Glückauf!

Permalink
24.11.2021

Das ist ja gerade das Problem!! Ohne diese sogenannte ""Problemlösungsinstanz" gebe es die meisten Probleme gar nicht, oder nicht in diesem Ausmaß.

Permalink
24.11.2021

Doch die Welt wartet auf die Ampel?
Die Ganze Welt weis was eine Ampel ist.
Rot = Stopp
Gelb = Weis nicht so Recht
Grün = Jetzt geht es

Permalink
24.11.2021

Sagen Sie das mal der Noch-Bundeskanzlerin, die uns in diese Situation gebracht hat. Lieber reist Sie in der Weltgeschichte auf unsere Kosten herum und ihr Ehemann beschimpft uns als faul und bequem. Unfassbar.

Permalink