Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: In Hamburg siegt die Vernunft

In Hamburg siegt die Vernunft

Kommentar Von Rudi Wais
23.02.2020

Die SPD hat die Bürgerschaftswahl in Hamburg klar gewonnen - dank einer wohltuend sachlichen Herangehensweise.

Eine Wahl in Hamburg ist keine kleine Bundestagswahl, aus deren Ergebnis sich auf die Stimmung im ganzen Land schließen ließe. Eines aber zeigen die Werte vom Sonntag dann doch: Gutes Regieren zahlt sich aus. Wie sein Vorgänger Olaf Scholz folgt auch Bürgermeister Peter Tschentscher nicht der reinen sozialdemokratischen Lehre – er ist ein Mann der pragmatischen Lösungen. Wohnen, Bildung, Nahverkehr: Entscheidend ist nicht, was die Theoretiker im Willy-Brandt-Haus für richtig halten, sondern was seiner Stadt nutzt.

Diese wohltuend sachliche Herangehensweise hat der Hamburger SPD ein bemerkenswert gutes Ergebnis beschert und die Erfolgswelle der AfD, die ja vom Groll auf die etablierten Parteien lebt, erstmals seit langem gebrochen. Gut zu regieren ist im wohlhabenden Hamburg zwar um einiges leichter als in Sachsen-Anhalt, in Bremen oder im Saarland, der dramatische Ansehensschwund der Koalitionsparteien im Bund aber hat auch damit zu tun, dass sie viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind und nur noch nebenbei regieren.

Für die Grünen, die Partei mit den stärksten Zugewinnen, wachsen die Bäume trotzdem nicht in den Himmel. Ja, sie haben eine fußlahme CDU, die im bürgerlichen Hamburg gerade noch zweistellig geworden ist, überholt. Anfang des Jahres aber lagen sie noch gleichauf mit der SPD. Selbstbewusst haben die Grünen auf Sieg gesetzt, um am Ende doch nur auf Platz zwei zu landen – für alle, die schon von einem Kanzler Habeck träumen, eine ernüchternde Erkenntnis.

Alle Entwicklungen lesen Sie in unserem Live-Blog: Die News und Ergebnisse der Hamburg-Wahl heute und unsere Wahlanalyse Wie die Hamburg-Wahl die große CDU-Krise verschärft

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.02.2020

Allgemein sollten die Damen und Herren auch hier den Begriff der Vernunft weniger in den Mund nehmen, wenn sie offensichtlich wenig Ahnung von dessen Bedeutung haben....

24.02.2020

Herr Wais, erklären sie doch mal genau, was dieses linksgerichtete Ergebnis mit Vernunft zu tun hat.

24.02.2020

Ignoranz und Desinteresse der Augsburger Allgemeinen am völlig verfehlten Kommentar ihres Ruci Wais spricht Bände ...

Sehr suboptimal. Aber nicht neu.

24.02.2020

>> Diese wohltuend sachliche Herangehensweise hat der Hamburger SPD ein bemerkenswert gutes Ergebnis beschert und den Wiedereinzug der AfD, die ja vom Groll auf die etablierten Parteien lebt, in die Bürgerschaft mit verhindert. <<

Wie lange will die AZ diesen überhasteten Kommentar noch in der ersten Reihe stehen lassen?

Als Rudi Wais würde ich ganz schnell zur Arbeit rennen und das Ding umschreiben; er wird doch noch wissen was er gestern geschrieben hat.

24.02.2020

Die Wähler wandern von CDU und SPD zu den Grünen und (geringfügig) zu den Linken ab.
Eigentlicher Wahlverlierer ist die SPD, die weiterhin ihre beständige Selbstauflösung feiert.
Für die AFD geht es Hamburg wirtschaftlich zu gut.
Was ist daran neu? Was ist daran vernünftig?

24.02.2020

Und wiederum ein fehl gehender Kommentar.

1. Die AfD hat den Einzug ins Landesparlament geschafft.

2. Die FDP hat nach den Kontrollen von wahlrecht.de den Einzug wahrscheinlich verpasst (Verwechslung des Wahlergebnisses in einem Stimmkreis von Grünen und FDP in der Größenordnung von über 400 Stimmen).

3. In allen Kommentaren von TV und Presse wird auf die chaotische Situation von CDU hingewiesen. Und vor allem auf die Situation in Thüringen, die den gesamten Wahlkampf eben auch in Hamburg überlagert habe. Das sagt auch die Hamburger CDU, die ca, 11% eingefahren hat.

4. die Grünen haben ihren Stimmanteil in etwa verdoppelt auf ca. 24%. Dies ist das zweitbeste Landesergebnis der Grünen überhaupt (nach BW). Sie haben die CDU in Hamburg mit gerade 11% geradezu deklassiert.

Einen Wahlkommentar sollte man als ernstzunehmender Journalist vielleicht nicht bereits um 20:02 Uhr veröffentlichen. Und vor allem mit stimmigen Daten bestücken.

23.02.2020

Wenn man es als Vernunft bezeichnet, dass die CDU in Hamburg eine Klatsche bekommen hat, dann muss umgehend gefordert werden, dass gegen Frau Merkel ein Misstrauensvotum erwirkt wird und schnellstmöglich Neuwahlen stattfinden sollten.
Es ist schlichtweg auch nicht akzeptabel, dass man in Thüringen den Wählerwunsch nicht akzeptiert und nun erst im April 2021 Neuwahlen anstrebt und sich bis dahin durchmogelt.
Solange in Deutschland nur durch Lobbyisten gesteuerte Parteien gewählt werden können und keine Personen direkt, wird der Wunsch des Wählers nicht gewürdigt.