Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Mehr Geld allein hilft den Azubis nicht

Mehr Geld allein hilft den Azubis nicht

Kommentar Von Stefan Lange
14.05.2019

Der Plan von Bildungsministerin Anja Karliczek, einen Mindestlohn für Auszubildende einzuführen, ist ein Schnellschuss.

Bildungsministerin Anja Karliczek steht unter Druck. Die CDU-Politikerin muss liefern, nachdem es zuletzt immer wieder Spekulationen über ihre Ablösung gegeben hat. Das hat sie jetzt getan und Pläne für eine Mindestausbildungsvergütung vorgelegt. Aber der Azubi-Mindestlohn ist wenig zielführend. So soll er Berufe attraktiver machen, in denen Fachkräfte fehlen. Doch vielfach werden jetzt schon Lehrlingsgehälter gezahlt, die deutlich über 515 Euro im ersten Jahr liegen.

Erheblich weniger gibt es hingegen in der Friseur-Ausbildung. Und dort liegt das Problem: Karliczek hat keine Antwort darauf, wie Betriebe mit üblicherweise knappen Verdiensten die Mehrausgaben für ihre Auszubildenden stemmen sollen. Viele werden wohl die Ausnahmeregelung in Anspruch nehmen, wonach tariflich geregelte Abweichungen nach unten zulässig sind. Außerdem reicht es nicht, nur auf die Ausbildungvergütung zu schauen. Gefragt sind – über den Mindestlohn hinaus – attraktive Rahmenbedingungen für die Zeit danach. Denn was nützen 515 Euro im ersten Lehrjahr, wenn das Gehalt nach der Ausbildung nicht zum Leben reicht?

Lesen Sie dazu auch: FDP warnt vor Zerstörung der Berufsausbildung durch Azubi-Mindestlohn

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.05.2019

Lehrlingsgehälter, die über dem nun angepeilten Mindest-Azubi-Lohn liegen? Wo ist das Problem?

Problem Frisör. Lange schreibt es selber: wo tarifliche Regelungen greifen, sind Ausnahmeregelungen möglich.

Die Frage ist, ob diese Möglichkeit die gesamte Regelung nicht ad absurdum führt.

Für Millionen Arbeitnehmer gilt: Mindeststandards werden oft nicht eingehalten. Wenn doch bewegt sich ein Mindestlohn, egal ob für Azubi oder danach, im prekären Bereich. D.h. er kann nicht zukunftsträchtig sein. Bei einem Rentenausblick wird einem schwarz.

Wenn das aber so ist, bedeutet das die Arbeitnehmerausbeutung herkömmlicher Art. Unternehmerrisiko wird sozialisiert.

Oder: mit Hilfe von unsäglicher Aufstockerei wird Betrieben die Möglichkeiten geboten, den Staat in Regreßpflicht zu nehmen.

Das ist das Ziel großer Gruppen. Die Politik dieser Kanzlerin ist Schweigen.

Aber natürlich geht die Subventionitis weiter.