Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj nimmt Putins Atomwaffen-Drohungen ernst
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Merkel muss Trump mit aller Härte entgegenstehen

Merkel muss Trump mit aller Härte entgegenstehen

Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
11.06.2018

Beim G7-Gipfel stellte Trump sich mal wieder allein gegen alle. Doch die Alleingänge des US-Präsidenten sollten uns keine Angst machen - im Gegenteil.

Sollte es uns Angst machen, dass Donald Trump die G7-Weltordnung mit einem Tweet zerlegte? Müssen wir gar eine Besänftigungstherapie überlegen, um den erzürnten Amerikaner nur ja wieder zu beruhigen, ihn zurück an unsere Seite zu ziehen und doch noch von unseren rationalen Argumenten zu überzeugen.

Es ist gut, dass alles schlimmer kam als erwartet

Nein, ganz im Gegenteil. Wir sollten heilfroh sein, dass (wie eigentlich bislang in jeder Phase der Trump-Präsidentschaft) bei diesem Gipfeltreffen in Kanada alles noch schlimmer, noch krasser kam als erwartet. Denn endlich lassen sich die Lager nicht mehr kaschieren: Der "Westen" steht gegen einen – und auch nicht gegen ein Land, sondern gegen einen Egomanen.

Dem können und müssen Europas Politiker, allen voran Kanzlerin Angela Merkel, mit aller Härte entgegenstehen. Nicht nur, weil das die einzige Sprache ist, die der Verhandler Trump (vielleicht) versteht. Sondern auch, um jenen Amerikanern, die erst zur Kongressabstimmung im Herbst und 2020 für die Präsidentschaftswahl an die Urnen gehen, eine Botschaft zu senden: Great wird euer Land erst wieder ohne Trump.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.06.2018

Na dann sehen wir mal wert härter ist...

Herr Trump hat übrigens totale Zollfreiheit vorgeschlagen.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-handelsstreit/trump-schlaegt-zollfreie-g7-zone-vor-15631495.html

Da müsste man halt mal die Gelegenheit beim Schopf packen - das schaffte aber Frau Merkel nicht.

Permalink
11.06.2018

Die Botschaft ist klar, richtig und wichtig: Merkel muss gegenüber Trump klare Kante zeigen!
Allerdings hätte sie das von Anfang an tun sollen. Dann wäre wohl weniger außen- und handelspolitisches Porzellan zerschlagen worden.
So geht es jetzt darum, den Schaden zu begrenzen und Schlussfolgerungen für die Zukunft zu ziehen.
Es ist im Grundsatz richtig, auf ein einiges Europa zu setzen. Das Problem dabei ist nur, dass sich die EU in einer tiefen Krise befindet und wenig Anlass zur Hoffnung auf kurzfristige und nachhaltige Gesundung besteht.
Deutschland wird nicht darum herumkommen, seine eigenen Machtmittel zur Durchsetzung von Interessen in der internationalen Politik zu stärken.
Mehr Ausgaben für die Verteidigung sind (noch) nicht populär. Umso wichtiger ist es deshalb, die Bedeutung dieser Aufgabe offensiv zu kommunizieren.

Permalink