Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Unwetter durch Klimawandel? Die Politik muss handeln

Kommentar
30.10.2017

Unwetter durch Klimawandel? Die Politik muss handeln

Die Sturmflut verursacht durch das Sturmtief "Herwart" überflutete am Morgen zahlreiche Straßen in der Hansestadt Hamburg.
Foto: Bodo Marks, dpa

"Herwart" und Co.: Die Münchner Rück bezeichnet den Klimawandel als "größte Bedrohung der Menschheit in diesem Jahrhundert". Übertreibung? Wohl nicht. Die Politik muss reagieren.

Herbststürme sind an sich nichts Ungewöhnliches. Durch den sinkenden Sonnenstand kühlen sich die Luftmassen im Norden deutlich ab, während es im Süden oft noch sommerlich warm ist. Die Luftdruckunterschiede lassen dann starke Winde über Europa fegen. Doch die Intensität der Stürme schreckt längst die Experten.

Ebenso die Häufung von Starkregen und anderer Wetterextreme, auch wenn große Teile der Welt von Klimaphänomenen wie Dürren und Überschwemmungen viel härter getroffen werden als Deutschland.

Frei von jeglichem ideologischen Hintergedanken warnen seit vielen Jahren die Versicherungskonzerne vor den Folgen des Klimawandels, die sie bereits in ihren Bilanzen sehen können. Die Experten des altehrwürdigen Konzerns Münchener Rück sprechen vom Klimawandel als der größten Bedrohung der Menschheit in diesem Jahrhundert. Und sie lassen keinen Zweifel daran, dass sie deren Ursachen für menschengemacht halten.

Sturm "Herwart" hat am Sonntag für Chaos gesorgt. Im Norden waren Straßen geflutet, in weiteren Teilen Deutschlands blockierten umgestürzte Bäume Straßen und Bahngleise.
11 Bilder
Herbststurm: So wütet "Herwart" über Deutschland
Foto: News5 Holzheimer

Vielleicht helfen solche Warnungen aus der Wirtschaft, dass sowohl eine künftige Jamaika-Koalition als auch ab nächster Woche die Weltklimakonferenz sich zu deutlich engagierteren Gegenmaßnahmen durchringen.

Alle Nachrichten zum Unwetter können Sie hier im Ticker nachlesen:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.