Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin will am Freitag Annexion ukrainischer Gebiete offiziell machen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Warum der Papst nicht bereit ist, die Kirche zu erneuern

Warum der Papst nicht bereit ist, die Kirche zu erneuern

Kommentar Von Julius Müller-Meiningen
24.02.2019

Der Anti-Missbrauchs-Gipfel im Vatikan ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer. Den Worten folgen keine Taten. Verantwortlich ist Franziskus höchstpersönlich.

Jesus Christus war vor 2000 Jahren wohl das, was man heute einen spirituellen Freak nennen würde. Er sprach absurd anmutende Mantras wie „Liebet eure Feinde“ oder „Selig sind die Sanftmütigen“. Wie damals beherzigen auch heute die meisten Menschen ganz andere Grundsätze. Über Feinde wird allgemein angenommen, man müsse sie bekämpfen. Und den Ton geben nicht die Sanftmütigen an, sondern diejenigen, die besonders laut sind. Die einfachen Lehren Jesu Christi haben also auch heute viel Potenzial. Die Frage ist, wie viel Potenzial die Gemeinschaft noch hat, die im Namen Jesu seine Lehren in der Welt vertreten will.

Anti-Missbrauchs-Gipfel: Wo ist der reuige Franziskus?

Nach der Rede zu urteilen, die Papst Franziskus am Sonntag zum Abschluss der viertägigen Vatikankonferenz zum Thema sexueller Missbrauch im Klerus hielt, hat die katholische Kirche keine Kraft, sich zu erneuern. Zu Beginn der Tagung war es Franziskus selbst, der „Konkretheit“ forderte. Am Ende lieferte er erneut eine vage Absichtserklärung darüber, wie sich die Kirche beim Schutz von Minderjährigen engagieren will. Und er teilte aus: gegen ideologische Polemiken und journalistische Kritik. Von den sanftmütigen, reuigen Blicken, die auch Franziskus in den vergangenen Tagen erkennen ließ, war am Sonntag keine Spur mehr.

Um Bekenntnisse und Ankündigungen weiter ernst nehmen zu können, ist zu viel passiert in der Kirche. Man muss gar nicht weit in die Vergangenheit und auf die jüngsten Enthüllungen in den USA oder Chile blicken. Allein während des Pontifikats Jorge Bergoglios seit 2013 sollen über 2200 katholische Priester von Bischöfen im Vatikan wegen Missbrauchs angezeigt worden sein. Jeden Tag wird damit durchschnittlich ein Priester im Vatikan gemeldet, dem glaubwürdig Missbrauch vorgeworfen wird. Die Kirche hat das Missbrauchs-Drama nicht im Griff, es ist noch immer in vollem Gange. Das große Dilemma der katholischen Kirche wurde offensichtlich: Wenn der Papst nicht selbst vorangeht, irrt seine Herde umher. Es waren viele sinnvolle Vorschläge auf der Antimissbrauchskonferenz zu hören. Reue und Schuldbekenntnisse der Bischöfe waren zahlreich und glaubwürdig wie selten. Aber die Kluft zwischen den seit Jahren um dieselben Gedanken kreisenden Worten und der konkreten Umsetzung dieser Elemente wurde nun überdeutlich. Anstatt zu beschleunigen und den Kinderschutz wirklich universal effektiv zu gestalten, bremst der Papst höchstpersönlich. Was hindert ihn, endlich konsequent durchzugreifen?

Kulturelle Unterschiede als Feigenblatt

Die zentralistisch geführte Kirche beruft sich bei diesen Gelegenheiten gerne auf die kulturellen Unterschiede, die ein ausgewogenes Vorgehen notwendig machen würden. Während in Afrika und Asien kaum offen über Sexualität oder gar Missbrauch gesprochen werden kann, sind westliche Gesellschaften viel weiter. Das ist richtig. Doch Betroffenen in den jeweiligen Kontinenten hilft man mit dieser Argumentation nicht, im Gegenteil. Das Gebot der Stunde aber wäre: Papst Franziskus müsste endlich konsequent durchgreifen gegen jeden Priester und Bischof, der sich des Missbrauchs oder seiner Vertuschung schuldig macht, und ihn entlassen.

Offenbar will der zu Beginn seines Pontifikats als Revolutionär verklärte Franziskus das nicht. Eine Erklärung dafür dürfte in seiner eigenen Vergangenheit liegen. Als Erzbischof von Buenos Aires lag auch Jorge Bergoglio mehr am Ansehen der Institution als an den Opfern, selbst als Papst ist Franziskus nicht über alle Zweifel erhaben, schützte immer wieder Täter. Null Toleranz, das hieße, sich auch zu den eigenen, ganz persönlichen Fehlern zu bekennen. Dazu ist dieser Papst nicht bereit.

Lesen Sie dazu auch die Reportage: Missbrauchsopfer reagieren erbost auf Abschlussrede des Papstes

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.