Newsticker
RKI registriert 7211 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter auf 60,6
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Was Laschet von Scholz lernen kann

Was Laschet von Scholz lernen kann

Kommentar Von Bernhard Junginger
13.09.2021

Armin Laschet zieht den Kampfanzug an, doch der steht nicht jedem. Mit einfachen Rezepten ist Olaf Scholz kaum zu packen.

Wenn der nette Herr Laschet von nebenan plötzlich im Tarnanzug rumläuft, kann ihn das viele Sympathien kosten. Erst recht, wenn er dann auch noch mit den zu großen Kampfstiefeln nach dem seriösen Herrn Scholz tritt. Im zweiten TV-Triell um das Bundeskanzleramt hat der Kandidat von CDU und CSU endgültig in den Krawall-Modus geschaltet, so wie es sich viele seiner Anhänger längst von ihm gewünscht hätten. Doch in den Umfragen nach der Sendung landet Armin Laschet wieder deutlich hinter Olaf Scholz von der SPD. Wer in der Union geglaubt hat, dass ein paar knackige Angriffe auf den Gegner für die Trendwende sorgen würden, sieht sich eines Besseren belehrt. Angriffslust und Durchsetzungsstärke sind in der Spitzenpolitik durchaus hilfreich – doch die Kampfmontur steht nicht allen.

Laschet im TV-Triell: Verpatzter Auftakt, vertauschte Rollen

Laschet wurde von den Unions-Strategen bisher ganz anders positioniert: als Mann des Ausgleichs, ruhig und kompromissbereit – wie Angela Merkel, die er beerben will. Im Wahlkampf aber muss die die Erzählung über die Kandidatin oder den Kandidaten stimmig sein, zur Person passen und vor allem ausdauernd wiederholt werden. Schnelle Imagekorrekturen sind kaum möglich. Misslingt der Start so gründlich wie bei der Laschet-Kampagne, wird es elend schwer. Nach der späten Entscheidung zwischen Laschet und seinem Konkurrenten Markus Söder von der CSU, der auch danach noch weiter stichelte, richtete sich das Augenmerk auf Annalena Baerbock als Hauptgegnerin. Die Grüne aber büßte durch eigene Fehler viel Kredit ein, während aus scheinbar aussichtsloser Position Olaf Scholz an die Spitze drängte. Lange unter dem Radar der Union, macht die SPD seit mehr als einem Jahr stoisch ihr Ding, positionierte ihren Kandidaten erfolgreich als wahren Nachfolger Merkels, als virtuellen Titelverteidiger.

 

So findet sich Armin Laschet faktisch in der undankbaren Rolle des Herausforderers, die einen gemeinen Spagat erfordert. Er muss weiter angreifen, konsequent die Schwachstellen von Scholz herausarbeiten, dabei auch Baerbock nicht aus dem Auge verlieren. Das muss er aber sachlich tun, ohne Schaum vor dem Mund, sonst wirkt er unsympathisch und berechnend. Gelingt es Laschet zudem, die inhaltlichen Unterschiede zwischen Union und ihrer Konkurrenz deutlicher herausarbeiten, ist die Sache für ihn längst noch nicht gelaufen. Fast zwei Wochen bleiben der Union und viele Wähler sind unentschlossen. Dass es sich lohnt, nicht aufzugeben, wenn die Umfragen zum Heulen sind, hat Olaf Scholz bewiesen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.09.2021

Ich glaube nicht, daß Laschet etwas von Scholz lernen kann (bzw. lernen sollte). Wenn, dann sollte er eher mal an Schröder was abgucken.

Permalink
13.09.2021

Es ist weder Panikmache noch eine Verschwörungstheorie. Was ist mit Altersarmut?? Vergesst ihr die Rentner? Die Erhöhung des Mindestlohns beträgt 25%, bei den Renten war dieses Jahr und NULL-Runde!! Wann wurden die Renten um nur 5% erhöht??
Ein kleiner Fahrdienst hat 10 Fahrer (nur Rentner auf 450 € Basis beschäftigt, welche sich etwas zu ihrer kleinen Rente hinzuverdienen). Bei einer Erhöhung des Mindestlohns wird er seinen Fahrdienst einstellen, da er die Mehrkosten nicht bezahlen kann. Er bekommt von seinem Auftraggeber nicht mehr Geld!!! Und nur zum Vergnügen wird er nicht die Arbeit und das Risiko auf sich nehmen, seine Fahrer weiter zu beschäftigen-. Er hat auch Kosten für die Fahrzeuge usw. Somit haben seine 10 Fahrer bei ihrer geringen Rente weniger Geld zum Überleben.
Ich denke, dass Bezieher von Mindestlohn in Zukunft weiterhin auf Grundsicherung angewiesen sein werden. Für die Rentenhöhe sind die Entgeltpunkte maßgebend und als Grundlage dient das durchschnittliche Einkommen aller Versicherten. Nach einer Erhöhung des Mindestlohns werden auch die übrigen Löhne steigen. Es muss wohl ein kleiner Unterschied bleiben.
Welche Partei jemand wählt, bleibt jedem selbst überlassen. Ich persönlich halte keinen der 3 Kandidaten für geeignet. Herr Th. Zu Guttenberg (CSU) hat Charakter bewiesen, als er nach den Plagiatsvorwürfen als Minister zurückgetreten ist. Was ist mit Frau Baerbock und Herrn Laschet?? Was ist mit Herrn Scholz mit seinen Skandalen?

Permalink
13.09.2021

"Herr Th. Zu Guttenberg (CSU) hat Charakter bewiesen"

Diesem Blender und seinem "Charakter" musste aber ordentlich auf die Sprünge geholfen werden.
Nach seinen faustdicken Lügen blieb ihm nichts anderes als ein Rücktritt in Schande übrig.

Permalink
13.09.2021

Ich habs nicht angeschaut weil ich von diesem Unsinn nichts halte. Wenn ich mir die letzten Jahre von den Parteien so ansehe, weiß ich, unabhängig vom Kanzlerkandidaten (ich mach den Gender-Unsinn nicht mit) wen ich u.U. wählen kann.

Permalink
13.09.2021

Anhebung Mindestlohn auf mind. 12 € Forderung von Scholz, Baerbock und den Linken
Geringverdiener und Rentner haben weniger Geld zur Verfügung!!!!!
Es sei eine "bedrückende Botschaft", dass eine Erhöhung des Mindestlohns zeige, dass Millionen Menschen im Land mit geringen Einkommen leben müssten. Die SPD will den gesetzlichen Mindestlohn von derzeit 9,60 Euro pro Stunde auf zwölf Euro erhöhen. Das fordern die Grünen ebenfalls, die Linkspartei will sogar eine Erhöhung auf 13 Euro
Laut Herrn Scholz sein wichtigstes Gesetz!!!
Die Anhebung auf 12€ ist eine Steigerung von 25%!! Es wird immer von Altersarmut gesprochen. Werden Die Renten auch um 25% erhöht??
Durch die Anhebung des Mindestlohns haben die Leute weniger Geld in der Tasche!! Sie müssen mit noch weniger Geld leben. Die Inflation wird angeheizt, die Preise steigen drastisch. Die Leute müssen mehr Beiträge zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-und Pflegeversicherung bezahlen. Sie bezahlen eine höhere Lohnsteuer. Die Preise steigen, da die Firmen ebenso mehr Beiträge bezahlen müssen. Es gibt eine höhere Arbeitslosigkeit. Viele Arbeitsplätze fallen weg, wo eine Automatisierung möglich ist. Kleinere Betriebe schließen, weil sie die höheren Kosten nicht tragen können. Die Mitarbeiter werden arbeitslos oder haben weniger Einkommen (450 € Job´s fallen weg)

Permalink
13.09.2021

Ein richtig lange Darstellung von Verschwörungstheorie. Ähnliches war schon zur Einführung des Mindestlohnes zu hören.
Außerdem verhindern mehr Beiträge zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-und Pflegeversicherung eine Erhöhung der Sozialversicherungen. Was wollen sie noch mehr?

Permalink
13.09.2021

Ich bin der SPD auf ewig dankbar, dass sie den Mindestlohn in der GroKo durchgesetzt hat. Deshalb werde ich immer wieder die SPD wählen. Bin Wiederholungstäter. :-)

Besonders lustig finde ich, dass schon wieder die Paniktrommel der höheren Arbeitslosigkeit gerührt wird, sollte der Mindestlohn erhöht werden.

Diese gleiche Panikmache hörte ich schon bei Einführung des Mindestlohns. Was ist passiert? Genau das Gegenteil !

Nie wieder möchte ich sehen, dass Arbeitnehmer durch Arbeitgeber ausgebeutet werden, in dem sie 4-5 Euro Stundenlohn erhalten und diese dann gezwungen sind, beim Arbeitsamt aufstocken zu müssen.

Solche Arbeitgeber habe ich als Sozialschmarotzer bezeichnet, weil diese sich auf Staatskosten saniert haben.

Was viele Kritiker des Mindestlohns vergessen ist, dass ohne Mindestlohn mehr Menschen auf die gesetzliche Grundsicherung angewiesen sind, weil sie durch den geringen Stundenlohn nicht genügend in die Rentenversicherung einzahlen können und somit keinen ordentlichen Rentenanspruch erwerben können.

Ich stehe voll hinter der Forderung auf 12 Euro Mindestlohn.

Wenn dies einem Arbeitgeber zu viel ist, soll er die Arbeit selbst machen, wenn er sich das Geld sparen möchte.

Aber man kann kein Wiener Schnitzel verlangen und nur für eine Gulaschsuppe bezahlen wollen.

In diesem Sinne

Permalink