Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krise: Ackermann fordert noch mehr Macht für die EU

Krise
29.02.2012

Ackermann fordert noch mehr Macht für die EU

Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann hat sich in einem Gastbeitrag für die Bildzeitung für ein politisch und wirtschaftlich stärker integriertes Europa ausgesprochen.
Foto: dpa

Josef Ackermann hat sich zu Europas Zukunft geäußert. Wer zwischen den Zeilen liest, erkennt, dass der Deutsche Bank-Chef den europäischen Zentralstaat im Blick hat.

"Ohne ein stärker integriertes Europa gibt es, gerade für Deutschland, keine erfolgreiche Zukunft. Nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch und kulturell." Mit diesem Satz schließt der Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann seinen Gastbeitrag in der Bild-Zeitung zur Zukunft Europas. Und die sieht Ackermann mehrfach gefährdet. Die Euro-Krise habe gezeigt, dass es in der EU, besonders in der Währungsunion, Schwächen im institutionellen Gefüge gebe. "In den Krisenländern führt sie zu harten Sparzwängen und wachsender Arbeitslosigkeit. Für Länder wie Deutschland bringt sie milliardenschwere Transferbelastungen mit sich", so der Schweizer Bänker. Um diese "gefährliche Entwicklung" zu stoppen, sei es nötig, weitere nationale Souveränitätsrechte auf die europäische Ebene zu übertragen, die europäische Einheit zu vollenden.

Ackermann sieht schwindenden Einfluss Europas

Andernfalls drohe Europa, seinen Einfluss auf die "globale Regelsetzung" zu verlieren. Alleine, so Ackermann, wäre selbst Deutschland gegen Global Player wie die USA oder China "chancenlos". Damit spielt der Bänker, ob bewusst oder nicht, auf die alte Krux an, dass Deutschland als Mittelmacht zu klein ist, um zu führen und zu groß, um nicht zu führen. Um also den europäischen (wie deutschen) Einfluss weltweit sichern zu können und die derzeitige Krise abzuwenden, sei ein wirklich geeintes Europa notwendig.

Dies ist nichts Neues. Schon lange vor der Einführung des Euro gab es Stimmen, die davor warnten, dass das währungspolitische Projekt ohne eine vorausgehende (wirtschafts-)politische Einigung nicht erfolgreich verlaufen könne.

Was man damals verpasst hat, will Josef Ackermann jetzt am liebsten im Eilschritt nachholen und dann festzurren. Da sich nationale Politik angesichts der Euro-Krise als "Fiktion entlarvt" hätte, brauchte es nun einen "größeren Gleichklang der nationalen Wirtschafts- und Finanzpolitiken". Nötig dafür seien "automatische, harte Sanktionen sowie eine enge supranationale Überwachung". Ackermanns Aussagen zu Ende gedacht, würden bedeuten, dass die Nationalstaaten viele ihrer letzten Souveränitätsrechte aufgeben müssten. Das könnte ökonomisch durchaus sinnvoll sein. Ob es aber dem Traum eines von den Menschen und kulturell geeinten Europas förderlich ist, steht auf einem anderen Papier.

Implementierung einer europäischen Wirtschaftsregierung

Sollte sich der politische Wille manifestieren, eine europäische Wirtschaftsregierung zu implementieren, worauf Ackermann wohl abzielt, müsste zuvor aber das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe konsultiert werden. Denn einer der Verfassungsrichter, Peter Michael Huber, forderte bereits vergangenes Jahr in der Süddeutschen Zeitung eine Volksabstimmung für den Fall, dass die europäische Wirtschaftsregierung kommen sollte. Nur dann, wenn die deutschen Bürger diesem Projekt zustimmen, sei das Vorhaben grundgesetzkonform.

Für Josef Ackermann kein Problem. In seinem Beitrag in der Bild zur Zukunft Europas schreibt er unmissverständlich (und von der Bild gefettet): "Die Bürger der EU müssen akzeptieren, dass sie sowohl Teil eines Nationalstaates als auch Teil einer weiteren Gemeinschaft sind."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.