Newsticker

Spahn: Corona-Tests bleiben kostenlos
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kubicki: "Die Kanzlerin hat noch immer keine Perspektive aufgezeigt"

FDP-Vize

23.04.2020

Kubicki: "Die Kanzlerin hat noch immer keine Perspektive aufgezeigt"

FDP-Vize Wolfgang Kubicki kritisiert Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihr Vorgehen in der Corona-Krise. Ihm fehle eine klare Perspektive, sagte er unserer Redaktion.
Bild: Patrick Pleul, dpa

Exklusiv Angela Merkel hat im Bundestag ihre Regierungserklärung gehalten - und steht damit nun in der Kritik. Wolfgang Kubicki ist sie zu unkonkret.

Die FDP kritisiert Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihr Vorgehen in der Corona-Krise. Auch die Regierungserklärung am Donnerstag im Bundestag hinterlässt nach Meinung des stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Partei, Wolfgang Kubicki, zu viele Fragezeichen. „Unklar bleibt nach der Regierungserklärung weiterhin das epidemiologische Ziel der Bundesregierung“, sagt Kubicki unserer Redaktion.

FDP-Vize Wolfgang Kubicki kritisiert Kanzlerin Angela Merkel für Vorgehen in Corona-Krise

Der FDP-Vize kritisiert: „Die Bundeskanzlerin hat noch immer keine Perspektive aufgezeigt, welcher konkrete Punkt erreicht werden muss, damit aus ihrer Sicht die Einschränkungen unserer verfassungsmäßigen Grundrechte wieder aufgehoben werden können.“

So bleibe für viele Menschen, die um ihre berufliche und persönliche Zukunft bangen, die Frage weiter offen, wie ihr Leben weitergeht. „Diese Antwort hat die Kanzlerin heute jedenfalls nicht gegeben“, sagt Kubicki. (AZ)

Kubicki: "Die Kanzlerin hat noch immer keine Perspektive aufgezeigt"

Über alle wichtigen Entwicklungen bezüglich des Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Mehr zum Thema:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.04.2020

Herr Kubicki hätte als Staatslenker den Wagen wahrschnlich schon in den Graben gesteuert. Auch wenn das Ziel noch unklar ist: sind wir froh, dass wir noch auf der Straße sind, bildlich gesprochen.

Permalink
24.04.2020

(edit/mod)

Permalink
24.04.2020

Ist doch egal - wenn die Wirtschaft den Bach runter geht, können wir ja diejenigen, die noch was haben, enteignen. Wird ja gerade geprüft. Ist bestimmt auch wieder "alternativlos"...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren