1. Startseite
  2. Politik
  3. Linke: Hartz-IV-Rebellin tritt bei Wahl in Hamburg an

Wahl in Hamburg

11.02.2015

Linke: Hartz-IV-Rebellin tritt bei Wahl in Hamburg an

Hartz-IV-Rebellin Inge Hannemann tritt bei der Wahl in Hamburg für die Linke an.
Bild: Sven Hoppe

Für die Linke tritt bei der Wahl der Hamburger Bürgerschaft am Sonntag die Aktivistin Inge Hannemann an. Sie wurde als Hartz-IV-Rebellin bekannt.

Sie ist keine Spitzenkandidatin, hat noch nicht einmal einen sonderlich aussichtsreichen Listenplatz. Aus den Bewerbern für einen Sitz in der Hamburger Bürgerschaft sticht Inge Hannemann gleichwohl hervor. Die als Hartz-IV-Rebellin bekanntgewordene frühere Jobcenter-Mitarbeiterin will bei dem Urnengang am Sonntag als parteilose Kandidatin für die Linke ins Landesparlament einziehen.

Bereits seit dem Sommer sitzt die 1968 geborene Kritikerin des staatlichen Umgangs mit Arbeitslosen für die Linke in der Bezirksversammlung von Hamburg-Altona, wo sie auch wohnt. Nun soll der nächste Schritt erfolgen.

Die Anlehnung an eine Partei war ein Strategiewechsel für Hannemann, die zunächst allein als Bloggerin und Aktivistin agierte. Die Arbeitsmarktpolitik könne letztlich aber nur aus dem System heraus geändert werden, sagte sie in einem Interview.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Allein könne sie Diskussionen nur anregen, für alles andere brauche sie die Politik. Sie fühle sich aber weiter unabhängig, betonte sie. "Das ist eine Geschäftsbeziehung." Die Linke profitiere durch ihren Namen, sie durch den Zugang zu deren Instrumenten der politischen Arbeit.

Wahl in Hamburg: Inge Hannemann war früher für die SPD aktiv

 Hannemann ist Angestellte bei der Stadt Hamburg. Diese ordnete die engagierte Frau, die früher nach eigenen Angaben zeitweise bei den Jusos, der SPD-Nachwuchsorganisation, aktiv war, vor einigen Jahren an ein Jobcenter der Bundesagentur für Arbeit (BA) in der Hansestadt ab. Während ihrer Tätigkeit ging Hannemann dort immer mehr auf Distanz zu einem System, das nach ihrer Auffassung Arbeitslose schikaniert und in ihrer Würde verletzt.

Sie begann ihre Kritik in teils sehr drastischer Form in einem privaten Blog im Internet zu verbreiten. Dies machte sie bekannt, führte aber auch zu ihrer Suspendierung. Die BA bezichtigte Hannemann der Selbstprofilierung und wies die von ihr erhobenen Vorwürfe zurück, die Stadt Hamburg versetzte die Angestellte schließlich auf einen Posten im Integrationsamt.

Hannemann klagte dagegen. Am Ende verlor sie zwar, doch ihre Geschichte wurde dadurch erst recht bekannt. Hannemann entwickelte sich zum Medienprofi, Journalisten gingen bei ihr ein und aus.

Die Linke vermarktet die Hartz-IV-Rebellin

Auch die Linke entdeckte die streitbare Angestellte, machte sie zu einer Art Kronzeugin für die Ablehnung des Hartz-IV-Systems und vermarktete sie als eine Informantin, die ungeachtet aller persönlicher Nachteile unangenehme Wahrheiten aus dem Inneren der BA an die Öffentlichkeit weitergab.

Spitzenleute wie Parteichefin Katja Kipping fuhren zu den Arbeitsgerichtsterminen nach Hamburg, um die Hartz-IV-Rebellin medienwirksam zu unterstützen. Daraus entwickelte sich der Kontakt, der zu Hannemanns Partei-Engagement führte.

Ob Hannemann am Sonntag tatsächlich für die Linke in die Bürgerschaft einziehen wird, ist allerdings noch offen. Auf der Landesliste steht sie auf dem 13. Platz, gegenwärtig stellt die Partei im Hamburger Landesparlament acht Abgeordnete. Die Linke müsste ihren Stimmanteil also sehr deutlich erhöhen, damit die "Hartz-IV-Rebellin" künftig die Reihen ihrer Bürgerschaftsfraktion stärkt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier während seiner Rede beim traditionellen Matthiae-Mahl des Hamburger Senats. Foto: Axel Heimken
Rede beim Matthiae-Mahl

Steinmeier warnt vor "Faszination des Autoritären"

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden