Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato sagt der Ukraine weitere Unterstützung im Krieg zu
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Massaker: Attentäter nannte auch deutsche Politiker als mögliche Anschlagsziele

Massaker
25.07.2011

Attentäter nannte auch deutsche Politiker als mögliche Anschlagsziele

Facebook-Profilfoto des mutmaßlichen Attentäters.
2 Bilder
Facebook-Profilfoto des mutmaßlichen Attentäters.
Foto: dpa

Im Pamphlet des Attentäters von Norwegen waren auch deutsche Politiker als mögliche Anschlagsziele genannt. Die Polizei prüft indes mögliche Verbindungen zu deutschen Neonazis.

Laut einem Medienbericht hat der mutmaßlich Attentäter von Oslo Anders Behring Breivik in dem ihm zugeschriebenen Manifest auch deutsche Politiker als mögliche Anschlagsziele genannt, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Wie die "Hamburger Morgenpost" in ihrer Montagsausgabe berichtet, sind in dem mehr als 1500 Seiten starken Dokument neben Merkel auch Politiker der SPD, der Linken und der Grünen aufgeführt. Der Verfassungsschutz bestätigte dem Blatt nach dessen Angaben, dass in dieser Sache ermittelt werde.

Nach den Terroranschlägen in Norwegen prüften die deutsche und die britische Polizei mögliche Verbindungen des mutmaßlichen Täters Anders Behring Breivik zur eigenen rechten Szene. Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD) sagte der Bild, "Kontakte der Hamburger rechten Szene nach Skandinavien" seien bereits bekannt. Inzwischen wurde jedoch bekannt gegeben, dass die Tat keine Beziehungen nach Deutschland auf weise. "Tat und Täter weisen nach derzeitigem Kenntnisstand keine Bezüge nach Deutschland auf", sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Montag in Berlin.

Die britische Polizei teilte ihrerseits mit, es sei ein Beamter nach Norwegen geschickt worden, um einer möglichen Verbindung nach Großbritannien nachzugehen. In einem B.B. zugeschriebenen 1500-seitigen Manifest hieß es, er sei 2002 bei einem Treffen in London von einem britischen Rechtsextremisten namens Richard rekrutiert worden, wie die britische Zeitung The Daily Telegraph (Montagsausgabe) berichtete.

Attentäter wollte auch frühere norwegische Ministerpräsidentin ermorden

Der norwegische Attentäter wollte bei dem Massaker auf der kleinen Insel Utøya auch die frühere Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland ermorden. Die Osloer Zeitung "Aftenposten" berichtete am Montagmorgen in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Polizeikreise, dass der 32-jährige Anders Behring Breivik dies bei Verhören angegeben habe.

Brundtland (72) ist die international bekannteste sozialdemokratische Politikerin aus Norwegen. Sie war über mehrere Amtszeiten bis 2003 Ministerpräsidentin. Brundtland trat am frühen Freitagnachmittag beim sozialdemokratischen Jugendlager auf der Insel Utøya auf. Breivik hatte die oft als "Landesmutter" bezeichnete Politikerin in seinem Internet-"Manifest" als "Landesmörderin" bezeichnet. Vor der Polizei gab der Attentäter nach den Angaben von "Aftenposten" an, dass er sich auf der Insel verspätet habe. Auch seine Pläne für die vorherigen Bombenexplosionen seien eigentlich umfassender gewesen. AZ/afp/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.