1. Startseite
  2. Politik
  3. Merz ruft die CDU zum "Strategiewechsel" auf

CDU-Parteitag

07.12.2018

Merz ruft die CDU zum "Strategiewechsel" auf

07.12.2018, Hamburg: Der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz, Friedrich Merz, spricht auf dem CDU-Bundesparteitag zu den Delegierten. Die Delegierten wählen am Nachmittag einen neuen Parteivorsitzenden. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bild: Kay Nietfeld

In seiner Bewerbungsrede für den CDU-Vorsitz hat Friedrich Merz die Partei zu einer Erneuerung aufgerufen. "Von diesem Parteitag muss ein Signal des Aufbruchs und der Erneuerung unserer Partei ausgehen".

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat den CDU-Parteitag in Hamburg dazu aufgerufen, ein Signal des Aufbruchs und der Erneuerung auszusenden. Die CDU brauche einen Strategiewechsel in Umgang mit Bürgern und Wählern sowie mit dem politischen Gegner, sagte Merz am Freitag in seiner Bewerbungsrede für den Parteivorsitz. Viele bemühten sich sicherlich, AfD-Wähler zur CDU zurückzuholen. "Es gelingt uns aber nicht." Dies sei ein unerträglicher Zustand. 

Merz wies Vorwürfe zurück, dass mit seiner Wahl zum Vorsitzenden die Partei weiter auseinanderdriften und es zu Neuwahlen kommen könnte. Natürlich gehe es gut, wenn er als Parteichef mit Kanzlerin Angela Merkel zusammenarbeiten werde, bekräftigte er. Es gebe eine gewählte Regierung und ein bis 2021 gewähltes Parlament. Das Land komme vor der Partei und die Partei vor jedem einzelnen. Und wenn er Parteichef werde, werde auch Platz für eine Annegret Kramp-Karrenbauer und einen Jens Spahn im engsten Führungszirkel sein, machte er ein Angebot an die beide Konkurrenten. 

"Wir wollen wieder bis zu 40 Prozent im ganzen Land erreichen", sagte Merz. Klar sei dabei aber auch, dass die CDU eine gesunde Streitkultur brauche, nicht um Personen, sondern um Sachfragen. "Ohne klare Positionen bekommen wir keine besseren Wahlergebnisse", sondern nur, wenn die CDU mit ihren politischen Gegnern wieder mehr streite. Dabei seien die Hauptgegner nicht die Ränder links und rechts, sondern SPD, FDP und Grüne. Und gerade von der SPD unterscheide die CDU vieles, fügte er offenbar an die Adresse von Merkel hinzu, der seit längerem eine Sozialdemokratisierung der CDU vorgeworfen wird.

Der CDU-Parteitag in Hamburg hat Angela Merkel nach 18 Jahren als Parteivorsitzende zum Abschied mit einem knapp zehn Minuten langen stehenden Applaus gedankt. "Es war mit eine große Freude. Es war mir eine Ehre", sagte sie in ihrer letzten Rede.
Video: dpa

Die Menschen im Osten verdienten mehr Respekt für das, was sie seit 1990 geleistet haben, mahnte Merz mit Blick auf die Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen im kommenden Jahr. Die CDU dürfe diese Menschen nicht den Populisten von links und rechts überlassen. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F98B2006DAFFC35.tif
Parteitag

Merkels neue Mitte

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen