1. Startseite
  2. Politik
  3. US-Wahl 2018: Diese Kandidaten schreiben Geschichte

Midterm-Wahlen in den USA

08.11.2018

US-Wahl 2018: Diese Kandidaten schreiben Geschichte

Die Demokratin Ilhan Omar spricht vor ihren Unterstützern, nachdem sie als erste somalisch-amerikanische Frau in das US-Repräsentatenhaus gewählt wurde.
Bild: Mark Vancleave/Minneapolis Star Tribune, dpa

Bei den Midterm-Wahlen in den USA stechen einige Kandidaten heraus: zwei Muslima und ein schwuler Gouverneur zum Beispiel. Wir stellen sie vor.

Die ersten Muslima, zwei Frauen mit indigener Abstammung - und ein enttäuschter Präsident Trump? Aus den Midterm-Wahlen in den USA gehen viele Gewinner, aber auch Verlierer hervor. Wir zeigen, welche Kandidaten sich freuen können. Und wer enttäuschte.

Gewinner: Die ersten Ureinwohnerinnen im Kongress

Haaland half bereits den demokratischen Präsidentschaftskandidaten John Kerry und Barack Obama bei ihren Wahlkämpfen.
Bild: Mark Ralston, afp

Sharice Davids (38) und Deb Haaland (57) schreiben Geschichte. Die beiden Kandidatinnen der demokratischen Partei sind als erste Frauen mit indigener Abstammung in den US-Kongress gewählt worden. Die Volksgruppe der amerikanischen Ureinwohner macht etwa zwei Prozent der US-Bevölkerung aus. Die Frauen gewannen in den US-Bundestaaten Kansas und New Mexico.

Davids ist Tochter einer alleinerziehenden Armeeveteranin und lebt offen homosexuell in dem traditionell konservativen Bundesstaat Kansas. Die 38-Jährige ist Anwältin und ehemalige Kampfsportlerin. Haaland ist eine namhafte Gemeindeaktivistin in einem traditionell demokratischen Wahlkreis. Als Freiwillige half sie bereits den demokratischen Präsidentschaftskandidaten John Kerry und Barack Obama bei ihren Wahlkämpfen.

Gewinner: Die ersten muslimischen Frauen im Kongress

Die 42 Jahre alte Rashida Tlaib stammt aus Detroit, ihre palästinensischen Eltern waren in die USA eingewandert.
Bild: Paul Sancya, AP/dpa

Die beiden Demokratinnen Rashida Tlaib und Ilhan Omar aus den Bundesstaaten Michigan und Minnesota sind die ersten muslimischen Frauen, die ins Repräsentantenhaus einziehen. Die 42 Jahre alte Tlaib stammt aus Detroit, ihre palästinensischen Eltern waren in die USA eingewandert. 2008 war sie als erste Muslima ins Repräsentantenhaus von Michigan gewählt worden. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

Die 36 Jahre alte Omar stammt aus Somalia. Ihre Familie floh vor dem Bürgerkrieg in dem ostafrikanischen Land, als sie acht Jahre alt war. Die Familie lebte zunächst in einem Flüchtlingslager in Kenia, bevor sie 1997 in die USA kam. 2016 wurde die Mutter von drei Kindern als erste muslimische Amerikanerin aus Somalia in das Repräsentantenhaus in Minnesota gewählt.

Gewinner: Der erste schwule Gouverneur

Der Demokrat Jared Polis rückt als erster schwuler Mann auf einen Gouverneurs-Posten in den USA auf.
Bild: Jerilee Bennett/The Gazette, AP/dpa

Der Demokrat Jared Polis rückt als erster schwuler Mann auf einen Gouverneurs-Posten in den USA auf - und zwar in Colorado. Der 43-Jährige hat in der Vergangenheit mehrere Firmen gegründet, darunter einen Handel für Online-Grußkarten. 2009 zog er ins US-Repräsentantenhaus ein. Mit seinem Partner hat Polis zwei Kinder.

Gewinner: Mit 29 Jahren in den Kongress

Alexandria Ocasio-Cortez zieht ins US-Repräsentantenhaus ein - mit nur 29 Jahren.
Bild: Sg, AP/dpa

Die 29 Jahre alte Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez hat den Einzug ins US-Repräsentantenhaus geschafft - als bislang jüngste Frau überhaupt. Die Einwanderertochter aus der New Yorker Bronx war im Sommer über die USA hinaus bekannt geworden, weil sie völlig überraschend den alteingesessenen Demokraten Joe Crowley, einen der ranghöchsten Demokraten, in einer Vorwahl besiegt hatte.

Gewinner: Romney gewinnt Sitz im Senat

Mitt Romney gewann die Senatswahl im Bundesstaat Utah.
Bild: Michael Ivins, dpa (Archiv)

Er kandidierte bereits für das Präsidentenamt - und verlor 2012 gegen Barack Obama. Jetzt hatte der Republikaner Mitt Romney mehr Erfolg. Der 71-Jährige gewann die Senatswahl im Bundesstaat Utah.

Spannend wird, ob Romney im Senat ganz auf die Linie Trumps einschwenkt oder ob er sich in bestimmten Bereichen von ihm absetzt. Denn: Noch während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 hatte er Trump scharf kritisiert. Im Mai erklärte Romney, er halte den Präsidenten nicht für ein Vorbild für seine Enkelkinder.

Gewinner: Sanders verteidigt Senatssitz

Charismatische Führungsfigur: Bernie Sanders hat seinen Senatssitz in Vermont verteidigt.
Bild: Charles Krupa, AP/dpa

Bei den Vorwahlen zur Präsidentschaftswahl war er der große Kontrahent von Hillary Clinton: Nun hat Bernie Sanders (unabhängig, aber zu den Demokraten neigend) bei den Kongresswahlen seinen Senatssitz in Vermont verteidigt. Der 77-Jährige gilt international als charismatische Führungsfigur.

Gewinner: Pence folgt auf Pence

Greg Pence zieht ins Repräsentantenhaus von Indiana ein.
Bild: Michael Conroy, AP/dpa

Vizepräsident Mike Pence hat einen ebenfalls erfolgreichen Bruder: Greg Pence. Der 61-jährige Greg übernimmt in Indiana nun den Repräsentantenhaus-Sitz seines Bruders Mike.

Gewinner: Ted Cruz gewinnt knapp in Texas

Der Republikaner Ted Cruz gewann das Senatsrennen in Texas.
Bild: Andrew Gombert, dpa

Das ging gerade nochmal gut: Der Republikaner Ted Cruz gewann das Senatsrennen in Texas. Der 47-jährige Amtsinhaber konnte seinen Sitz wie erwartet gegen den demokratischen Herausforderer Beto O'Rourke verteidigen. Aber nur knapp.

Texas ist eigentlich eine Hochburg der Konservativen, O'Rourke setzte Cruz im Wahlkampf mächtig zu. Er sammelte Rekordsummen an Spenden und zog große Aufmerksamkeit auf sich. Trotzdem geht Cruz als Gewinner aus der Wahl hervor.

Verlierer: McGrath verpasst Einzug knapp

Die ehemalige Kampfpilotin Amy McGrath unterlag in ihrem Wahlbezirk in Kentucky dem Kandidaten der Republikaner, Andy Barr.
Bild: Bryan Woolston, AP/dpa

Knappe Sache: Die Demokratin Amy McGrath verpasste einen Überraschungssieg bei den Wahlen zum US-Abgeordnetenhaus knapp. Die ehemalige Kampfpilotin unterlag in ihrem Wahlbezirk in Kentucky dem Kandidaten der Republikaner, Andy Barr. Der Bezirk stand unter besonderer Beobachtung, weil Donald Trump dort vor zwei Jahren mit einem Vorsprung von 16 Punkten gewonnen hatte.

Gewinner oder Verlierer: Was ist mit Donald Trump?

Was bedeutet die Wahl eigentlich für Präsident Donald Trump? Klar ist: Seine Republikaner haben die Mehrheit im Repräsentantenhaus eingebüßt. Im Abgeordnetenhaus werden also künftig die Demokraten das Sagen haben. Dies wird Trump das Regieren erschweren. Im Senat konnten die Republikaner die Mehrheit hingegen klar halten.

In der Analyse des Wahlausgangs sind Experten gespalten. Karl Doemens, US-Korrespondent unserer Redaktion, deutet die Wahlen als herbe Niederlage für Trump: "Der Mehrheitswechsel im Parlament markiert einen tiefen Einschnitt in Trumps Präsidentschaft." Warum er das so sieht, lesen Sie hier in seinem Kommentar.

Thomas Jäger, Professor für internationale Politik, bewertet das Wahl-Ergebnis anders. Im Interview mit unserer Redaktion sagt er: "Donald Trump darf sich als Sieger fühlen." Warum Jäger diese These vertritt, lesen Sie hier im Interview. (mit dpa und afp)

Mehr zur US-Wahl 2018:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren