1. Startseite
  2. Politik
  3. Milliardengeschäft: Deutschland verkauft Israel zwei raketenbestückte Zerstörer

Medienbericht

07.12.2013

Milliardengeschäft: Deutschland verkauft Israel zwei raketenbestückte Zerstörer

Deutschland soll Medienberichten zufolge zwei mit Raketen ausgestattete Zerstörer an Israel verkauft haben. Linke und Grüne üben Kritik.
Bild: epa/MC1 Woody Shag Paschall/Symbol (dpa)

Rund eine Milliarde Euro soll die Bundesregierung durch den Verkauf von zwei mit Raketen bestückten Kriegsschiffen an Israel verdient haben. Die Opposition reagiert kritisch.

Einem Medienbericht zufolge habe Israel Deutschland zwei mit Raketen bestückte Zerstörer abgekauft. Damit mache Deutschland ein milliardenschweres Rüstungsgeschäft. Rund eine Milliarde Euro hätten die beiden Kriegsschiffe gekostet. Das berichtete die Bild am Samstag. Die Bundesregierung wollte die Angaben nicht kommentieren. Von der Opposition kam Kritik.

Deutschland soll zwei Zerstörer an Israel verkauft haben

Dem Bericht zufolge sollen die Schiffe zum Schutz israelischer Gaspipelines im Mittelmeer eingesetzt werden. Israels Nationaler Sicherheitsberater Jossi Cohen hatte sich in der vergangenen Woche zu Rüstungsgesprächen in Berlin aufgehalten. Eine Regierungssprecherin bestätigte zwar den Aufenthalt Cohens, zu Inhalten der Gespräche machte sie hingegen keine Angaben.

Linke und Grüne kritisieren angeblichen Waffenverkauf

Jan van Aken, Rüstungsexperte der Linken, warf der Bundesregierung vor, "hemmungslos das Wettrüsten rund ums Mittelmeer" zu befördern. Die Zugehörigkeit der Erdgasfelder, die Israel sichern wolle, sei bis heute umstritten, teile van Aken am Samstag in Berlin mit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Grünen kritisieren das Bekanntwerden des Geschäfts durch die Presse. Die Bundesregierung müsse "umgehend" Parlament und Öffentlichkeit darüber informieren, ob sie den Kriegswaffenexport genehmigt habe und warum. Das forderte Parlamentsgeschäftsführerin Katja Keul. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag mehr Transparenz bei Rüstungsexporten und eine schnellere Information des Bundestags vereinbart.

Kriegswaffenverkauf an Israel sorgt für Diskussionen

Vor etwa eineinhalb Jahren hatte die Lieferung von U-Booten aus Deutschland an Israel für Diskussion gesorgt. Medienberichten zufolge soll die israelische Regierung in Deutschland produzierte und zu großen Teilen von der Bundesregierung finanzierte U-Boote mit Atomwaffen ausstatten. AZ/afp

allureoftheseas.jpg
13 Bilder
Die größten Schiffe der Welt
Bild: dpa Picture Alliance
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Außenminister Maas über die Nato-Luftangriffe auf Serbien vor 20 Jahren: «Ich glaube nach wie vor, dass die deutsche Beteiligung ein Ausfluss verantwortungsbewussten Handelns gewesen ist.» Foto: Christoph Soeder
20 Jahre danach

Maas hält Nato-Eingreifen in Serbien weiter für richtig

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen