1. Startseite
  2. Politik
  3. Nach Absage Chiles: UN-Klimakonferenz findet in Madrid statt

Klimagipfel

01.11.2019

Nach Absage Chiles: UN-Klimakonferenz findet in Madrid statt

Die spanische Regierung hat nach der Absage aus Chile die Stadt Madrid als Austragungsort der nächsten Weltklimakonferenz angeboten.
Bild: Airpano Llc/Zuma Press, dpa (Symbolbild)

Madrid richtet vom 2. bis 13. Dezember die zweiwöchige Klimakonferenz der Vereinten Nationen aus. Greta Thunberg muss nun wieder den Atlantik überqueren.

Nach der Absage Chiles springt Madrid als Gastgeber für die UN-Klimakonferenz ein. Sie freue sich mitzuteilen, dass das verantwortliche Gremium zugestimmt habe, dass das zweiwöchige Spitzentreffen der Klimadiplomatie vom 2. bis 13. Dezember in der spanischen Hauptstadt stattfinde, teilte die Klimachefin der Vereinten Nationen, Patricia Espinosa, am Freitag mit. Das ist der ursprünglich angesetzte Zeitraum für die Konferenz. Spaniens Regierung hatte Hilfe angeboten, nachdem Chile wegen der heftigen sozialen Proteste im Land abgesagt hatte.

Spanien statt Chile: Greta Thunberg bittet um Hilfe für Reise zum Klimagipfel

Nach der Verlegung der UN-Klimakonferenz sucht Klimaaktivistin Greta Thunberg nun erneut nach einem Weg, den Atlantik zu überqueren. "Es stellt sich heraus, dass ich um die halbe Welt gereist bin, in die falsche Richtung", schrieb die 16-jährige Schwedin am Freitag auf Twitter. Jetzt, da die Klimakonferenz offiziell umgezogen sei, werde sie Hilfe brauchen. "Ich muss jetzt eine Möglichkeit finden, den Atlantik im November zu überqueren", schrieb sie. "Wenn irgendjemand mir helfen könnte, ein Verkehrsmittel zu finden, wäre ich so dankbar." 

Nach Absage Chiles: UN-Klimakonferenz findet in Madrid statt

Thunberg war auf einem Segelschiff über den Atlantik mitgefahren, weil sie als Zeichen für mehr Klimaschutz nicht fliegen wollte. Sie sprach in New York vor den Vereinten Nationen, aber auch die geplante Klimakonferenz in Santiago de Chile war ein Grund für die mühsame Reise. Nachdem Chile diese wegen der heftigen sozialen Proteste im Land abgesagt hatte, hatte Spaniens Regierung Hilfe angeboten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren: Gericht weist Klimaklage von Biobauern und Greenpeace ab

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren