Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Neues Gesetz gegen den Terror

04.10.2017

Neues Gesetz gegen den Terror

Gedenken an die Opfer des Messerstechers von Marseille.
Foto: afp

Klare Mehrheit im französischen Parlament

Das neue Anti-Terror-Gesetz sorgt weiter für Debatten. Mit dem Gesetz, das gestern mit breiter Mehrheit des Parlaments verabschiedet wurde, will die Regierung den Strafverfolgungsbehörden dauerhaft erweiterte Befugnisse geben. So können etwa der Innenminister oder Präfekten in den Départements ohne richterliche Anordnung die Bewegungsfreiheit von Verdächtigen einschränken oder umfangreiche Polizeikontrollen an Bahnhöfen oder Flughäfen anordnen.

Kritiker im linken Lager warnen vor einer Allmacht der Behörden und einer Beschränkung der bürgerlichen Freiheitsrechte. Auf Druck der Linken schwächte die Regierung von Präsident Emmanuel Macron zuletzt einige Vorgaben ab. So dürfen die Behörden die erweiterten Befugnisse nicht länger anwenden, um die öffentliche Ordnung sicherzustellen.

Neben den Abgeordneten der Macron-Regierung hatten sich auch eine Reihe von konservativen und sozialistischen Abgeordneten für das neue Gesetz ausgesprochen. Vor Inkrafttreten ist noch eine Verständigung mit dem Senat nötig.

Zwei Tage nach der Messerattacke von Marseille mit zwei Toten hat die französische Polizei mehrere Verdächtige festgenommen. Vonseiten der Ermittler war am Dienstag von „mindestens zwei“ Festnahmen die Rede. In einem Gebäude im Zentrum von Marseille durchsuchte die Polizei demnach auch ein Gebäude. Der Angreifer hatte am Sonntag am Hauptbahnhof der südfranzösischen Hafenstadt zwei junge Frauen getötet, bevor er von Soldaten erschossen wurde. Die Behörden in Tunis bestätigten inzwischen, dass es sich bei dem Mann um einen Tunesier handelte, wie Innenminister Gérard Collomb mitteilte. Er hieß Ahmed Hanachi und war 29 Jahre alt. Nach Collombs Angaben hielt sich Hanachi in den vergangenen Jahren nicht nur in Frankreich, sondern auch in Italien auf. Er habe dabei verschiedene Identitäten genutzt und sich wechselweise als Marokkaner, Algerier oder Tunesier ausgegeben. Der französischen Polizei war der Attentäter zuvor nur wegen kleinkrimineller Delikte aufgefallen. Zuletzt war er am Samstag nach Vorwürfen des Ladendiebstahls aus Polizeigewahrsam entlassen worden.

Collomb bestätigte in einem anderen Fall mit Terrorverdacht, es habe nach dem Fund von mehreren Gasflaschen in Paris am vergangenen Wochenende Festnahmen gegeben. Einer der Verdächtigen sei als radikalisiert bekannt gewesen. Die Flaschen waren im vornehmen 16. Stadtbezirk in und vor einem Gebäude gefunden worden, berichteten Medien. (afp, dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.