Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nordkorea-Konflikt: Die Luft wird bleihaltiger

Kommentar

20.06.2017

Nordkorea-Konflikt: Die Luft wird bleihaltiger

Nordkorea hat auf seine militärischen Provokationen bislang keine militärische Antwort erhalten. Das könnte sich ändern: Donald Trump schließt das nicht aus.
Bild:  Andrew Harnik (dpa)

Nordkorea provoziert unentwegt mit Militärmanövern. Bislang hat das abgeschottete Land dafür keine militärische Vergeltung erfahren. Mit US-Präsident Trump könnte sich das ändern.

War es Übermut? Wollte er ein Souvenir mitnehmen? Jedenfalls war es eine Torheit, dass der US-amerikanische Student Otto Warmbier auf seiner Reise durch Nordkorea ein Plakat von der Wand nahm. Ein Gericht verurteilte ihn zu 15 Jahren Arbeitslager – ein Urteil, das von Willkür, Brutalität und Menschenverachtung zeugt. Wie ganz Nordkorea, die letzte stalinistische Diktatur.

War die Entführung von Otto Warmbier ein taktischer Schachzug Nordkoreas?

Der Verdacht liegt nahe, dass Nordkorea aus taktischen Gründen immer wieder Ausländer in seine Gewalt bringt, am liebsten US-Amerikaner. Mit ihnen als Faustpfand versucht das Regime des größenwahnsinnigen Kim Jong Un, auf westliche Regierungen Druck auszuüben. Damit diese nicht mit zu großer Härte auf die ständige Missachtung der Beschlüsse des Weltsicherheitsrates reagieren.

Denn Nordkorea provoziert unentwegt mit Atombombentests und Raketenstarts. Das hat dem abgeschotteten Land Sanktionen eingebracht, aber bisher keine militärischen Strafaktionen.

Nordkorea: Wie US-Präsident Trump Südkorea und Japan in Gefahr bringt

Das könnte sich ändern. Denn Kim hat jetzt einen kongenialen Partner mit kurzer Zündschnur gefunden: US-Präsident Donald Trump, der bereits einen Flugzeugträger zur koreanischen Halbinsel entsandte. Ihm ist zuzutrauen, dass er wie kürzlich in Syrien Luftschläge anordnet.

Aber er sollte sich mäßigen. Denn mit Aktionen dieser Art kann er wenig direkte Wirkung erzielen. Dafür aber eine Eskalation auslösen, die auch Südkorea und Japan in Gefahr bringen kann. Und das Problem Nordkorea dennoch nicht löst.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren