Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ökostrom-Skandal: Verbraucher zahlen für Strom, den es gar nicht gibt

Ökostrom-Skandal
11.12.2018

Verbraucher zahlen für Strom, den es gar nicht gibt

Klimafreundlicher Ökostrom wird im Wert von Hunderten Millionen Euro vergeudet - die Stromverbraucher bezahlen ihn trotzdem.
Foto: Adobe Stock (Illustration)

Jahr für Jahr gehen in Deutschland große Mengen Ökostrom verloren. Die Kosten dafür tragen die Verbraucher. Für 2019 sind 144 Millionen Euro veranschlagt.

Während im polnischen Kattowitz derzeit auf der UN-Konferenz die Staaten um mehr Klimaschutz ringen, gehen in Deutschland Jahr für Jahr große Mengen Ökostrom verloren. Dafür verbraucht Deutschland mehr klimaschädliche Braunkohle als China und Russland. Doch die Netze reichen häufig nicht aus, um die grüne Elektrizität abzutransportieren, wenn zum Beispiel an der Küste der Wind kräftig bläst.

Die Anlagen werden dann abgeschaltet. Und nicht nur das: Viele Windräder auf See sind noch nicht angebunden – oder es gibt bestehende Leitungen aber keine Offshore-Windparks in Betrieb. Was viele nicht wissen: Die Kosten dafür steigen von Jahr zu Jahr.

Kosten für Entschädigungen steigen um 60 Prozent

Das ist teuer für Verbraucher: Sie zahlen für den Strom mit, den es nicht gibt, weil die Anlagenbetreiber ein Recht auf Entschädigung haben. „Es werden auch im Jahr 2018 Entschädigungszahlungen von Netzbetreibern an die Erneuerbaren-Energie-Anlagenbetreiber erwartet“, sagt ein Sprecher der Bundesnetzagentur unserer Redaktion. Nach Angaben der Behörde stiegen die entsprechenden Ansprüche der Anlagenbetreiber allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres um über 60 Prozent.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2017 kletterten die Entschädigungsansprüche laut Bundesnetzagentur von 142 Millionen Euro auf 228 Millionen Euro, weil vor allem bei kräftigen Küstenwinden die Netzkapazität nicht für den produzierten Ökostrom  ausreichte. Bereits in den vergangenen Jahren waren die Entschädigungsansprüche stark in die Höhe gewachsen: Im Jahr 2017 waren es laut Bundesnetzagentur 610 Millionen Euro, im Jahr zuvor waren es noch 373 Millionen Euro.

Grünen-Chefin Barbock: Klimaschädlicher Kohlestrom verstopft die Netze

Rund 95 Prozent der Entschädigungsansprüche haben Windkraft-Betreiber, der Rest ist für Fotovoltaik oder Strom aus Biomasse. Und auch wenn das Problem geringer geworden ist: Noch immer werden Millionen eingeplant, weil Windräder auf See noch gar nicht angebunden sind – oder umgekehrt zu bestehenden Leitungen die Offshore-Windparks fehlen. Für das Jahr 2019 sind 144 Millionen Euro veranschlagt - die Summe liegt um 25 Prozent höher als in diesem Jahr.

Lesen Sie dazu auch

Die Grünen kritisieren diese Situation scharf: „Erneuerbarer Strom darf nicht ungenutzt verschwendet werden, weil klimaschädlicher Kohlestrom die Netze verstopft“, sagte Parteivorsitzende Annalena Baerbock unserer Redaktion. Deshalb und zur Erreichung der Pariser Klimaziele brauche es den Kohleausstieg und einen raschen Netzausbau zugunsten der erneuerbaren Energien.

Keine kurzfristige Verbesserung in Sicht

Denn dass sich die Situation kurzfristig ändert, ist nicht in Sicht. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres entstanden der Bundesnetzagentur zufolge Kosten von 228 Millionen Euro, um Grünstrom-Erzeuger zu entschädigen, die wegen Netzengpässen nicht einspeisen konnten. Im ersten Quartal 2017 waren es erst 142 Millionen Euro.

Bei der Bundesnetzagentur sieht man vor allem einen Weg, um die Situation zu verbessern: „Der Netzausbau muss insgesamt aufholen, um mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien Schritt zu halten“, sagte ein Sprecher. Ähnlich denkt man bei den Grünen: „Leistungsfähige Stromnetze sind für eine erfolgreiche Energiewende und die Klimaziele unabdingbar“, sagte Baerbock. Dazu gehöre der zügige Bau der bereits beschlossenen Leitungen, die den Transport von Windstrom vom Norden in den Süden Deutschlands sicherstellen. Bekannt ist, dass auch Bayern hier gebremst hat und darauf pochte, Leitungen unter die Erde zu legen.

Überschüssiger Strom könnte anders verwendet werden 

Die Grünen-Chefin fordert nun mehr Tempo. „Das Problem ist, dass die Bundesregierung bisher viel zu wenig getan hat, um den Netzausbau voranzutreiben“, kritisiert Baerbock. „Der geplante Gesetzentwurf zur Beschleunigung des Netzausbaus ist überfällig. Die meisten Maßnahmen hätten schon vor Jahren umgesetzt werden können.“

Jeder von uns kann etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Weniger mit dem Flugzeug verreisen, zum Beispiel.
10 Bilder
Was jeder von uns gegen den Klimawandel tun kann
Foto: Marcel Kusch, dpa

Der Bundesverband Windenergie fordert zudem, erneuerbaren Strom stärker für die Mobilität oder die Wärme- und Kälteerzeugung zu nutzen. Dies wären wichtige Beiträge, „um die Kosten zu begrenzen“, sagte Geschäftsführer Wolfram Axthelm. Auch die Grünen pochen darauf, grünen Strom nicht einfach abzuregeln: „Es braucht alternative Verwendungsmöglichkeiten für den Ökostrom“, sagt Baerbock. Ob zum Heizen oder im Verkehrsbereich – technische Möglichkeiten existierten genug.

Deutschland rutscht im Klima-Index hinter Rumänien

Baerbock zufolge bleiben solche Techniken fast ungenutzt: „Die Bundesregierung verschläft es, die alternative Nutzung des Grünstroms für die Produzenten wirtschaftlich attraktiv zu gestalten.“

Recht gibt ihr das neue Ranking internationaler Umweltorganisationen. Deutschland ist hier abgerutscht: Im Klimaschutz-Index liegt die Bundesrepublik nur noch auf Rang 27 – hinter Ländern wie Rumänien oder Indien.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.12.2018

Das Thema ist schon 2015 auch in der populären Presse bekannt geworden.

https://www.stern.de/wirtschaft/news/windenergie--warum-kunden-fuer-nicht-erzeugten-windstrom-zahlen-muessen-6358036.html

Deutschland und auch die grüne Opposition hatten sich dann halt andere Prioritäten gesetzt.

Permalink
11.12.2018

„Die Bundesregierung verschläft es, die alternative Nutzung des Grünstroms für die Produzenten wirtschaftlich attraktiv zu gestalten.“ Langsam aber sicher hat man das Gefühl nur noch von morgens bis abends verschaukelt zu werden. Da gibt es Strom im Überfluss, ungenutzt versteht sich und die Betreiber müssen entlohnt werden, weil sie diesen nicht an den Mann bringen. Versteht das jemand? Ich leider nicht - ich fühle mich nur, wie schon erwähnt, rund um die Uhr verblödelt!

Permalink