Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erobert weitere Orte im Süden des Landes zurück
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Parlament: Rajoy scheitert bei Votum: Spanien wartet weiter auf Regierung

Parlament
27.10.2016

Rajoy scheitert bei Votum: Spanien wartet weiter auf Regierung

Dicke Luft in Madrid: Nach hitziger Debatte erreichte Mariano Rajoy bei der ersten Parlamentsabstimmung nicht die nötige Mehrheit.
Foto: Chema Moya (dpa)

Wie erwartet hat Mariano Rajoy beim ersten Votum im Madrider Parlament die absolute Mehrheit verpasst. Jetzt richten sich alle Augen auf Samstag.

Spanien wartet weiter auf eine Regierung: Der geschäftsführende Ministerpräsident Mariano Rajoy ist bei der ersten Parlamentsabstimmung über seine Kandidatur als Regierungschef wie erwartet gescheitert.

Nur 170 Abgeordnete stimmten für den konservativen Politiker der Volkspartei (PP). Er verfehlte somit die absolute Mehrheit von 176 Stimmen.

Am Samstag ist nun eine zweite Abstimmung fällig, bei der Rajoy die einfache Mehrheit reicht. Weil sich die sozialistische Partei PSOE der Stimme enthalten will, dürfte Spanien dann nach zehn Monaten erstmals wieder eine reguläre Regierung bekommen.

Der 61-jährige Rajoy regiert seit Ende 2015 nur geschäftsführend, weil sich nach der Wahl im Dezember und einer Neuwahl im Juni eine politische Pattsituation ergeben hatte. Zwar erhielt die PP beide Male die meisten Stimmen, verfehlte die absolute Mehrheit aber deutlich.

Nach monatelangem Widerstand hatten die Sozialisten zuletzt angekündigt, eine Minderheitsregierung unter Rajoy dulden zu wollen. Andernfalls hätten die Spanier in der Weihnachtszeit ein drittes Mal an die Urnen gemusst.

Der ersten Abstimmung war eine ganztägige hitzige Debatte vorausgegangen. Die Abgeordneten der Linkspartei Podemos, der drittstärksten Kraft im spanischen Parlament, verließen zeitweise unter Protest den Saal.

PSOE-Sprecher Antonio Hernando warnte, mit seiner parlamentarischen Minderheit stehe Rajoy vor einer schweren Legislaturperiode. Rajoy entgegnete, nicht nur die PP, sondern alle Parteien und alle 350 Abgeordneten seien dafür verantwortlich, dass das Land regierbar bleibe. 

Beobachter glauben, dass es in Spanien möglicherweise innerhalb der nächsten zwei Jahre zu Neuwahlen kommen wird. Für den geplanten Sparhaushalt 2017 etwa wird Rajoy wahrscheinlich weder die Unterstützung der Sozialisten noch anderer linker Parteien bekommen. "Wir sind uns der Schwierigkeiten einer solchen Minderheitsregierung bewusst", hatte Rajoy kürzlich eingeräumt. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.