Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Parlamentswahl in Italien: Europas Angst hat einen Namen

Parlamentswahl in Italien
24.02.2013

Europas Angst hat einen Namen

Silvio Berlusconi führt ein Mitte-Rechts-Bündnis in die Wahl.
Foto: dpa

Italien wählt ein neues Parlament - und in Europa geht die Angst vor einem Comeback von Silvio Berlusconi um. Dabei schien die Politik-Karriere des 76-Jährigen schon beendet.

In Büchern über Silvio Berlusconi ist zu lesen, dass er früher selbst gerne seine Fähigkeit hervorhob, jeden Rückschlag zu meistern. Als er in seinen frühen Jahren noch in einer Combo Bass spielte und sang, sprang er von der Bühne, tanzte mit den schönsten Mädchen. Sein Band-Kollege ärgerte sich, dass er den Bass einfach weglegte. Er schmiss ihn raus. Der Nachtklub-Besitzer aber zwang ihn, Berlusconi wieder einzustellen, denn ohne ihn komme die Band nicht so gut an. So heißt es.

Dieser Bühnen-Held, dieser Lebemann, dieser Berlusconi ist es nun also, von dem viele im Ausland, allen voran die Politiker in Berlin, fürchten, er könne zurück an die Macht kommen, wenn in Italien am Sonntag und Montag ein neues Parlament gewählt wird.  In den letzten Umfragen führte die Demokratische Partei  (PD) mit ihrem Spitzenkandidaten Bersani knapp vor dem Parteienbündnis von Ex-Ministerpräsident Berlusconi. Dieses hatte zuletzt aber deutlich zugelegt.

Berlusconi selbst will - nach letztem Stand - nicht erneut Regierungschef werden. Aber was heißt das schon bei einem, der in seiner Karriere als Ministerpräsident über 50 Mal die Vertraunensfrage stellte? Für Berlusconi wäre es das fünfte Mal an der Spitze des italienischen Staats.

Scherereien mit der Justiz begleiteten Berlusconis Aufstieg

Am 29. September 1936 wurde Silvio Berlusconi in Mailand geboren. Der Sohn eines Bankangestellten besuchte ein Salesianer-Gymnasium, studierte Jura und hatte später als Bauunternehmer seinen finanziellen Durchbruch mit dem Projekt Milano 2, einer Edel-Siedlung in Mailand für Reiche und Neureiche. Später baute er das größte Medienunternehmen des Landes auf, heute heißt es Mediaset. Scherereien mit der Justiz begleiteten den Aufstieg.

Dann, 1994, trat er auf der politischen Bühne an. Das Machtvakuum nach dem Niedergang der in Skandalen versunkenen christdemokratischen Democrazia Cristiana wusste er zu nutzen und gewann mit der neu gegründeten „Forza Italia“ die Parlamentswahlen. Die Partei heißt inzwischen „Volk der Freiheit“.

Berlusconi: "Niemand ist ein größerer Träumer als ich"

Berlusconi, geliftet, neues Haar transplantiert, sagte einmal: „Niemand ist ein größerer Träumer als ich, aber ich bin ein praktischer Träumer, denn anders als die meisten Menschen erfülle ich mir meine Träume.“ Oft half diese Denke, wenn Berlusconi in politische oder juristische Bedrängnis kam - nicht selten in seiner Karriere. Erst Ende 2009 kippte der Verfassungsgerichtshof ein für Berlusconi maßgeschneidertes Immunitäts-Gesetz ("Lodo Alfano"), das zeitweise zur Aussetzung diverser Verfahrens gegen ihn geführt hatte.

Im Wahljahr 2013 sind gegen Berlusconi zwei Prozesse anhängig - doch die Mailänder Richter haben dem Angeklagten vor den Wahlen in Italien mehrere Auftritte vor Gericht erspart. Der "Ruby"-Prozess um angeblichen Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch wird erst am 4. März fortgesetzt. Im Mediaset-Berufungsprozess um Steuerbetrug soll das Urteil am 23. März fallen. In erster Instanz war Berlusconi zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Fettnäpfchen, dumme Sprüche, Macho-Gehabe

Was ansonsten von Berlusconi im Gedächtnis geblieben ist: Fettnäpfchen, dumme Sprüche, Macho-Gehabe. Und immer wieder seine Frauengeschichten. Stellvertretend ist Berlusconis Äußerungen, wonach er den Regierungschef in seiner Freizeit  gebe und Italien - dieses "Scheißland" - bald verlassen wolle. Diesen Ton und diese Einstellung änderte Berlusconi auch zuletzt im Wahlkampf nicht: Er wetterte gegen das deutsche Spardiktat und stellt zugleich eine Amnestie für Steuersünder in Aussicht - im Gegenzug darf er offenbar auf eine nationale Amnesie hoffen.

Rücktritt mit angekratztem Ego

Nun ist es also gerade einmal 15 Monate her, dass der Medienmilliardär seinen Hut nahm. Italien ächzte im November 2011 unter der  Schuldenkrise und drohte, als eine der größten EU-Volkswirtschaften das ganze Euro-Europa mit in den Abgrund zu reißen. Unter dem Jubel der Straße kündigte Berlusconi damals seinen Rücktritt an - und steht jetzt doch wieder vor einem Comeback. Nicht nur in Deutschland fragt man sich, warum die Italiener offenbar nicht genug vom ewigen Lebemann bekommen, der dafür sorgte, dass ihr Land als "Bunga-Bunga"-Staat abgestempelt wird.

Korruption, Mafia-Verbindungen, Sexskandale: Silvio Berlusconi kam mit diversen Affären immer wieder in die Schlagzeilen.
28 Bilder
Silvio Berlusconi: Affären, Skandale, Peinlichkeiten
Foto: Ettore Ferrari, epa

Vielleicht erklären es die Worte von Alexander Stille. Der amerikanische Journalist schließt seine Biografie über „Citizen Berlusconi“ mit den Worten: „Die Person Silvio Berlusconi mag zuweilen wie eine Witzfigur erscheinen, doch er ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft – zwar ein extrem karikierendes, wie von einem Zerrspiegel geliefert, aber doch eines, in dem wir uns ohne Weiteres wiedererkennen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.