Newsticker

Corona: Altmaier fordert Überprüfung der bisherigen Corona-Maßnahmen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Paschal Donohoe ist der Euro-Kapitän in stürmischer Zeit

Eurogruppenchef

10.07.2020

Paschal Donohoe ist der Euro-Kapitän in stürmischer Zeit

Paschal Donohoe nannte Helmut Kohl früher als sein Vorbild.
Bild: Niall Carson/PA Wire, dpa

Der Ire Paschal Donohoe setzt mitten in der Corona-Krise auf Fairness und Ausgleich. Warum es der überzeugte Europoäer trotzdem schwer hat, viel zu bewegen.

Es ist vielleicht der Brüsseler Top-Job, zu dem man - noch dazu mitten in der Coronavirus-Krise - weniger gratulieren als vielmehr sein Beileid übermitteln sollte: Chef der Eurogruppe. Doch Paschal (sprich: Pascal) Donohoe, bisher "nur" irischer Finanzminister, twitterte nach seiner Wahl am späten Donnerstagabend, er wolle seine neue Aufgabe "mit Entschlossenheit angehen" und auf eine "faire und alle einschließende Erholung" hinarbeiten. EU-Kommissionsvize Valdis Drombrovskis sicherte ihm schon mal Unterstützung zu: "Sie übernehmen das Eurogruppen-Schiff als Kapitän unter sehr stürmischen Bedingungen", erklärte Dombrovskis. Er sei aber sicher, dass Donohoe das Ruder geschickt führen werde.

Erst galt die Spanierin Nadia Calviño als Favoritin

Der 45-Jährige hatte sich in seiner Bewerbung als "starke irische und europäische Stimme im Zentrum der EU-Wirtschaftspolitik" beschrieben. Dennoch brauchte der Christdemokrat aus den Reihen der Fine Gael-Partei zwei Wahlgänge, um die spanische Konkurrentin Nadia Calviño und den Luxemburger Pierre Gramegna aus dem Rennen zu werfen. Er tritt nun am 13. Juli die Nachfolge des Portugiesen Mário Centeno an, der als Finanzminister seines Landes zurückgetreten war und deshalb nicht mehr zur Wahl stand.

Der Vater zweier Kinder hat bisher eine politische Bilderbuch-Karriere absolviert. Er studierte in Dublin Politik und Wirtschaft und entschied sich zunächst für eine Karriere bei dem Konsumgüterkonzern Procter & Gamble in Großbritannien, wo er im Verkauf tätig war. 2004 wurde er in den Stadtrat der Hauptstadt Dublin, 2011 in das Dáel Éireann, das irische Parlament, gewählt. Gut zwei Jahre später avancierte er zum ersten Mal auf einen Ministerposten, in den vergangenen drei Jahren war er für Verkehr und Europa-Angelegenheiten zuständig. Donohoe gilt als engagierter Europäer, der Helmut Kohl einmal sein Vorbild nannte. Ob er allerdings viel bewirken kann, ist zweifelhaft.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Paschal Donohoe nannte Helmut Kohl als sein Vorbild

Denn mit dem Vorsitz der Eurogruppe – dem informellen Gremium der Wirtschafts- und Finanzminister der 19 Euro-Staaten – ist keine echte Macht verbunden. Der Vorsitzende, der den Job zusätzlich zu seinem Ministeramt ausübt und zunächst für zweieinhalb Jahre gewählt wird, hat mehr die Funktion eines Wortführers inne.

Zudem gilt Donohoe als Vertreter eines Landes, das sich bei gemeinsamen Steuerentscheidungen gerne querlegt. Das könnte angesichts von Überlegungen für neue Abgaben wie zum Beispiel für eine Digitalsteuer schwierig werden, zumal der Ire wohl alles versuchen dürfte, um die lukrativen Bedingungen für Apple, Microsoft & Co auf der grünen Insel nicht zu verschlechtern.

Die irische Wirtschaft liegt trotz Krise gut im Wind

Andererseits gilt Irland vielen als Beispiel für einen stabilen wirtschaftlichen Aufschwung nach der Finanzkrise. Nachdem Dublin zeitweise die Hilfe des Euro-Rettungsschirms in Anspruch nehmen musste, ging die Regierung harte und heftig umstrittene Reformen an, die sich auszahlten. Erst vor wenigen Tagen bescheinigte die EU-Kommission Irland, dass es zwar einen Einbruch von 7,7 Prozent in diesem Jahr erleiden werde (Deutschland: -6,3, EU: - 8,3), aber 2021 könnte die irische Wirtschaft schon wieder ein Plus von 6,2 Prozent einfahren.

Lesen Sie dazu auch: Merkels Credo zur EU-Ratspräsidentschaft: Gestärkt aus der Corona-Krise

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren