1. Startseite
  2. Politik
  3. Polizei muss in mehreren Städten bei Mai-Demos einschreiten

Tag der Arbeit

01.05.2019

Polizei muss in mehreren Städten bei Mai-Demos einschreiten

Polizeibeamte stehen am Maifeiertag 2018 vor einer Gruppe von linken Gegendemonstranten am Erfurter Hauptbahnhof.
Bild: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild, dpa (Archivbild)

Zum 1. Mai sind in mehreren deutschen Städten rechte und linke Demonstranten aneinander geraten. Die Polizei hatte nicht überall gleich viel zu tun.

Parallel zu den Mai-Kundgebungen der Gewerkschaften sind in zahlreichen Städten am Mittwoch auch rechte und linke Demonstranten auf die Straßen gegangen.

Die Polizei hielt die Teilnehmer in Sachsen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen mit Großaufgeboten auseinander. In Hamburg und Berlin sollten die großen linksradikalen Demonstrationen erst am Abend durch die Straßen ziehen.

In der Hauptstadt wurde zunächst gefeiert: In Kreuzberg genossen Zehntausende Menschen das "Myfest". Viele Straßen waren überfüllt, es gab Musikbühnen und Imbissstände. Zwar wollte der Bezirk das in den vergangenen Jahren ausgeuferte Straßenfest eigentlich herunterfahren.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Viele der Party-Besucher ließen sich durch verstärkte Kontrollen aber offenbar nicht abschrecken. Am Nachmittag sollte von hier eine kleine Demonstration in den Stadtteil Friedrichshain ziehen, wo am Abend die große Demonstration der linksradikalen Szene beginnen sollte.

In Duisburg musste die Polizei bereits am Nachmittag einschreiten

Auch in Hamburg zogen am späten Nachmittag zunächst rund 500 Demonstranten in Richtung Schanzenviertel, wo am frühen Abend die "Revolutionäre 1. Mai"-Demo starten sollte. Wasserwerfer standen bereit, zunächst war die Stimmung aber entspannt und friedlich.

Schon die Walpurgisnacht war laut Polizei ruhig verlaufen. Zur "Revolutionären 1. Mai"-Demo hatte der vom Verfassungsschutz als gewaltorientiert eingestufte Rote Aufbau Hamburg aufgerufen. 

In Duisburg musste die Polizei bereits am Nachmittag einschreiten: Mehrere Hundertschaften hielten Demonstrationen von Rechtsextremen sowie mehrere Gegenproteste auf Distanz.

Dabei sei es zu Auseinandersetzungen mit etwa 200 Personen aus dem linken Spektrum gekommen, sagte ein Sprecher. Mehrmals habe die Gruppe versucht, Polizeisperren zu durchbrechen. Die Beamten hätten Schlagstöcke und Pfefferspray, nicht aber die Wasserwerfer eingesetzt. 

In Chemnitz kamen 1100 Menschen zu einer AfD-Gegendemonstration

Das Bündnis RiseUp Duisburg, das zu einer der Gegendemos aufgerufen hatte, warf der Polizei über Twitter "massive Gewalt" gegen Demonstranten vor. Die Einsatzkräfte entgegneten: "Die Polizei hat den Verfassungsauftrag, friedliche und nicht verbotene Demonstrationen zu schützen - und zwar unparteiisch und unabhängig vom Thema der Versammlung."

Zwei Teilnehmer einer Mai-Demonstration gegen Rassismus haben sich in Chemnitz als Clowns geschminkt und unterhalten sich mit einem Polizisten in Einsatzkleidung.
Bild: Hendrik Schmidt, dpa

Auf einer der rechten Demos wurde unter anderem die Freilassung der inhaftierten Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck gefordert. Auch im sächsischen Plauen hielt die Polizei Hunderte Gegendemonstranten und einen Aufmarsch der rechtsextremen Partei Der Dritte Weg auf Abstand.

In Chemnitz folgten nach offiziellen Angaben rund 1100 Menschen einem Aufruf des parteiübergreifenden Bündnisses "Aufstehen gegen Rassismus". Die AfD hatte dort eine Versammlung mit etwa 500 Teilnehmern angemeldet, es kamen jedoch deutlich weniger. Als Rednerin trat unter anderen die Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch auf. 

In Dresden brachte die rechtsextreme NPD zusammen mit ihrer Jugendorganisation 150 bis 200 Menschen auf die Straße. Immer wieder hielten Sitzblockaden den geplanten Marsch durch die Innenstadt auf.

Auch in Thüringens Hauptstadt Erfurt blockierten etwa drei Dutzend Menschen sitzend eine Demonstrationsstrecke der AfD. Polizisten schritten mit Reizgas ein, als Gegendemonstranten versuchten, in Richtung der AfD-Strecke zu laufen. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren