Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Franz Josef Strauß, die Ikone der CSU

Porträt
19.08.2016

Franz Josef Strauß, die Ikone der CSU

Franz Josef Strauß starb am 3. Oktober 1988.
Foto: Heinz Wieseler dpa/lby, Archiv

Wer war Franz Josef Strauß? Für seine Bewunderer war er der heilige Franz Josef, für andere die Verkörperung des korrupten Politikers. Ein Porträt.

Franz Josef Strauß galt als schillernd, krachledern und als eine der markantesten Figuren auf der Bühne der Bonner Politik. Er wurde geliebt und gehasst wie keiner sonst. Für seine Bewunderer war er der heilige Franz Josef, für andere die Verkörperung des machthungrigen und korrupten Politikers. Er selbst gefiel sich als "Mensch in seinem Widerspruch". Eines gilt unter Politikwissenschaftlern als gesichert: Ohne Franz Josef Strauß wäre die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland anders verlaufen.

Wer war Franz Josef Strauß?

Wer war aber dieser Mann, dem Bayern nach seinem Tod ein bislang seit Königszeiten nie da gewesenes Staatsbegräbnis widmete? Beginnen wir in der Jugend, als sich die Weichen stellten. Der gebürtige Münchner - sein Vater hatte eine Metzgerei - war früh ein Ausnahmetalent. Schon in der Schule der Primus, so gut, dass er aufs Gymnasium durfte, obwohl seine Familie die Nazis ablehnte. Mit seinen Lateinkenntnissen glänzte Strauß sein ganzes Leben lang.

Nach dem Krieg lief es für ihn wie geschmiert. Er war der jüngste Generalsekretär der CSU, der jüngste Ausschussvorsitzende im gerade neu gegründeten Bundestag, der jüngste Minister in der neu geschaffenen Bundesrepublik. Intelligent, rhetorisch brillant, mit Machtinstinkt ausgestattet, machte der junge Bayer seit 1949 eine steile politische Karriere. Er organisierte unter anderem Adenauers Wiederbewaffnungs- und Atompolitik und galt sogar als dessen potenzieller Nachfolger. Das war die eine Seite des Vollblutpolitikers.

Adenauer musste Franz Josef Strauß fallen lassen

Franz Josef Strauß' Leben war aber auch geprägt von Affären. Anfang der 1960er Jahre waren die "Starfighter-Affäre" (finanzielle Unregelmäßigkeiten bei der Beschaffung der Jets) und die "Spiegel-Affäre" (die Bundesanwaltschaft wirft dem Magazin Landesverrat vor) die bekanntesten. Wegen Letzterer belog Strauß 1962 das Parlament und verschleierte seine eigene Rolle in dem Fall. Die Folge: Adenauer musste ihn fallen lassen. Für den Bayern war das ein tiefer Sturz und eine traumatische Erfahrung. Seit damals sah er sich als Verfolgter, als Objekt einer Verleumdungskampagne, als Opfer der kritischen Medien ("die Gestapo unserer Tage").

Franz Josef Strauß, aufgenommen am 29.09.1979 anlässlich des CSU-Parteitages in der Bayernhalle in München.
14 Bilder
Ein prall gefülltes Leben: Franz Josef Strauß' Werdegang in Bildern
Foto: Heinz Wieseler/dpa

Doch schon bald ging es politisch wieder aufwärts. Im Kabinett der Großen Koalition unter Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger wurde Strauß 1966 Bundesfinanzminister. Es war seine politisch vielleicht beste Zeit. Strauß arbeitete vertrauensvoll und erfolgreich mit dem SPD-Wirtschaftsminister Karl Schiller zusammen. "Plisch und Plum" nannte man die beiden.

Ein markantes Jahr für die CSU war 1976. Nach der von der Union knapp verlorenen Bundestagswahl verkündete Strauß in Kreuth die Trennung von der CDU. Er plante, die CSU auf das ganze Bundesgebiet auszuweiten. So sollten die Wahlchancen der Union verbessert werden. Die Wogen schlugen hoch. Schließlich wurde der Beschluss wieder zurückgenommen. In diesem Jahr schwang Strauß auch seine legendäre Schimpfrede gegen Helmut Kohl. Die Kernsätze: "Der wird nie Kanzler werden. Er ist total unfähig dazu. Ihm fehlen die charakterlichen, die geistigen und die politischen Voraussetzungen. Ihm fehlt alles dafür." Dass Kohl es später doch schaffte, war für Strauß eine der bittersten Niederlagen. Zumal er selbst 1980 gegen Helmut Schmidt angetreten war - und verloren hatte. Als Kohl Kanzler wurde, zog sich Strauß stärker nach Bayern zurück und bekundete: Ministerpräsident (er war es seit 1977) sei das "schönste Amt der Welt".

Franz Josef Strauß starb an Herz-Kreislauf-Versagen

Als solcher führte er die erfolgreiche Industriepolitik seiner Vorgänger fort. Noch lieber sah er sich jedoch in seiner außenpolitischen Rolle. Bereits 1975 hatte Strauß als erster deutscher Politiker den chinesischen Parteichef Mao Zedong getroffen. Er pflegte auch diverse andere, teilweise umstrittene Auslandsbeziehungen bis hin zum Präsidenten von Togo, mit dem er die Bayerisch-Togoische Gesellschaft gründete. 1983 sorgte Strauß durch das Einfädeln eines Milliardenkredits für die DDR für Aufregung, auch in den eigenen Reihen. Dies führte übrigens zur Gründung der Republikaner.

Gestorben ist Strauß so barock, wie er lebte. Vor einer von Johannes von Thurn und Taxis in Regensburg veranstalteten Hirschjagd brach er völlig unvermutet zusammen - Herz-Kreislauf-Versagen. jok/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.