Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Politik
  3. „Rote Gummibärchen“

Aschermittwoch

15.02.2018

„Rote Gummibärchen“

Attacken auch auf CDU und FDP: Jörg Meuthen von der AfD.
Bild: A. Weigel, dpa

Die AfD beschwört den Niedergang der SPD als Volkspartei

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen warf beim Politischen Aschermittwoch seiner Partei in Osterhofen bei Deggendorf der SPD Unglaubwürdigkeit und fehlendes Rückgrat vor. Erst hätten die Sozialdemokraten gegen die Union gepöbelt, später hätten sie bei der eigenen Parteibasis um eine Koalition mit CDU/ CSU gebettelt, sagte Meuthen. „Die heutigen Sozen, das war in früheren Zeiten einmal anders, haben weniger Rückgrat als ein rotes Gummibärchen!“

Bald, so Meuthen, sei es für die SPD vorbei „mit dem Dasein als Volkspartei“. Angesichts Umfragewerten von 16,5 Prozent nähere sich die SPD „in atemberaubendem Tempo einer Situation, in der sie mehr Mitglieder als Wähler hat“. Die SPD-Verantwortlichen arbeiteten nun „an der Einstelligkeit, das schaffen sie auch noch“. Die verbliebenen Wähler der Sozialdemokraten müssten „ganz besonders ausgeprägte Polit-Masochisten sein“, sagte Meuthen.

Vor mehreren hundert Anhängern warf er den Unionsparteien vor, keine konservativen Positionen mehr zu vertreten: „Die wissen doch nicht einmal mehr, was Vaterlandsliebe ist“, sagte er. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre CDU-Mitstreiter hätten nur noch ein Ziel: „Machterhalt um buchstäblich jeden Preis.“ Meuthen ließ auch an den anderen Bundestags-Oppositionsparteien FDP, Grüne und Linke kein gutes Haar. Die Liberalen bezeichnete er als „die Christian-Lindner-Partei, älteren Semestern auch noch als FDP bekannt“. Diese verfranze sich gerade wieder einmal in einer Taktik der Selbstdarstellung. „Die stehen doch heute im Kern für ,Alle elf Minuten verliebt sich ein Liberaler in sich selbst‘.“ (dpa, afp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren