Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Sachsen: Terrorverdächtiger Al-Bakr soll der Polizei zweimal entwischt sein

Sachsen
20.10.2016

Terrorverdächtiger Al-Bakr soll der Polizei zweimal entwischt sein

Der mutmaßliche Terroristen Jaber Al-Bakr soll der Polizei in Sachsen gleich zweimal entkommen sein. Das berichtet der Spiegel.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa

Im Fall um den Terrorverdächtigen Jaber Al-Bakr gibt es scharfe Kritik an den sächsischen Behörden. Neueste Details dürften die Diskussion weiter anheizen.

Es ist ein neues und spektakuläres Detail im Fall um den mutmaßlichen Terroristen Jaber Al-Bakr: Der Syrer soll der Polizei in Sachsen gleich zweimal entkommen sein. Das berichtet der Spiegel , der sich auf Sicherheitskreise beruft.

Demnach soll Al-Bakr bei seiner Flucht auf zwei Polizeibeamte getroffen sein. Diese waren sich nicht einig, ob es sich bei dem Mann um den gesuchten Terrorverdächtigen handle - und ließen ihn weitergehen.

Andere Beamte sahen Al-Bakr ganz in der Nähe - und erkannten ihn als den Gesuchten. Doch die Festnahme glückte nicht: Die Polizisten sollen den Syrer aufgefordert haben, sich auf den Boden zu legen. In dem Wissen, dass Al-Bakr eine Sprengstoffweste tragen könnte, handelten sie besonders vorsichtig. Der Terrorverdächtige soll "No, no, no" gerufen, sich hinter einem Auto versteckt haben - und schließlich entkommen sein.

Politiker halten Behörden schwere Versäumnisse vor

Diese neuen Erkenntnisse können nun für noch höhere Wellen im Fall Al-Bakr sorgen. Erst am Mittwoch hielten SPD-Innenpolitiker den sächsischen Behörden schwere Versäumnisse vor. Vertreter der Union wiesen hingegen auf die schwierigen Bedingungen des Polizei-Einsatzes hin.

Al-Bakr hatte sich vergangenen Mittwoch zwei Tage nach seiner Festnahme erhängt. Bevor sich der 22-Jährige das Leben nahm, war sein Zustand von der Justizvollzugsanstalt als nicht akut suizidgefährdet eingestuft worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass er einen islamistischen Anschlag auf einen Berliner Flughafen plante. AZ/dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.