Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Salafisten: Claudia Roth wirft Union Stimmungsmache gegen Muslime vor

Salafisten
09.05.2012

Claudia Roth wirft Union Stimmungsmache gegen Muslime vor

Claudia Roth: Im Streit im gewaltbereite Salafisten in Deutschland wirft die Grünen-Chefin der Union Stimmungsmache gegen Muslime vor.
Foto: Tobias Hase

Im Streit im gewaltbereite Salafisten in Deutschland hat Grünen-Chefin Claudia Roth der Union Stimmungsmache gegen Muslime vorgeworfen.

„Wenn demokratische Parteien bewusst oder fahrlässig nicht zwischen gewaltbereiten Salafisten und der überwiegenden Mehrheit der friedlichen Muslime unterscheiden, dann spielen sie den Neonazis in die Hände und schüren selbst eine verallgemeinernde islamfeindliche Stimmung“, sagte Roth gegenüber unserer Redaktion. „Der Versuch, mit einer solchen Stimmung billige Wahlkampfpunkte in NRW zu sammeln, ist unverantwortlich“, kritisierte die Grünen-Chefin.

Claudia Roth verurteilte gleichzeitig die gewalttätigen Auseinandersetzungen in Bonn und Köln scharf. „Rechtsradikale Zündler von Pro NRW und extremistische Islamisten betreiben ein gefährliches Spiel“, sagte die Grüne. „Sie inszenieren einen ‘Kampf der Kulturen‘‚ der beiden Seiten höchst mögliche Aufmerksamkeit verschaffen soll.“

Roth: Demokratiefeinde in ihre Schranken weisen

Unionspolitiker wie Bundesinnenminister  Hans-Peter Friedrich (CSU) oder  die Innenexperten Wolfgang Bosbach (CDU) und  Hans-Peter Uhl (CSU) „sollten klug genug sein, dieses Spiel zu durchschauen“, fügte Roth hinzu.  „Der Rechtsstaat ist in der Pflicht, die Demokratiefeinde beider Seiten - Neonazis und Salafisten - gleichsam in ihre Schranken zu weisen“, betonte sie.

Gewaltbereite Salafisten in Deutschland lösten Diskussion aus

Nach den Ausschreitungen unter Beteiligung von Salafisten hatten sich die Rufe nach einem harten Vorgehen gegen die islamistische Gruppierung gemehrt. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte, Deutschland werde sich "keine Religionskriege aufzwingen lassen". Unionspolitiker verlangten Verbote salafistischer Vereine, CSU- und FDP-Vertreter forderten auch Ausweisungen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.