1. Startseite
  2. Politik
  3. SchavanPlag-Betreiber will auch Wanka-Arbeit prüfen

Plagiatsaffäre

11.02.2013

SchavanPlag-Betreiber will auch Wanka-Arbeit prüfen

Copy of Plagiat.tif
2 Bilder
Die Doktorarbeit der neuen Bundesbildungsministerin soll auf Plagiate überprüft werden.
Bild: dpa

Der Betreiber der Internetplattform SchavanPlag will auch die Doktorarbeit der designierten Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) auf mögliche Plagiate hin prüfen.

SchavanPlag-Betreiber will auch Wanka-Arbeit prüfen: "Das werde ich jetzt natürlich tun", sagte Martin Heidingsfelder der "Hamburger Morgenpost" vom Montag. Irgendwelche Hinweise auf ein Fehlverhalten Wankas gibt es aber offensichtlich nicht. Sie soll Nachfolgerin von Annette Schavan (CDU) werden, die am Samstag wegen der Plagiatsaffäre um ihre Doktorarbeit zurückgetreten war.

Wanka-Doktorarbeit soll auf den Prüfstand

Die 61-jährige Wanka hatte ihre Promotion im Fach Mathematik unter dem Titel "Lösung von Kontakt- und Steuerproblemen mit potentialtheoretischen Mitteln" 1980 an der Technischen Hochschule Leuna-Merseburg abgeschlossen.

Martin Heidingsfelder räumt Schwierigkeiten ein

Heidingsfelder räumte ein, dass das Prüfen mathematisch-naturwissenschaftlicher Arbeiten schwieriger sei als im geistes- oder gesellschaftswissenschaftlichen Bereich. "Da brauchen Sie jemanden aus dem jeweiligen Fach, der einen unterstützt", sagte er der "Hamburger Morgenpost".

Heidingsfelder prüft auf Plagiate

Heidingsfelder, der für die Piratenpartei für den bayerischen Landtag und den Bundestag kandidiert, sagte auch, ihm sei Geld für eine Prüfung der Doktorarbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten worden. Offensichtlich ergaben sich bei einer Voruntersuchung aber keine Hinweise auf Fehler. Heidingsfelder lebt nach eigenen Angaben seit November 2011 von der bezahlten Suche nach Plagiaten. (afp, AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Mike Pence, Vizepräsident der USA, gibt zu Beginn des Asean-USA-Gipfels im Rahmen des 33. Asean-Gipfels eine Erklärung ab. Foto: Bullit Marquez/AP
Asean-Gipfel

USA üben Kritik an Machtpolitik Chinas in Asien

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket