Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Schriftsteller Mishra: "Diese Regierungen sind unglaublich inkompetent"

Gastbeitrag

12.01.2021

Schriftsteller Mishra: "Diese Regierungen sind unglaublich inkompetent"

Bild: stock.adobe.com

Was bedeutet Covid-19 für den Westen? Teil 7 der Serie zur Zukunft nach Corona, einer Kooperation von "The New Institute" und unserer Redaktion.

Blickt man aus dem Jahr 2050 zurück - wie lautet das Urteil der Geschichte über diese Covid-Monate?

Pankaj Mishra: Ich denke, die Pandemie wird einen Prozess beschleunigen, der bereits weit fortgeschritten war - nämlich den Niedergang der ideologischen und intellektuellen Hegemonie des Westens. Der materielle Niedergang begann vor langer Zeit, aber die Hegemonie war während der Jahre des Niedergangs noch intakt. Es ist an der Zeit, an dieser Stelle nicht mehr über den Westen als zusammenhängende und kohärente Einheit zu sprechen. Der Westen ist in Realität eine Erfindung des Kalten Krieges und hätte schon vor langer Zeit, in den 1990er Jahren, in den Ruhestand gehen müssen.

Über was für ein Konzept des Westens sprechen Sie?

Mishra: Die Vereinigten Staaten stellten den wirtschaftlichen Muskel zur Verfügung. Und Großbritannien half mit der ideologischen und intellektuellen Feuerkraft. Und herrschende Klassen auf der ganzen Welt betrachteten diese beiden Länder als wesentliche Modelle aufgeklärter Regierungsführung. Aber diese Regierungen und diese herrschenden Klassen sind unglaublich inkompetent, wie wir jetzt noch einmal mit Covid sehen können. Sie waren sehr lange inkompetent, aber in der Vergangenheit wurden die Folgen ihrer Fehler von abgelegenen Völkern getragen, sei es in Vietnam oder im Irak, in Palästina oder in Kaschmir.

Die Idee des Westens war immer mit den Idealen der Aufklärung verbunden.

Mishra: Die Vorstellung, dass der Westen ein Erbe der Aufklärung ist oder dass der Westen wieder eine Art Hüter liberaler Werte ist, lässt sich auf den Kalten Krieg zurückführen, als es notwendig war, einen intellektuellen Stammbaum für die freie Welt zu schaffen. Wir neigen dazu zu vergessen, dass die Aufklärung vor dem Kalten Krieg, sogar vor dem Zweiten Weltkrieg, scharf in Frage gestellt wurde. Es waren zwei berühmte Deutsche, die den Prozess der Befragung der Aufklärung institutionalisierten: Adorno und Horkheimer.

Wie sieht es mit gegenwärtigen Momenten der Krise aus?

Mishra: Die Pandemie, die Black-Lives-Matter-Proteste und die Wahl Donald Trumps haben alle die Schwäche und Zerbrechlichkeit des politischen Systems aufgedeckt - es ist sehr schwierig, zum alten ideologischen Aufbau des Westens zurückzukehren und ihn zusammenzusetzen. Alle diese Konstruktionen beruhen auf Menschen, die an sie glauben. Es gibt einen Verlust an Glaubwürdigkeit und Legitimität.

Pankaj Mishra ist ein indischer Essayist, Literaturkritiker und Schriftsteller.
Bild: Windham-Campbell Prize

Sie haben die Widersprüche und Wahnvorstellungen des Westens in Ihrem Buch „Aus den Ruinen des Empires“ untersucht. Was sind die kolonialen Wurzeln des heutigen Globalisierungskonzepts?

Mishra: Wenn wir den antikolonialen Denkern des 19. und 20. Jahrhunderts mehr Aufmerksamkeit schenken würden, würde klar werden, dass es sich bei dem, worüber sie wirklich sprechen, um einen Prozess der Aneignung, Eroberung, Enteignung handelt. Sie staunen auch über den ideologischen Apparat, der um diese Gewaltakte herum entsteht, und versuchen, diese Handlungen zu rechtfertigen. Sie verwenden die Vernunft, um einen großen Teil der Bevölkerung als irrational zu bezeichnen, genau wie Kinder, die nicht in der Lage sind, sich selbst zu regieren - sie brauchen im Wesentlichen von weißen Männern geführt werden. Man sieht eine ganze Ideologie des Fortschritts und der Aufklärung, die zur Rechtfertigung des Imperialismus verwendet wird.

Und das hat sich geändert, nicht zuletzt mit Covid?

Mishra: Weit mehr Menschen können die Realität von der Rhetorik trennen. Wie ist es möglich, dass eine schwarze Person so getötet wird, wie George Floyd es war? Ich denke nicht, dass es sehr hilfreich sein wird, sich über die Erleuchtung oder den Adel der Gründerväter zu informieren. Die ganze narrative Lüge ist kaputt, und es wird sehr schwierig sein, sie zu reparieren und die intellektuelle und ideologische Hegemonie Angloamerikas wiederherzustellen.

Können Sie das Scheitern Indiens in der Pandemie erklären?

Mishra: Wie in den Vereinigten Staaten war das Versäumnis, mit der Pandemie fertig zu werden, Teil eines größeren anhaltenden Versagens des politischen Systems, der Bürokratie und der Verwaltungen, auf einen solchen Notfall zu reagieren. Wie in den Vereinigten Staaten waren die öffentlichen Gesundheitssysteme nicht auf dem neuesten Stand. Indien wurde als Beispiel für eine erfolgreiche freie Marktwirtschaft angesehen, die mit ihren Reformen des freien Marktes und ihren privatisierten Versorgungsunternehmen und Dienstleistungen endlich ihren Platz unter den großen Nationen der Welt einnimmt - aber all das hat sich als völlig falsch erwiesen.

Glaubte Indien, was es über sich selbst hörte?

Mishra: In vielerlei Hinsicht wurde der Bluff Indiens als große kapitalistische Erfolgsgeschichte genannt. Viele von uns wussten das die ganze Zeit, aber die Pandemie hat es wirklich aufgedeckt. Eine andere Tatsache ist natürlich, dass Indien eine völlig inkompetente Regierungspartei und einen Premierminister hat, der mit einer Frist von nur vier Stunden einen Lockdown verhängt hat. Und dann hatte man dieses wirklich grausame Spektakel von mehr als hundert Millionen Wanderarbeitern, die völlig gefangen waren. Sie konnten nirgendwo hingehen. Dies ist in vielerlei Hinsicht das Ende der Indien-Geschichte.

Hat China gewonnen?

Mishra: Es gab nie wirklich ein Rennen zwischen Indien und China. Dieses Rennen war auch eine Kreation der angloamerikanischen Propagandaindustrie. Es wurde viel in die Idee investiert, dass Indien ein Gegengewicht zu China ist, und in die Vorstellung, dass Indiens Demokratie immer noch unser Verbündeter sein kann. Viele dieser Vorstellungen beruhten auf Fantasie. Indien kann nur dann ein internationaler Akteur sein, wenn es wirtschaftlich stark ist. Und es ist wirtschaftlich nicht stark. Es ist nicht militärisch stark. Es ist auch nicht diplomatisch stark. Es kann nicht einmal enge Beziehungen zu seinen Nachbarn unterhalten.

Hat Covid einen Fehler in der Projektion geopolitischer Machtstrukturen im 21. Jahrhundert aufgedeckt?

Mishra: Wir müssen viele dieser Prä-Covid-Begriffe untersuchen. Vorstellungen, mit denen Menschen in internationalen Beziehungen, in der Mainstream-Meinungsmache oder im Journalismus mechanisch gearbeitet haben, ohne jemals darüber nachzudenken. Es ist ein Beweis für den außerordentlichen Erfolg von Konzepten, die in London und New York gezüchtet und über ihre sehr einflussreichen Medien und Think Tanks an den Rest der Welt verbreitet wurden. Über viele dieser Themen wird nur sehr wenig unabhängig nachgedacht. Vielleicht haben wir jetzt mit dem intellektuellen Zerfall des Westens mehr Möglichkeiten, rationaler und klarer über viele dieser Themen nachzudenken.

Eine letzte Frage. Können Sie diesen Satz vervollständigen: Für mich ist das persönlich, weil ...

Mishra: ... es drei Länder betrifft, mit denen ich eng verbunden bin; und alle drei Länder haben die Pandemie katastrophal bewältigt - ob Indien, Großbritannien oder die Vereinigten Staaten.

Zur Person: Pankaj Mishra ist Schriftsteller und lebt in London.

****

The New Institute ist eine Neugründung in Hamburg, deren Ziel die Gestaltung gesellschaftlichen Wandels ist. Von Herbst 2021 an werden hier bis zu 35 Fellows aus Wissenschaft, Aktivismus, Kunst, Wirtschaft, Politik und Medien gemeinsam leben und an konkreten Lösungen für die drängenden Probleme in den Bereichen von Ökologie, Ökonomie und Demokratie arbeiten. Gründungsdirektor ist Wilhelm Krull, akademische Direktorin für den Bereich der ökonomischen Transformation ist Maja Göpel. The New Institute ist eine Initiative des Hamburger Unternehmers und Philanthropen Erck Rickmers.

Alle bisher erschienenen Teile der Serie finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren