1. Startseite
  2. Politik
  3. Seehofers Masterplan enthält noch mehr Sprengstoff

Exklusiv

18.06.2018

Seehofers Masterplan enthält noch mehr Sprengstoff

Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau.
Bild: Jens Büttner, dpa

Exklusiv Angeblich sind ja 62 von 63 Punkten im Asyl-Masterplan unumstritten. Von wegen! Warum das Konzept des Bundesinnenministers die SPD empören wird.

Im epischen Ringen um die Flüchtlingspolitik und die Zukunft der Union fällt ein Satz verdächtig häufig: Von den 63 Maßnahmen, die Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in seinem „Masterplan Migration“ vorstellen wolle, seien 62 völlig unstrittig – nur eben besagte Zurückweisung an der Grenze bleibe umstritten.

Niemand weiß so genau, was drinsteht

Die Kanzlerin selbst soll diesen Satz zu Seehofer gesagt haben. Und innerhalb der CSU gilt er ohnehin fast als Evangelium – weil er auch impliziert: Wenn die Christsozialen sich noch in der Grenzfrage durchsetzen, kann der Masterplan sofort und vollständig in Kraft treten. Dabei weiß noch immer niemand genau, was in dem Plan alles steckt. Bis auf Angela Merkel und wenige andere Top-Entscheider in Berlin hat den Maßnahmenentwurf noch niemand gesehen, schon gar nicht die Vertreter des Bundestags. Also wird viel im Konjunktiv spekuliert. Folgendes ist aber zu erfahren: Der „Masterplan Migration“ trägt, wenig überraschend, eine ganz klare CSU-Handschrift.

Minister Seehofer hat daran in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder auch eigenhändig geschrieben. Er ließ sich als Anregung unter anderem eine Übersicht der CSU-Beschlüsse für eine schärfere Asylpolitik kommen. Verschiedene Anregungen daraus sollen in seinen Plan eingeflossen sein – etwa die umstrittenen „Ankerzentren“ oder auch eine komplette Umgestaltung des in die Schlagzeilen geratenen „Bundesamts für Migration und Flüchtlinge“ (Bamf), dessen Präsidentin Jutta Cordt Seehofer gerade abgesetzt hat. Das Amt könnte sogar einen neuen Namen erhalten, heißt es aus CSU-Kreisen.

Sachleistungen statt Geld - ist das Schikane?

Besonders pikant aber sind zwei weitere Maßnahmen, die in dem Plan dem Vernehmen nach enthalten sein werden: Die Maßgabe, künftig Geldleistungen an Flüchtlinge stark einzuschränken und so weit wie möglich auf Sachleistungen umzustellen – sowie den Zeitraum von 15 auf 36 Monate zu verlängern, in dem Asylbewerber nur einen Grundbedarf erstattet bekommen, bevor sie Leistungen auf dem Niveau der Sozialhilfe erhalten.

Auch in unserem Podcast "Bayern-Versteher" widmen wir uns dem Unionsstreit. Hier können Sie reinhören:

Beides ist vielleicht nicht bei der Kanzlerin, aber doch bei der SPD hoch umstritten – die, man vergisst es in diesen Tagen leicht, ja auch noch Partner in der Großen Koalition ist. So sprach die SPD im Januar, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ähnliche Pläne vorgestellt hatte, noch von „Schikanen“ gegen Flüchtlinge. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Burkhard Lischka, sah dadurch sogar deren Integration nachhaltig gestört.

Die SPD wird das kaum mittragen

Würde die SPD das jetzt widerstandslos mittragen? Immerhin: In einem Punkt hat Seehofer offenbar ein Zugeständnis gemacht. Sein „Masterplan“ soll mit einer Art Präambel beginnen, in dem allgemein um die Ziele der Flüchtlingspolitik gesprochen wird, etwa dass nicht Schlepper darüber entscheiden dürften, wer zu uns kommt. Und erst ganz am Ende, im vierten Teil, finden sich die avisierten nationalen Maßnahmen. Man wisse, dass jeder erst auf die nationale Ebene schaue, aber man wolle den größeren Bogen schlagen, heißt es aus CSU-Kreisen.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.06.2018

Fakten statt Propaganda

https://www.welt.de/politik/ausland/article177733806/Neue-EU-Migrationsstatistik-Die-meisten-Asylsuchenden-kommen-nach-Deutschland.html

>> Neue Zahlen der EU-Asylagentur zeigen: Nirgendwo wird so oft Asyl beantragt wie in der Bundesrepublik. Mit mehr als 222.000 sind es fast 100.000 mehr als im zweitplatzierten Land. 53 Prozent aller in der EU 2017 anerkannten Flüchtlinge leben in Deutschland. <<

Permalink
19.06.2018

Aktuell:
Im ersten Quartal 2018 lag die Zahl der Asylbewerber nach UNHCR-Angaben um 16 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

Der Mann hat recht:

Der UNHCR-Vertreter in Deutschland, Dominik Bartsch, mahnte zur Sachlichkeit in der Flüchtlingsdebatte: „Leider wird kaum über die Chance gesprochen, das Potenzial dieser Menschen zu nutzen.“ Es liege an Deutschland selbst, ob diese Menschen eine Bürde oder eine Bereicherung seien.

Propaganda mit Schauermärchen:

"Nirgendwo wird so oft Asyl beantragt wie in der Bundesrepublik. "

Fakten statt Propaganda:

In der Rangfolge der Länder, die die meisten Flüchtlinge anerkannt haben, belegt Deutschland mit mehr als 970 000 Menschen den sechsten Platz.

Permalink
18.06.2018

man sollte frau Merkel mal Fragen wie sie reagieren würde wenn ein Illegaler Einwanderer aus Afrika einen ihrer nahen Verwandten abschlachten würde ??? aber sie tut sich leicht , erstens wird sie super bewacht und nahe Verwandte hat sie keine außer ihren Ehemann der nichts zu sagen hat

Permalink
18.06.2018

Volle Deckung Mutti, der Bettvorleger setzt zur Landung an . . .

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F9CF200B998753A(1).tif
Union

Weber für Europa

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen