1. Startseite
  2. Politik
  3. "Spießer, Rassist, Nazi": 3.000 Hass-Mails an Wolfgang Thierse

Nach Schwaben-Schelte

13.01.2013

"Spießer, Rassist, Nazi": 3.000 Hass-Mails an Wolfgang Thierse

Wolfgang Thierse ist nach seiner Lästerei gegen Schwaben in Berlin mit Hass-Mails überschüttet worden.
Bild: dpa

Nach seiner Kritik an Schwaben in Berlin schlägt Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) offene Ablehnung entgegen. Autoren mancher Mails gehen sogar weiter.

"Weit über 3.000 Mails haben mich erreicht, mit Kritik und Belehrung, aber oft auch mit Beschimpfungen und Beleidigungen", schreibt Thierse in einem Gastbeitrag für die Berliner Morgenpost. In den Mails werde er wahlweise als Spießer, Rassist, Nazi oder Arschloch bezeichnet, "prominente Schwaben" würden ihn öffentlich abkanzeln.

Wolfgang Thierse: Schwäbische Zeitungen mit Wut und Spott

Auch seien die "Zeitungen in Schwaben angefüllt mit Wut und Spott" über ihn, schreibt Thierse. Er reibe sich angesichts der Heftigkeit der Reaktionen die Augen, schreibt Thierse weiter. Denn er habe sich im Silvester-Interview doch nur dazu "hinreißen lassen, zwei kleine Beobachtungen zu Misshelligkeiten im alltäglichen Zusammenleben von Einheimischen und Zugezogenen zu erwähnen", dass er also beim Bäcker weiterhin Schrippen bestellen wolle und nicht Wecken sowie Pflaumenkuchen und nicht Datschi. T

hierse beendet seinen Gastbeitrag mit einer symbolisch ausgestreckten Hand zur Versöhnung: "Ihr seid willkommen!" dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren