Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Staatsministerin Dorothee Bär sieht eigenes Digitalministerium eher skeptisch

Exklusiv

22.12.2020

Staatsministerin Dorothee Bär sieht eigenes Digitalministerium eher skeptisch

Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, sieht die Digitalisierung als einen nie endenden Prozess an.
Bild: Christophe Gateau, dpa

Exklusiv Dorothee Bär, Staatsministerin im Kanzleramt für Digitalisierung, findet ein Digitalministerium nicht notwendig und sieht nach drei Jahren noch Erklärungsbedarf.

Die Schaffung eines eigenen Digitalministeriums auf Bundesebene wäre nach Einschätzung der zuständigen Staatsministerin Dorothee Bär nicht zwingend der große Wurf. „Vor zehn Jahren hätte solch ein Ministerium ohne Wenn und Aber Sinn gemacht“, sagte die CSU-Politikerin unserer Redaktion. „Man kann es auch jetzt noch machen, aber es müsste dann ganz genau abgegrenzt sein, und hier liegt die Herausforderung: Welche Themen löst man aus den Ministerien heraus und gliedert sie im Digitalministerium ein?“, sagte Bär.

Dorothee Bär hält ein eigenes Digitalministerium nicht für notwendig

Sie nannte als Beispiel die elektronische Patientenakte, die immer zum Gesundheitsministerium gehören werde. „Ja, man kann es machen, aber damit wären nicht auf einmal alle Probleme gelöst“, sagte die 42-Jährige, die sich als Staatsministerin im Bundeskanzleramt um das Thema Digitalisierung kümmert.

Zur häufigen Kritik an ihrer Amtsführung verwies Bär auf Wissenslücken. „Man muss zuerst einmal Rolle und Aufgaben einer Staatministerin bei der Bundeskanzlerin erklären“, sagte sie unserer Redaktion und ergänzte: „Ich kann nach fast drei Jahren feststellen, dass viele immer noch denken, ich hätte ein eigenes Ministerium - und dass die Struktur schwer verständlich bleibt.“

Digitalministerin Dorothee Bär sieht Digitalisierung als fortschreitenden Prozess

„Wir haben einerseits in dieser Legislaturperiode sehr, sehr deutliche Fortschritte gemacht“, machte Bär deutlich, erklärte aber auch: „Man muss aber auch klar kommunizieren, dass wir nie ganz fertig sein werden“. Es werde nie so kommen, dass man sagen könne: „Die Digitalisierung ist fertig, Haken dahinter, wir müssen nichts mehr machen.“ Es handele sich um einen fortschreitenden agilen Prozess, es gehe immer weiter. „Wenn wir keine Baustellen mehr hätten, wäre das ein schlechtes Zeichen“, sagte Bär.

Lesen Sie dazu auch das ganze Interview im Wortlaut: Was macht eigentlich Dorothee Bär?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren