1. Startseite
  2. Politik
  3. Strache tritt zurück - So reagieren deutsche Politiker

Video-Skandal

18.05.2019

Strache tritt zurück - So reagieren deutsche Politiker

Heinz-Christian Strache auf der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt.
Bild: APA, dpa

Ein brisantes Video hat in Österreich eine Regierungskrise ausgelöst. Wie reagieren deutsche Politiker auf die aktuellen Entwicklungen?

Ein am Freitag veröffentliches Video von Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat in Österreich eine schwere Regierungskrise ausgelöst. In dem 2017 heimlich gedrehten Video ist zu sehen, wie Strache einer angeblichen russischen Oligarchin im Gegenzug für Wahlkampfhilfe für die FPÖ öffentliche Aufträge in Aussicht stellte. Der Vizekanzler hat daraufhin am Samstag seinen Rücktritt angeboten. Kurz vor der Europawahl könnten die Entwicklungen auch Auswirkungen auf das Wahlergebnis haben. Politiker aus Deutschland bezogen bereits Stellung zu den Entwicklungen in Österreich:

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, das Video zeige, dass Rechtspopulisten in Europa, egal in welchem Land, bereit seien, das Interesse ihres Landes für ihr eigenes Wohlergehen zu verkaufen. "Und wenn es für ein Butterbrot ist. Diese Menschen dürfen in Europa keine Verantwortung übernehmen."

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil twitterte: "Sebastian Kurz hat keine andere Möglichkeit als diese Regierung sofort zu beenden und sich dafür zu entschuldigen, dass er Spaltern und Hetzern wie Strache Verantwortung übertragen hat."

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Sein Parteikollege Ralf Stegner äußerte sich ebenfalls auf Twitter: "Das Skandalvideo um FPÖ Chef Strache zeigt die Dummheit und moralische Verkommenheit der Rechtsradikalen, wie wir das überall zu sehen bekommen. Korrupt, undemokratisch, gefährlich."

Baerbock: "Rechtspopulisten verachten unsere Werte"

Grünen Chefin Annalena Baerbock sagte der Welt am Sonntag: "Dieser ungeheuerliche Skandal zeigt, Rechtspopulisten verachten unsere Werte wie Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit und arbeiten an der systematischen Aushöhlung der Demokratie."

Christian Lindner, Vorsitzender der FDP kommentierte Kurz Entscheidung ebenfalls auf Twitter:"Das Video von Strache bestätigt schlimme Befürchtungen. Die Entscheidung von Kanzler Kurz ist konsequent und richtig. Die AfD sah sich verwandt im Geiste. Wird sie sich jetzt von der FPÖ distanzieren?"

Auf dem Kurznachrichtendienst äußerte sich auch Linken-Chef Bernd Riexinger: "Die österreichischen Rechten um Strache inszenieren sich gern als "Partei des kleinen Mannes." Doch die Fassade reicht nicht mal bis Ibiza. Beim Plausch mit russischen Oligarchen kommt das wahre Gesicht der FPÖ zum Vorschein: Partei der Reichen, korrupt und dreist." (dpa, AZ)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Österreichs Kanzler Kurz muss einsehen, dass die Koalition gescheitert ist  

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Österreichs Vizekanzler Strache vor dem Aus
Kommentar

Österreichs Kanzler Kurz muss einsehen, dass die Koalition gescheitert ist

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden