Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Streit um Spritpreis: CSU: „Klimaschutz ist für Baerbock vor allem Kampf gegen Autofahrer“

Streit um Spritpreis
04.06.2021

CSU: „Klimaschutz ist für Baerbock vor allem Kampf gegen Autofahrer“

CSU-Generalsekretär hat sich im Streit um die Benzinpreise scharf gegen Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geäußert.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Exklusiv Im Streit um die Benzinpreise hat CSU-Generalsekretär Markus Blume die Grünen scharf kritisiert. Klimaschutz dürfe nicht zulasten der Pendler und des ländlichen Raums gehen.

Die CSU hat harten Widerstand gegen die Idee der Grünen ankündigt, die Spritpreise zu erhöhen. „Das zeigt, dass die Grünen in der Klimadebatte rein ideologisch vorgehen: Klimaschutz ist für Annalena Baerbock vor allem ein Kampf gegen die Autofahrer“, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume unserer Redaktion.

CSU-Generalsekretär Blume: Mobilität darf kein Luxus sein

Mobilität dürfe kein Luxus sein, fügte Blume hinzu und betonte: „Klimaschutz geht nur mit den Menschen, nicht gegen sie. Wir werden nicht zulassen, dass der ländliche Raum und die Pendler einseitig die Lasten tragen sollen.“

Zuvor war Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock für eines schrittweise Erhöhung des Spritpreise von insgesamt 16 Cent pro Liter eingetreten. (AZ)

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Wahlkampf entzündet sich am Streitthema Benzinpreise

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.06.2021

Man muss sich einmal ansehen, was die ganzen Grünen Partei Bonzen für umweltschädliche Spritschleudern fahren. Das ist unglaublich. Wasser predigen...

Übrigens, so ein hässlicher VW Bus ist genauso schwer, groß und verbraucht genauso viel Platz und Treibstoff wie ein durchschnittlichiches SUV. Die ganzen Grünen Helikopter Eltern mit ihren hässlichen Bussen und latte Macchiato to go sind alles andere als ökologisch korrekt unterwegs.

Permalink
04.06.2021

Verlogener wie diese CSU-Pharisäer geht ja gar nicht. Beschließen vor kurzem die saftigen CO2-Spritpreis-Erhöhungen und tun jetzt so, als wäre das alles ein "Werk" der Grünen.
Womit sind die "ganzen Grünen Helikopter Eltern" und "latte Macchiato to go"-Konsumenten denn nun unterwegs? Mit "umweltschädlichen Spritschleudern", "hässlichen VW-Bussen" oder "durchschnittlichen SUV's". Ihre verblüffende, allerdings etwas unsichere "Sachkenntnis" betreffend das Sozial- und Konsumverhalten sowie die Dienstfahrzeuge der grünen Parteispitze lässt jedenfalls auf eine gewisse Affinität zu einer anderen Art von "Schleudern" schließen - der Dreckschleuder BILD-Zeitung.
Dass unser ergrünter bäume-umarmender und bienenrettender Landesvater sich mit einem Fiat 500 begnügt sollten Sie nicht vergessen zu erwähnen.

Permalink
04.06.2021

@ Georg

Lieber Georg, sie müssen lernen, Beiträge anderer Kommentatoren vernünftig zu lesen. Dann sind viele Ihrer Nachfragen erst gar nicht nötig. Zudem werden Sie sicherlich in der Lage sein, selbständig zu recherchieren, sofern dies die linke Doktrin nicht untersagt. ;)
Stichwort Sprit Schleuder und Partei Bonzen. Recherche gibt 7er Performance aus. Sehr ökologisch.
Aber nun auf zum selbständigen Recherchieren.

Permalink
05.06.2021

Lieber Andreas,
durch Recherche im Internet läßt sich nahezu alles "belegen". Um die Seriosität einigermaßen einschätzen zu können, sollten Sie ihre Quellen schon nennen.
Besonders interessant wäre die Quelle, nach der die "ganzen Grünen" mit Kindern "Helikopter Eltern", "Latte Macchiato to go"-Konsumenten und mit "hässlichen Bussen" unterwegs sind. Ich gehe mal davon aus, dass Sie gute Gründe dafür haben, auf die Nennung zu verzichten.

Den CO2-Ausstoß ihrer Dienstwagen betreffend sind die Grünen "Bonzen" jedenfalls nicht auffällig:

https://www.autobild.de/artikel/politiker-dienstwagen-co2-check-der-duh-2020--18551027.html

Sie täten sich und den Lesern einen Gefallen, würden Sie künftig auf unbewiesene Verallgemeinerungen verzichten.

Permalink
05.06.2021

>> Verlogener wie diese CSU-Pharisäer geht ja gar nicht. Beschließen vor kurzem die saftigen CO2-Spritpreis-Erhöhungen und tun jetzt so, als wäre das alles ein "Werk" der Grünen. <<

CDU/CSU wollten mit 10 Euro beginnen und wurden dann im Rahmen Kuhhandel mit dem Bundesrat (die Grünen sind die MACHT im Bundesrat) auf 25 Euro hochgehandelt.

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/co2-preis-deutschland-klimapaket-1.4931804

>> Kurz vor Weihnachten hatten sie bei den Verhandlungen von Bund und Ländern durchgesetzt, dass der geplante Preisaufschlag auf Heizstoffe und Sprit deutlich höher beginnen sollte, als die Bundesregierung es geplant hatte: bei 25 statt bei zehn Euro je Tonne CO₂. <<

Permalink
05.06.2021

"Recherche gibt 7er Performance aus."

Da haben Sie nicht zu Ende recherchiert. Habeck fuhr einen 740e als er noch Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt in Schleswig-Holstein war. Den Ministerposten hatte er aber nur bis Ende August 2018 inne.

Permalink
05.06.2021

Der "Kuhhandel" bezog sich offenbar nur darauf, bei welcher Höhe der Einstieg beginnen sollte.
Entscheidend ist nach Herodot immer das Ende: Was du auch tust, tu es klug und bedenke das Ende!

Permalink
05.06.2021

Quelle für den Dienstwagen von Herrn Habeck als Minister in SH:

https://www.shz.de/deutschland-welt/politik/robert-habeck-bedauert-scheitern-an-deutscher-auto-allianz-id20702502.html

>> Er fährt als Minister einen BMW 740e iPerformance, ein Benzin/Hybrid-Auto. Den Verbrauch gibt das Innenministerium mit 2,2 Litern je 100 Kilometern an, den CO2-Ausstoß mit 50 Gramm je Kilometer. <<

Bemerkenswert Herr Habecks Gejammer wegen der "Leasingraten":

>> „Wir haben verschiedene Vorstöße unternommen, die Flotte der Dienstfahrzeuge stärker auf erneuerbare Antriebe umzustellen“, sagte der Grünen-Politiker. „Aber wir kommen nicht gegen die Dumpingpreise der großen Automobilhersteller an – das ist ja das Perverse: Je größer die Fahrzeuge sind, umso günstiger sind die Leasingraten.“ <<

Gibt es eine rechtliche Verpflichtung für Leasing?

Nein, man achtet halt wie der ganz normale Bürger auf das Geld - und das ist gut so!

Permalink
05.06.2021

@ Peter P.

Bei ihren offenbar investigativen Recherche-Fähigkeiten zur Ermittlung von Politiker-Dienstfahrzeugen verwundert schon, dass Ihnen die größte Dreckschleuder bislang nicht aufgefallen ist - es sei denn, Sie gehören zum CSU-Agitationsteam um den Pirouettendreher Blume und ihre Schnüffelei ist darauf ausgerichtet, ausschließlich den Grünen was anzuhängen:

https://www.derwesten.de/panorama/vermischtes/klimawandel-dienstwagen-politiker-andreas-scheuer-co2-schadstoff-deutsche-umwelthilfe-id227882813.html

Permalink
05.06.2021

Habeck ist seit September 2018 nicht mehr Minister in SH. Schrieb ich bereits. Aber manche lesen nur das, was in ihren Kram passt.

Permalink