1. Startseite
  2. Politik
  3. Strompreise müssen wegen Atomausstieg nicht steigen

Grüne warnen vor Hysterie

16.04.2011

Strompreise müssen wegen Atomausstieg nicht steigen

Die stellvertretende Fraktionschefin der Grünen im Bundestag Bärbel Höhn. (Archivbild) dpa

Die Grünen vermuten, dass eine Verschiebung des Atomausstiegs geplant ist und Befürworter der Kernkraft deswegen steigende Strompreise durch die Energiewende beklagen.

Die stellvertretende Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, warnte vor einer "hysterischen Debatte". Der "Rheinpfalz am Sonntag" sagte sie, es gebe gar keine ernsthafte Studie darüber, ob der Strom viel teurer werde, wenn aus der Atomenergie ausgestiegen wird. Höhn sagte, offenbar werde versucht, eine Verschiebung des Atomausstiegs vorzubereiten. Aus diesem Grund würden Atomkraftbefürworter aus Union, FDP und  SPD extreme Preissprünge durch die Energiewende an die Wand malen.

Eine milliardenteure Zusatzbelastung sehen Experten von Union und FDP voraus, sollte es zu einem raschen Atom-Ausstieg kommen. Die Zusatzbelastungen sollen bis 2015 rund 16 Milliarden Euro betragen, sagten die Experten laut "Bild"-Zeitung. Gründe: Einnahmeverluste bei der Kernbrennstoffsteuer, der beschleunigte Netzausbau und die stärkere staatliche Förderung von Windparks und Gebäudesanierungen.

Grünen-Politikerin Höhn ihrerseits wies auf eine Untersuchung der  Bundesregierung von 2010 hin. Darin wird davon ausgegangen, dass sich der Strompreis bei einem schrittweisen Atom-Ausstieg um weniger als 0,5 Cent pro Kilowattstunde in  den nächsten Jahrzehnten erhöhen wird. Würde "endlich die monopolartige Stellung der  Energieunternehmen RWE und Eon aufgebrochen wird", sei dieser Betrag laut Höhn leicht auszugleichen. Doch die Konzerne dürften nicht mehr Preise vorgeben, erklärte die stellvertretende Fraktionschefin gegenüber der "Rheinpfalz am Sonntag".  afp

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Jessica Bießmann
Berlin

Abgeordnete Jessica Bießmann kassiert 6436 Euro fürs Nichtstun

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen