Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Stuttgart 21: Baumfällungen womöglich in nächsten beiden Wochen

Stuttgart 21
27.01.2012

Baumfällungen womöglich in nächsten beiden Wochen

Ein Baufläche für Stuttgart 21 wird gerodet. Foto: Franziska Kraufmann dpa

Baumfällungen für "Stuttgart 21" womöglich in nächsten beiden Wochen. BUND stellt Eilantrag bei Verwaltungsgerichtshof in Mannheim.

Bei den Arbeiten für das  Bahnprojekt "Stuttgart 21" beginnen jetzt auch die Vorbereitungen  für die besonders umstrittenen Baumfällungen im Schlossgarten der  Stadt. Die Polizei gehe nun "in die konkrete Umsetzung der  Einsatzplanung", erklärte der Projektsprecher Wolfgang Dietrich am  Freitag in Stuttgart. "Innerhalb der nächsten beiden Wochen ist mit  dem Einsatz zu rechnen." Das "konkrete Zeitfenster" werde die  Polizei aus sicherheitsrelevanten Erwägungen nicht weiter  konkretisieren.

Baumfällungen für "Stuttgart 21" womöglich in nächsten beiden Wochen

Das Eisenbahnbundesamt hatte der Deutschen Bahn am Donnerstag  nach wochenlangen Prüfungen grünes Licht für die Baumfällungen  gegeben. Bereits am Mittwoch hatte das Verwaltungsgericht Stuttgart  Eilanträge von Projektgegnern abgelehnt und damit die künftige  Räumung eines Protest-Camps ermöglicht. Im Zuge der Baumaßnahmen  sollen im Stuttgarter Schlossgarten 108 Bäume gefällt und 68 Bäume  versetzt werden.

Allerdings reichte die Umweltorgansiation BUND in  Baden-Württemberg nach eigenen Angaben am Donnerstag einen  Eilantrag beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim gegen die  Baumfällungen ein. Nach Angaben eines BUND-Sprechers setzte das  Gericht den Umweltschützern eine Frist bis zum kommenden Dienstag,  um den Antrag zu begründen.

BUND stellt Eilantrag bei Verwaltungsgerichtshof in Mannheim

In einer Volksabstimmung in Baden-Württemberg Ende November  hatte sich eine Mehrheit der Bürger für den Bau von "Stuttgart 21"  ausgesprochen. Die grün-rote Landesregierung sicherte daraufhin die  Umsetzung des Projekts zu. Ungeachtet dessen gibt es weiter  Proteste gegen das milliardenschwere Bahnprojekt. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.