Newsticker
Erstmals seit August: Weniger als 500 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Terrorismus: Acht Verdächtige des Terroranschlags in Wien sitzen in Untersuchungshaft

Terrorismus
06.11.2020

Acht Verdächtige des Terroranschlags in Wien sitzen in Untersuchungshaft

Schwerbewaffnete Polizisten nach dem Anschlag im Einsatz in der Wiener Innenstadt. Inzwischen haben die Beamten Verdächtige festgenommen.
Foto: Ronald Zak, dpa

Bei einem islamistischen Anschlag in Wien sind vier Menschen getötet worden. Jetzt sitzen acht Verdächtige in Untersuchungshaft.

Nach dem Terroranschlag von Wien sind acht Verdächtige in Österreich in Untersuchungshaft. Das Landgericht Wien stimmte einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft am Freitag zu.

Die zwischen 16 und 24 Jahre alten Männer stünden im Verdacht, durch Unterstützung des Attentäters im Vorfeld des Anschlags "einen Beitrag zu den Verbrechen des Mordes, der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung und einer kriminellen Organisation geleistet zu haben", hieß es. In allen Fällen bestehe Flucht-, Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr.

Zwei der Verdächtigen sind wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorbestraft, darunter ein 22-Jähriger, der 2018 mit dem Attentäter zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nach Syrien reisen wollte, wie das Landgericht auf Anfrage bestätigte. Ein dritter Mann war zum Zeitpunkt des Anschlags wegen eines entsprechenden Verdachts angeklagt. Die acht Männer stammen den Angaben nach aus Österreich, dem Kosovo, Bangladesch, Nordmazedonien und der Russischen Föderation.

Bei dem islamistischen Anschlag am Montagabend hatte ein Angreifer vier Menschen getötet

Insgesamt waren nach dem Anschlag 16 Personen festgenommen worden. Sechs von ihnen seien freigelassen worden, weil sich der Verdacht nicht erhärtet habe, berichtete die Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Bei zwei weiteren Festgenommenen stand am Freitagabend eine Entscheidung über eine mögliche Untersuchungshaft noch aus.

Bei dem islamistischen Anschlag am Montagabend in einem Ausgehviertel der österreichischen Hauptstadt hatte ein 20 Jahre alter Angreifer vier Menschen getötet und mehr als 20 weitere verletzt. Der Attentäter wurde anschließend von der Polizei erschossen.  (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.