Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Trumps Wahlkampf-Rückkehr: Ein Tanz auf dem Vulkan

USA

13.10.2020

Trumps Wahlkampf-Rückkehr: Ein Tanz auf dem Vulkan

US-Präsident Trump wirft Gesichtsmasken in die Menge, als er zu einer Wahlkampfkundgebung am Orlando Sanford International Airport eintrifft.
Bild: Evan Vucci/AP, dpa

Präsident Donald Trump will unbedingt beweisen, wie wenig ihm Corona anhaben konnte. Er will seine Anhänger küssen und jeden Tag Wahlkampf machen. Nicht alle jubeln.

Eigentlich ist die Veranstaltung vorbei. Die ersten Fans mit roten Kappen statt Masken drängen zum Ausgang des Flugzeughangars in einem Vorort von Orlando. Doch Donald Trump will die Bühne nicht verlassen. Noch nicht. In bester Laune tanzt der 74-Jährige zum Village-People-Song „YMCA“, der nach jeder seiner Kundgebungen gespielt wird. Er rudert mit den Armen, wippt in den Knien und schwingt mit seinen Hüften. „Ich bin in so toller Form. Ich fühle mich so stark“, hat er zuvor seinen Zuhörern zugerufen. „Ich werde jeden in diesem Publikum küssen. Ich werde die Kerle und die schönen Frauen küssen – jeden.“

Elf Tage ist es her, dass der Präsident seine Covid-19-Infektion bekannt gegeben hat. Es folgte ein Krankenhausaufenthalt und eine medikamentöse Hammer-Therapie. Nun liegen nach Angaben des Leibarztes zwei negative Schnelltests vor und Trump ist entschlossen, mit voller Kraft in den Wahlkampf zurückzukehren. Am liebsten, so scheint es, würde er die verlorene Zeit durch noch mehr Kundgebungen wettmachen: Florida, Pennsylvania, Iowa, nochmals Florida, Ohio und Wisconsin – das sind die Ziele alleine bis zum Wochenende. So soll es weitergehen, jeden einzelnen Tag, bis zur Wahl Anfang November.

Trumps Stimme mag ein bisschen rau klingen, sein Selbstbewusstsein hat durch die rasche Gesundung und die aufputschende Wirkung der Steroide noch einen gewaltigen Schub erhalten. Er genießt das Bad in der Menge, die abwechselnd „We love you“ (Wir lieben dich) und „Four more years“ (Noch mal vier Jahre) skandiert. „Ich bin immun“, brüstet sich der Redner und meint offenbar nicht nur das Virus, das in den USA 215.000 Menschenleben gefordert und das Weiße Haus durchseucht hat. Nein, er meint auch die Umfragen, die ihn deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden sehen. „Das hier sind die echten Umfragen!“, behauptet er und deutet auf die Menge.

Trump: „Kein Land der Welt hat sich so schnell erholt“

Wer geglaubt hatte, die persönliche Begegnung mit dem Corona-Virus würde Trump verändern, hat auf paradoxe Weise recht behalten. Bloß läuft die Veränderung in die andere Richtung. Für Trump, den Immobilienmogul aus Queens, ist das Leben ein einziger Boxkampf. Und diese Runde hat er gewonnen. Das macht Menschen, die für verantwortliche Corona-Schutzmaßnahmen plädieren, in seinen Augen zu Feiglingen und Schwächlingen: Er macht sich lustig über die Maske, die Biden trägt, und wirft seinem Kontrahenten vor, die Pandemie aus politischen Gründen absichtlich zu verlängern.

Für den Präsidenten ist Corona kein Thema mehr. „Kein Land der Welt hat sich so schnell erholt“, behauptet er trotz der täglichen 50.000 Neuinfektionen. Es gebe großartige Medikamente, natürlich für jeden kostenlos, und bald auch eine Impfung, verspricht er: „Wenn ihr mich wählt, werde ich euch das normale Leben wiedergeben.“ Seine Anhänger hören es gerne. Dicht an dicht stehen sie in dem Hangar beisammen. Kaum jemand trägt einen Mund-Nasen-Schutz. Ron DeSantis, der republikanische Gouverneur von Florida, klatscht beim Hereinkommen dutzende Hände ab.

Fauci und Trump liegen in einigen Punkten über Kreuz

In der geschlossenen Fan-Blase wird Trump für das einstündige Potpourri seiner wildesten Parolen vom drohenden Sieg des Marxismus über die Zerstörung der Vorstädte durch Bidens kriminelle Horden bis zur angestrebten Festnahme von Ex-Präsident Barack Obama und Ex-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gefeiert. Doch viele Beobachter bezweifeln, dass er mit seinen Hardcore-Auftritten und der demonstrativen Leugnung der Corona-Gefahr neue Wähler hinzugewinnt. „Sein rücksichtsloses Verhalten seit seiner Diagnose war skrupellos“, argumentiert Herausforderer Biden. „Je länger Donald Trump Präsident ist, desto rücksichtsloser scheint er zu werden.“ Die führenden Tageszeitungen der USA von der New York Times bis zum Wall Street Journal schicken derzeit keine Reporter mehr aus Washington zu den Kundgebungen, weil in der Präsidentenmaschine keinerlei Schutzregeln eingehalten werden.

Und auch die Ansammlung seiner Anhänger ohne Masken auf engem Raum stößt auf massive Kritik. „Wir wissen, dass das zu Problemen führt“, warnt Trumps eigener Chef-Immunologe Anthony Fauci. Es ist nicht der einzige Punkt, in dem Fauci und Trump über Kreuz liegen. Der Immunologe machte beim Sender CNN deutlich, dass er im Wahlkampf nicht für Trump-Werbung herhalten will. Das Wahlkampfteam solle einen Werbespot, für den Äußerungen Faucis ohne dessen Zustimmung und zusammenhangslos verwendet wurden, nicht weiter nutzen. „Ich denke, es ist wirklich bedauerlich und wirklich enttäuschend, dass sie das getan haben“, sagte Fauci. Sollte das Wahlkampfteam Trumps erwägen, ihn für weitere Wahlwerbung zu nutzen, könnte das nach hinten losgehen, warnte Fauci. „Sie tun das gegen meinen Willen“, sagte er.

Lesen Sie dazu auch: WTO-Schlichter: EU darf Milliarden an Strafzöllen auf US-Importe erheben

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren