Newsticker
Bundes-Notbremse tritt am Freitag in Kraft
  1. Startseite
  2. Politik
  3. USA contra China - das Tauziehen um Taiwan

Geopolitischer Konflikt

25.01.2021

USA contra China - das Tauziehen um Taiwan

Der Flugzeugträger "USS Theodore Roosevelt" befindet sich auf dem Weg in das südchinesische Meer. Damit reagiert Washington auf die wachsenden Spannungen im Konflikt um Taiwan.
Foto: Mc3 Anthony N. Hilkowski , Hando, US NAVY, dpa

Auch der Regierungswechsel in Washington bringt kleine Beruhigung. Das militärisches Säbelrasseln zwischen USA und China geht unter US-Präsident Biden in eine neue Runde.

Pekings Staatsführung wartete wenige Minuten nach Joe Bidens Inauguration ab, um obligatorische Glückwünsche zu übermitteln. Aber 12.000 Kilometer östlich begrüßte sie den neuen US-Präsidenten mit einer Machtdemonstration: Acht Bomber, vier Kampfjets und ein U-Boot-Abwehrflugzeug hat Chinas Volksbefreiungsarmee am Samstag in die von Taiwan kontrollierte Luftraumüberwachungszone über dem Südchinesischen Meer entsandt. Am Sonntag folgte ein zweites, ähnlich schlagkräftiges Aufgebot. Der eigentliche Adressat dieser militärischen Botschaft dürfte im Weißen Haus sitzen.

Der geopolitische Konflikt um Taiwan, das China als abtrünnige Provinz betrachtet, gleicht einem Tauziehen zwischen den zwei führenden Weltmächten: Sowohl Peking als auch Washington provozieren sich gegenseitig, doch haben sie letztlich kein Interesse an einem Krieg. Dennoch birgt die Eskalationsspirale Gefahren. Taipeh hat sich innerhalb der letzten Jahre längst an Pekings Einschüchterungsaktionen gewöhnen müssen, doch die Provokation vom Wochenende deutet auf eine neue Dimension hin.

Wenig freundlich fällt der Gruß des neuen US.-Präsidenten Joe Biden an die chinesische Führung aus. Der Konflikt um Taiwan geht in eine neue Runde.
Foto: Patrick Semansky, AP, dpa

Die Antwort Bidens fällt deutlich aus: Die USA stünden felsenfest zu Taiwan und würden der dortigen Führung auch weiterhin zur Selbstverteidigung verhelfen. China solle seinen „militärischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Druck“ auf den Inselstaat einstellen. Für Taiwans Bevölkerung sind solche rhetorischen Beistandsbekundungen Balsam für die verunsicherte Volksseele. "Ein neues Kapitel": Reaktionen auf die Amtseinführung von Biden und Harris nach über 40 Jahren wieder eine offizielle Vertreterin von Taiwans Regierung eingeladen wurde, wird als Schritt zur diplomatischen Anerkennung gefeiert. Auf einem anderen Blatt steht, wie weit die Beistandsbeteuerungen der USA gegenüber dem Inselstaat mit 23 Millionen Einwohnern im Ernstfall tragen würden. Die Gewässer rund um Taiwan sind wegen der Handelsrouten von strategisch wichtiger Bedeutung: Wer das Südchinesische Meer kontrolliert, besitzt die ökonomische Macht in der wohl derzeit dynamischsten Wirtschaftsregion.

USA will den Erzrivalen China international isolieren

Die USA versuchen, mit der Taiwan-Frage den Erzrivalen China international zu isolieren. Auch militärisch lässt Washington die Muskeln spielen: Der mehr als 300 Meter lange Flugzeugträger „Theodore Roosevelt“ hat Kurs auf das Südchinesische Meer genommen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren