Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Umwelt: Merkel zu CO2-Reduktion: "Ein Weg mit gewaltigen Anstrengungen"

Umwelt
13.04.2019

Merkel zu CO2-Reduktion: "Ein Weg mit gewaltigen Anstrengungen"

Der Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen soll bis 2030 um 37,5 Prozent sinken.
Foto: Franziska Kraufmann, dpa (Symbolfoto)

Bis 2030 will Deutschland seinen Treibhausgas-Ausstoß um 55 Prozent senken. Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht bis dahin noch viel zu tun.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Blick auf eine Reduzierung des klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoßes von einem Weg "mit gewaltigen Anstrengungen" gesprochen.

Für das Ziel, bis 2030 mehr als die Hälfte der CO2-Emissionen des Jahres 1990 zu reduzieren, sei "noch eine Vielzahl von weiteren Schritten notwendig", sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Podcast. Deutschland will seinen Treibhausgas-Ausstoß bis 2030 um 55 Prozent senken, bis 2050 um 80 bis 95 Prozent.

2030 soll der Anteil erneuerbarer Energiequellen bei 65 Prozent liegen

Für eine erfolgreiche Energiewende habe die Bundesregierung bereits vieles auf den Weg gebracht, betonte Merkel. "Wir haben inzwischen die erneuerbaren Energien als den wesentlichen Bestandteil unserer Energieversorgung mit 38 Prozent. Das heißt, wir werden schon 2025 deutlich über den anvisierten 40 bis 45 Prozent erneuerbare Energien in Deutschland liegen."

Jeder von uns kann etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Weniger mit dem Flugzeug verreisen, zum Beispiel.
10 Bilder
Was jeder von uns gegen den Klimawandel tun kann
Foto: Marcel Kusch, dpa

Die Zahl bezieht sich auf die Stromproduktion in Deutschland aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Sonne und Bioenergie. Der Anteil soll 2030 schon bei 65 Prozent und 2050 bei 80 Prozent liegen.

Die letzten Kohlekraftwerke sollen spätestens 2038 schließen

Deutschland steigt gerade aus der Stromproduktion durch Atomkraft aus, die letzten Kohlekraftwerke sollen spätestens 2038 schließen.

Lesen Sie dazu auch

Erstmals seit längerem ist Deutschland im vergangenen Jahr beim Klimaschutz wieder vorangekommen: 868,7 Millionen Tonnen Treibhausgase wurden freigesetzt - das waren rund 41 Millionen Tonnen oder 4,5 Prozent weniger als 2017, wie aus der kürzlich vorgestellten Prognoseberechnung des Umweltbundesamtes hervorgeht. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.04.2019

Vorbeugend möchte ich möglichen Beiträgen von Klimawandel-Leugnern entgegnen:
Euch Klimawandel-Leugnern der besonderen Art fehlt es ganz offensichtlich an entsprechender Bildung, solider Sach- und Faktenkenntnis sowie der Bereitschaft, wissenschaftliche Erkenntnisse, die von der überwiegenden Mehrheit der Klimawissenschaftler geteilt werden, zur Kenntnis zu nehmen! Stattdessen versucht Ihr, häufig auf Klippschul-Niveau, mit bekannten rechtspopulistischen AfD-Mustern Euch eine Welt zusammen zu schwadronieren, die noch nicht einmal filmtauglich ist. Und diesen ganzen Schwachsinn garniert Ihr mit lautstarkem Widerspruch von Behauptungen, die entweder belanglos sind oder die kein seriöser Klima-Wissenschaftler, ja noch nicht einmal ein aufgeweckter, kundiger, engagierter und von Typen wie Euch gerne als Schulschwänzer verunglimpfter Schüler aufgestellt hat.
Gerne beruft Ihr Euch dabei auf „Wissenschaftler“ oder „Experten“, die in der relevanten Wissenschaftsgemeinde, wenn überhaupt, nur eine Außenseiterrolle spielen oder gar keine Klimawissenschaftler bzw. -experten sind. Wenn es Euch nötig erscheint, stellt Ihr auch noch die persönlichen Motive und die Integrität der seriösen Klimawissenschaftler infrage. Und mit erhobenem Zeigefinger weist Ihr darauf hin, dass wissenschaftliche Erkenntnisse nicht durch Mehrheitsentscheidungen zustande kommen! Super! Aber auch nicht durch Minderheitsentscheidungen! Und schon gar nicht durch das Ignorieren von Fakten!
Da hilft auf kein „Glauben“, den Typen wie Ihr immer wieder bemühen!
Auch überseht Ihr, dass die Klima-Wissenschaft längst über das Falsifizieren bzw. Verifizieren von Theorien hinaus ist und vielmehr auf eindeutigen und nachweisbaren Fakten basierende Trends und Szenarien liefert, an denen man dann mit Maßnahmen ansetzen kann. Manche von Euch halten das für unwissenschaftlich! Dabei solltet Ihr Euch doch mit Unwissenschaftlichkeit auskennen!

Permalink
14.04.2019

Schwarze Null: von der Klima-Kanzlerin zur CO2/Nox-Kanzlerin!
Wir erinnern uns:
Bei der Klimakonferenz in Paris 2015 wurden die Ergebnisse als "historischer Fortschritt" verkauft. Schön wär's. Alles nur falsche Versprechungen!
Für mich klang es wie Augenwischerei. Die Ziele hochsetzen (Erderwärmung auf 1,5 Grad anstelle 2 Grad begrenzen) und sich dafür feiern lassen, aber die Maßnahmen und deren Verbindlichkeit runtersetzen und möglichst nicht hinterfragen. Das kam 2016/17, als für Deutschland alles konkretisiert werden sollte, ans Licht. Die Union, insbesondere die „C“SU-Bundesminister, wollten mehr Wirtschaftswachstum, mehr ökologiefeindliche Landwirtschaft, mehr schmutzige Autoabgase und weniger Klimaschutz! „C“SU-Dobrindt ging in vertrauter Kumpanei mit der Autoindustrie nicht gegen deren massiven Abgasbetrug vor! Und Gabriel fürchtete die Kohlelobby. Doch Merkel schwadronierte von Dekarbonisierung, ließ sich - wie wir heute wissen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen - als Klima-Kanzlerin feiern und brachte, noch vor der Bundestagswahl 2017 nur ein Umsetzungsplänchen auf die Beine, von dem wir heute wissen, dass die selbstgesteckten Ziele für 2020 nicht gehalten werden können, auch wenn das die Kanzlerin vor den Wahlen vehement geleugnet, nach den Wahlen aber schnell zugegeben hatte. Doch just zum Bonner Klimagipfel kurz nach der Bundestagswahl äußerte sie auch Zweifel an der Erreichung des 2 Grad-Ziels! Durchsichtig! Frech! Da war es dann konsequent, dass in den GroKo-Verhandlungen 2017/18 die 2020-Ziele wieder abgeräumt wurden!
Im übrigen war schon in den Rechen-Modellen für das 2 Grad-Ziel z.B. das zwangsläufige Auftauen der Permafrostböden (enthalten fast doppelt soviel Kohlenstoff wie die gesamte Erdvegetation), das zu einer enormen Freisetzung von Kohlenstoff führt, nicht berücksichtigt.
Was tun? Warten bis Öl- und Gas-Vorräte erschöpft sind? Auf die nächste Eiszeit warten? Sich anpassen?
Diese Fragen hat sich auch Singer-Songwriter Sigismund Ruestig gestellt:
http://youtu.be/s7Ivdm2-ZCQ

http://youtu.be/LpxSXYw9tC0

http://youtu.be/-q0gF597WEA

Viel Spaß.

PS: Übrigens bezeichnete selbst das Handelsblatt das Agieren von Merkel als "ein Stück weit heuchlerisch"! Und die ZEIT fragte nach ihrer Glaubwürdigkeit! Jetzt nehmen es die Schüler in die Hand! Großes Kompliment! Und die Politiker sowie die Klimawandel-Leugner blamieren sich so gut Sie können!

Permalink