1. Startseite
  2. Politik
  3. Warum der "Grüne Knopf" kein sinnloses Siegel ist

Warum der "Grüne Knopf" kein sinnloses Siegel ist

Stifter.jpg
Kommentar Von Michael Stifter
07.09.2019

Entwicklungsminister Gerd Müller stellt am Montag seinen "Grünen Knopf" vor. Nur ein weiteres überflüssiges Siegel? Eben nicht.

Wer in Deutschland bewusst einkaufen will, dem wird es nicht gerade leicht gemacht. Kaum eine Verpackung, auf der kein Siegel klebt. Öko, regional, fair, bio, Grüner Punkt, Blauer Engel und überhaupt – wer blickt da noch durch? Und jetzt kommt also auch noch der Entwicklungsminister mit seinem Grünen Knopf auf Textilien. Überflüssig? Nein!

Es ist eine Frage der Gerechtigkeit

Die Idee, ein staatliches Qualitätszeichen obendrauf zu setzen, das ökologische mit sozialen Standards verbindet, ist richtig. Ebenso unstrittig ist es, dass wir die Menschen in Entwicklungsländern stärker an der Wertschöpfung der Produkte beteiligen müssen, die dort hergestellt werden. Weil das eine Frage der Gerechtigkeit ist. Aber eben auch, weil sonst noch viel mehr Flüchtlinge ihre Zukunft im reichen Europa suchen werden.

Wir können nicht weiterhin wegschauen

Vorerst ist der Grüne Knopf mehr ein Symbol als der große Wurf. Noch ist unklar, wie konsequent eine so lange Lieferkette wirklich kontrolliert werden kann. Auch die Frage, wie hoch Löhne tatsächlich sein müssen, um die Existenz zu sichern, bleibt umstritten. Das alles sind aber keine Gründe, um weiterhin wegzuschauen und sich damit herauszureden, dass man ja eh nicht nachvollziehen kann, woher die Klamotten kommen, die wir kaufen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren