1. Startseite
  2. Politik
  3. Weil jedes Wort wichtig sein kann

In eigener Sache

26.01.2017

Weil jedes Wort wichtig sein kann

Video: VBZV

In Zeiten von „Fake News“, von Falschmeldungen in sozialen Medien, wird Qualitätsjournalismus immer wichtiger. Die Zeitungsverleger werben dafür mit einer Kampagne.

Es ist lange her, dass in Deutschland derart intensiv über Journalismus gesprochen wurde wie im erst kürzlich zu Ende gegangenen letzten Jahr. Und das nicht nur in der Medienbranche – sondern in der breiten Öffentlichkeit. Immer wieder ging es dabei auch um die Fragen: Wie vertrauenswürdig ist eine Information? Wem ist überhaupt noch zu trauen?

Beispiel „Fake News“, Falschmeldungen, die im Internet massenweise im Umlauf sind. Der Journalismus-Professor Stephan Ruß-Mohl bezeichnete dieses Phänomen in unserer Zeitung vor wenigen Tagen als „brandgefährlich“ – „weil sich so Meinungen verbreiten, die auf Falschnachrichten beruhen und die sehr viel Sprengstoff enthalten“.

Wie vertrauenswürdig ist eine Information also in Zeiten, in denen „postfaktisch“ zum Wort des Jahres 2016 gewählt wurde? Mit der Begründung der Jury: „Immer größere Bevölkerungsschichten sind in ihrem Widerwillen gegen ,die da oben‘ bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen bereitwillig zu akzeptieren.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und: Wem ist überhaupt noch zu trauen? Der Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV) hat auf diese beiden Fragen eine klare Antwort. „Die Tageszeitung ist ein Garant für professionelle, unabhängige und seriöse Berichterstattung und damit auch ein Schutzschild der Demokratie. Das müssen wir im Zeitalter von Fake News und Hasskommentaren noch viel deutlicher machen.“

Zeitungsverleger kämpfen gegen Fake News

Das sagt Markus Rick, Hauptgeschäftsführer des VBZV, dessen Vorsitzender Andreas Scherer ist. Scherer ist zugleich Vorsitzender der Geschäftsführung der Mediengruppe Pressedruck, in der unsere Zeitung erscheint.

Die bayerischen Zeitungsverleger kämpfen gegen Fake News an – und das tun sie sowohl in ihren Zeitungen oder auf deren mobilen Plattformen als auch mit einer großflächigen Kampagne, in deren Mittelpunkt sie den Qualitätsjournalismus gestellt haben und die das Motto hat: „JEDES WORT WERT.“ Sie startet am Montag, 30. Januar.

Dann wird auch unsere Zeitung für diese Botschaft werben – unter anderem auf Plakaten, in Anzeigen oder im Radio. „Die Botschaft ist: Unsere Zeitung steht für Lesernähe, Verantwortung und Glaubwürdigkeit“, unterstreicht Alexandra Holland, die Herausgeberin der Augsburger Allgemeinen und ihrer Heimatzeitungen. Wer sich eingehender mit der Kampagne und ihren Inhalten beschäftigen will, kann dies auf der Internetseite www.jedeswortwert.de.

Die Aktion in eigener Sache ist nicht nur ein deutliches Statement im Kampf gegen Fake News. Sie liefert überdies eine Reihe guter Gründe, warum es sich lohnt, eine regionale, heimatverbundene Zeitung zu lesen: Weil hier sorgfältig recherchiert und wahrhaftig berichtet werde; weil unabhängig und gewissenhaft alle Seiten beleuchtet werden; oder weil die Zeitung Nähe zeige, weil sie „ein Teil von uns ist“.

Es sind Botschaften, die für Journalisten und ihr Berufsethos zentral sind – und die genauso von Medienforschern oder Journalistenverbänden betont werden. Gerade in Zeiten von Fake News. AZ

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.01.2017

in deren Mittelpunkt sie den Qualitätsjournalismus gestellt haben und die das Motto hat: „JEDES WORT WERT.“..

warum es sich lohnt, eine regionale, heimatverbundene Zeitung zu lesen: Weil hier sorgfältig recherchiert und wahrhaftig berichtet werde; weil unabhängig und gewissenhaft alle Seiten beleuchtet werden; ...

Liebe Journalisten,

Sie lehnen sich weit aus dem Fenster mit Ihrer Werbung "in eigener Sache".

In vielen Medien kann ich den "Qualitätsjournalismus" leider nicht mehr sehen. Das fängt bei Überschriften in Zusammenhang mit dem Inhalt an, zieht sich über das billigste (am besten für lau [Symbolbild] ) Bildmaterial hin, Fehler, Vertipper, schlechte Recherchen bis hin zu Meldungen die das Papier wirklich nicht wert sind. Und oft nur noch das Kopieren der Großen wie DPA.

Hinzu kommen grad bei Onlinemedien massenweise Tracker und Werbung so, dass das alles keinen großen Spaß macht und die Generierung von Klickzahlen deutlich im Vordergrund stehen.

Wenn Sie als gute Journalisten ehrlich sind und die Sache genau betrachten müsste es Ihnen doch eigentlich selbst die Zehennägel aufstellen. Aber da stehen natürlich die wenigen Jobs und der Druck des Wettbewerbs im Weg.

Weglassungen und wissentlich manipulative Beschreibungen die ich häufig erkenne trüben das Bild weiter. Vertrauen kann man heute niemanden mehr. Und ich bin überzeugt, dass eine unbeeinflusste Berichterstattung nur noch selten stattfindet. Allein bspw. das Gebashe über Trump die letzten Wochen war mehr als grausig. Und selbst Medien die ich viele Jahre als seriös eingestuft hatte haben mich mit vielen Berichten sehr enttäuscht.

Sorry für meine Offenheit aber bitte mal darüber nachdenken.

Permalink
27.01.2017

Zitat: Und: Wem ist überhaupt noch zu trauen? Der Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV) hat auf diese beiden Fragen eine klare Antwort. „Die Tageszeitung ist ein Garant für professionelle, unabhängige und seriöse Berichterstattung und damit auch ein Schutzschild der Demokratie.

Das sehe ich komplett anders. Die Medien incl. den Tageszeitungen sind mit Schuld an der Entstehung von Fake News. Die AZ z.B. berichtet überhaupt nicht mehr objektiv. Mal wird die Herkunft eines Täters genannt, dann mal wieder nicht. Die Aufgabe einer Zeitung sollte es sein, einfach objektiv zu berichten. Die Meinungsbildung sollte schon den Lesern überlassen werden. Wenn die Leute der Berichterstattung in den seriösen Medien auch nicht mehr trauen, sind sie natürlich anfällig für Fake-News aus irgendwelchen Quellen.

Permalink
27.01.2017

Die Nennung der Nationalität eines Täters oder der Verzicht darauf hat mit Objektivität per se nichts zu tun.

Der deutsche Presserat dazu:

Medien sollen auch künftig nur dann Religion oder Nationalität von Straftätern nennen, wenn es einen "begründeten Sachbezug" zur Tat gibt.

Permalink
27.01.2017

Und wenn es der große deutsche "linksversiffte" Presserat so vorgibt, dann ist es Gesetz!? Wie gesagt, die Medien sind komplett selber schuld (Entschuldigung, nur die deutschen Medien habe ich gemeint)

Permalink
27.01.2017

Woran sind denn "die Medien" komplett selber schuld? Aha, "linksversifft" sind sie. Indem Sie diese braune AFD-Sch. . ße einfach nachplappern, outen Sie sich endlich als Mitglied der wenig ehrenwerten hier versammelten Riege der AFD-Trolle.

Permalink
27.01.2017

Auch sie nerven langsam! Wenn ihnen die Meinung anderer nicht passt, sind diese sofort rechtsradikal, braun, NPD-Anhänger und wasweissichnoch! Haben sie eigentlich noch andere Reflexe? Gehen sie doch einfach mal raus aus ihrer Amtsstube oder ihrem Redaktionsbüro und reden sie mit ganz normalen Leuten auf der Strasse. Sie werden sich wundern...........

Permalink
27.01.2017

Wer das Vokabular der Rechtsradikalen einfach so übernimmt, sollte sich nicht wundern, wenn er auch bei denen verortet wird.

Die "Menschen draußen im Lande" - frei nach Helmut Kohl - diskutieren inzwischen zum Glück weit weniger und unaufgeregter über das von den unverbesserlichen Gestrigen aufgeblasene Thema "Flüchtlinge", als einigen Diskutanten hier lieb ist.

Permalink
28.01.2017

"und reden sie mit ganz normalen Leuten auf der Strasse. Sie werden sich wundern..........."

Das hatten wir doch schon mal. Finden wir die ganz normalen Leute bei der AfD?

In dem Fall hätten wir in Deutschland ca. 88 % unnormale Menschen. Das wäre ja grauenhaft, also ich denke wirklich nicht so schlecht über die deutsche Bevölkerung, aber über die AfD schon.

Permalink
27.01.2017

Hallo Alois R.,

Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Danke für den Beitrag.

Permalink
27.01.2017

Es nervt halt nur noch, wenn sich unsere "seriösen" Medien selber feiern und in Wirklichkeit immer weiter vom Leser (Bürger) entfernen. Der Chefredakteur der AZ hat dies selber schon oft in seinen Kommentaren selbstkritisch angemerkt, nur leider ignorieren ihn anscheinend seine Redakteure. In Wirklichkeit ändert sich nichts, der Leser bekommt nur "gesiebte" Wahrheiten vorgesetzt!

Permalink
28.01.2017

"In Wirklichkeit ändert sich nichts, der Leser bekommt nur "gesiebte" Wahrheiten vorgesetzt!"

Wie wäre es denn mit ein paar Argumenten, welche diese Meinung bestätigen?

Permalink
27.01.2017

Fake News Nr.1: siehe oben (aber schnell, bevor das hier gelöscht wird).

Permalink
27.01.2017

Wieso sollte das gelöscht denn werden?

Es wäre schön, wenn Sie ein wenig mehr Argumente bringen würden, als lediglich unsachliche Angriffe und Unterstellungen, man würde hier Kritik kommentarlos löschen, was nicht der Fall ist.

Was ist die "Fake-News Nr.1" und warum?

Permalink
28.01.2017

„Die Tageszeitung ist ein Garant für professionelle, unabhängige und seriöse Berichterstattung und damit auch ein Schutzschild der Demokratie. Das müssen wir im Zeitalter von Fake News und Hasskommentaren noch viel deutlicher machen.“. Wie Sie diesem Text entnehmen, bezieht sich die Aussage auf die Tageszeitung an sich und wenn die Augsburger auch die löbliche Ausnahme darstellt, auch auf den "Münchner Merkur", die "Süddeutsche Zeitung" und wie sie alle heissen (die ich ebenfalls abonniert habe und wo ich kommentiere und diskutiere). Dort wird nach Gusto zensiert und gelöscht, was nicht in die eigene politische Richtung passt und so der falsche Eindruck erzeugt, die öffentliche Meinung gehe in eine bestimmte Richtung. Diese absichtlich erzeugte "politische Lenkung" nennt man in den USA "Spin" (Drall), die damit Beschäftigten "Spin Doctors". An "Fake News" fällt mir aktuell der angebliche Schiessbefehl von Frauke Petry ein (das besagte Interview kann man im Internet anhören), das der Begriff ein "Denkmal einer Schande" Holocaustleugnung sein soll, dass der Pressesprecher von Donald Trump gesagt haben soll "man werfe die Presse zur Rechenschaft ziehen" und damit die Pressefreiheit in Frage stellte (im Original sagte er: Die Presse wird von uns Rechenschaft bezüglich unserer Versprechungen verlangen, aber auch wir werden von der Presse Rechenschaft verlangen"). Das Trump damit geprahlt hat, Frauen sexuell belästigt zu haben ("If youre a star, you can grab them by their pussy" heisst: "Wenn man ein Star ist, kann man sie am Geschlechtsorgan begrapschen". Das ist eine allgemeine Aussage und könnte auch so formuliert werden, wenn man Kritik an diesem Zustand üben wollte). Die oben genannten Beispiele, von denen ich eine ganze Sammlung habe, die Sie aber nicht veröffentlichen würden, weil sie sich auch auf die deutsche Geschichte beziehen, dienen der bewussten Manipulation öffentlicher Meinung und stellen damit die Demokratie in Frage. Demokratie beruht auf freier Willensentscheidung des Bürgers. Freier Wille basiert auf unverfälschter Information. Manipulierter Wille ist nicht "frei", egal auf welche Weise er manipuliert wurde.

Permalink
28.01.2017

Ich hätte hier beispielhaft zwei Links zu international mehrfach prämierten Büchern und zu einem Artikel des San Franciso Chronicle, wo sie überprüfen können, ob das, was bei uns über deutsche Geschichte gelehrt und publiziert wird, mit dem übereinstimmt, was bei uns wirklich geschah. Aus Spaß könnten Sie auch mal den " Bellamy Salute" googeln und mir sagen, wie oft darüber schon bei Ihnen berichtet wurde.

http://waragainsttheweak.com/

http://transferagreement.com/

http://www.sfgate.com/opinion/article/Eugenics-and-the-Nazis-the-California-2549771.php

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Die britische Premierministerin Theresa May kommt zum EU-Gipfel in Brüssel. Dort ringen die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union erneut um Fortschritte in den Brexit-Verhandlungen. Foto: Alastair Grant/AP
Brexit-News

Spanien droht mit einem Nein zum Brexit-Abkommen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen