Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Weltärztechef Montgomery fordert Produktion von Medikamenten wieder nach Europa zu holen

Medizin

16.07.2020

Weltärztechef Montgomery fordert Produktion von Medikamenten wieder nach Europa zu holen

Frank Ulrich Montgomery ist Chef des Weltärztebundes.
Bild: Monika Skolimowska, dpa (Archiv)

Exklusiv Deutschland galt einmal als "Apotheke der Welt". Doch diese Zeiten sind vorbei. Frank Ulrich Montgomery kritisiert unsere Abhängigkeit von in China oder Indien.

Während der schweren Corona-Wochen im Frühjahr hat Deutschland schmerzlich feststellen müssen, wie abhängig es von Asien ist, wenn es um Schutzausrüstung und Medikamente geht. An diesem Donnerstag schaltet sich Gesundheitsminister Jens Spahn mit seinen europäischen Amtskollegen per Videokonferenz zusammen, um zu beraten, wie die Produktion wieder verstärkt nach Deutschland und Europa geholt werden kann.

Frank Ulrich Montgomery fordert Spahn auf, endlich eine Lösung zu finden

Der Chef des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, fordert den Minister auf, endlich eine Lösung zu finden. „Die deutschen Ärzte und der Weltärztebund haben das seit vielen Jahren gefordert, denn es kann nicht sein, dass wir weltweit – wie in der EU - von einzelnen Fabriken in China oder Indien abhängig sind“, sagt Montgomery unserer Redaktion. „Die Globalisierung hat hier viel lokales Know-How vernichtet und ein gnadenloser, weltweiter Wettbewerb hat gewachsene Strukturen zerstört.“

Deutschland sei  einmal die „Apotheke der Welt“ gewesen. Jetzt gelte es, gegen die zunehmende Globalisierung wieder Autarkie zu schaffen. „Es ist verdammt traurig, aber leider Realität, dass erst Corona das Problem in die Köpfe der Politik getrieben hat“, sagt der Weltärztechef. „Wir europäischen Ärzte warnen jedenfalls seit Jahren davor.“ Das Thema müsse auf europäischer Ebene angegangen werden. „Die EU sollte einen europaweiten Plan von Produktionsstandorten und Lagerhaltung aufstellen, der sicherstellt, dass alle europäischen Patienten – von Deutschland  bis Zypern – die Medikamente erhalten, die sie benötigen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.07.2020

Späte Erkenntnis, wie kann sich Europa von solch wichtiger Industrie trennen und nach Asien verkaufen, nur weils dort ein paar Dollar billiger produziert wird.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren