1. Startseite
  2. Politik
  3. Weltklimakonferenz: Die Quittung für dieses Nichtstun wird kommen 

Weltklimakonferenz: Die Quittung für dieses Nichtstun wird kommen 

Weltklimakonferenz: Die Quittung für dieses Nichtstun wird kommen 
Kommentar Von Stefan Lange
15.12.2019

Viel zu häufig verliert die Politik das große Ganze aus dem Blick und verheddert sich in Kleinigkeiten. Die Quittung dafür könnte unüberschaubar groß werden.

In der Debatte über die Kassenzettel-Pflicht ab 1. Januar warnt Wirtschaftsminister Altmaier vor „Milliarden zusätzlicher Bons“, die zu einer weiteren Belastung der Umwelt führen würden. Der CDU-Politiker sollte sich einmal an den Lieferanteneingang eines Supermarktes stellen. Dort würde ihm schnell klar werden, dass die Kassenbons zwar ein Problem, angesichts von Plastikmüll- und Kartonbergen aber auch nur eine Marginalie sind.

Nationale Egoismen verhindern wirksame Lösungen

Der Einwand veranschaulicht dafür ein echtes Problem: Politiker halten sich bei der Klimarettung lieber mit Schnipseln auf, während das große Ganze aus dem Ruder läuft. Auch der Klimagipfel in Madrid endete mit einem faulen Kompromiss. Nationale Egoismen verhinderten einmal wieder, dass harte Regeln eingeführt wurden. Boomende Industrienationen wie China und Indien wollen weiter wachsen, sie kämpfen gegen zu hohe CO2-Einsparungsziele, weil die Geld kosten. Zugleich konnten sich die reichen Staaten wieder nicht auf eine Unterstützung der armen Nationen einigen. Die Quittung für dieses Nichtstun wird schon bald unüberschaubar groß. Viel größer, als dass sie dann noch auf einen kleinen Kassenzettel passen würde.

Lesen Sie dazu auch: Weltklimakonferenz: Der Klimaschutz wird mal wieder vertagt

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren