Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wie Markus Lanz das Beste aus Obamas Reklame macht

Fernsehen

20.11.2020

Wie Markus Lanz das Beste aus Obamas Reklame macht

Deutschlands Talkshow-König und Amerikas Ex-Präsident
Bild: Bent Liebscher, ZDF

Markus Lanz war beim Obama-Interview gut vorbereitet aber nervös. Doch durch kluge Inszenierung entlarvte er die Millionen-Show des Ex-Präsidenten ein bisschen.

Ganz am Schluss schaltet Barack Obamas Gesichtsausdruck verräterisch um: vom präsidiabel souveränen Politiker auf einen kurz angebundenen Geschäftsmann. Es ist Markus Lanz zu verdanken, dass er die Kameras jeden Moment der kostbaren gewährten 30 Minuten aufzeichnen lässt, auch als der ZDF-Talkshowkönig so nervös wirkt wie damals, als er sich kurz zu „Wetten dass..?!“ als Gastgeber verirrt hatte. Und so wirkte Obamas Audienz zum Erscheinen seiner neuen Autobiografie im leer geräumten Hotel-Konferenzraum recht unglamourös.

Solche Interviews nennt man "Junkets"

Wenig respektvoll nennt man unter Medienleuten solche aneinandergereihten Interviews zum Bewerben von Filmen oder Büchern „Junkets“, was ein wenig nach Ramsch klingt. Mit seinem dokumentarischen Ansatz machte Lanz das Beste draus: Mit Untertiteln durften Obama und seine von großen Reden geprägte sonore Stimme volles Charisma entfalten.

Perfekt vorbereitet lenkte Lanz den 59-Jährigen durch interessante Stellen des Buchs und versuchte, ihn als kritischer Nachfrager zu bedrängen. Etwa, ob Obama die heimtückischen Drohnenangriffe auf Terroristen samt vieler getöteter Unbeteiligter schlaflose Nächte bereiteten.

Dokumentarisch eingefangen: Barack Obama und Markus Lanz.
Bild: Bent Liebscher, ZDF

Der verneinte das zwar, obwohl er die Last der Verantwortung als enorm empfand. Er gestand aber, dass er als Präsident gelernt habe, dass es in diesem Amt keine einzige perfekte Entscheidung gebe. Oft liege die Wahrscheinlichkeit auf positive Wirkung bei nur 55 Prozent.

Eine Liebeserklärung an Angela Merkel

Hängen bleibt auch Obamas Lob für die Kanzlerin, die ganz Europa lenke: „ Angela Merkel ist eine meiner Lieblingspartnerinnen auf der Weltbühne.“ Überhaupt schätze er an Frauen, dass sie nicht vom Ego getrieben seien, sondern einfach die Dinge geregelt bekämen.

Über tausend Seiten hat „Ein verheißenes Land“, der erste Teil von Obamas Memoiren. Laut US-Medien ist das Buch Teil eines 65-Millionen-Dollar-Vertrags mit der Bertelsmann-Tochter Penguin.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.11.2020

Ob M. Lanz der richtige Interviewer ist? Kein Kommentar hierzu weil ichs nicht gesehen/gehört habe. Keiner der Präsaidenten vor und nach ihm konnte so charmant lächeln und Todesdrohnen losschicken. Er ist nicht besser und nicht schlechter als die Präsidenten vor ihm und nach ihm. Er punktet lediglich in der Außendarstellung.

Permalink
21.11.2020

Obama zog mit vielen Versprechen in das weiße Haus ein. Er hat sogar für seine Versprechen den Nobelpreis erhalten. Das sollte sich als nicht gerechtfertigt herausstellen.

Obama ließ unsere Bundeskanzlerin abhören.

Unter ihm wurden die Drohnen Kriege mit zivilen Opfern ausgeweitet.

Unter ihm wurden die aktiven Kriegseinsätze der USA von 4 unter Bush auf 7 erhöht, wobei nur der Krieg in Afghanistan von den UN legitimiert war.

Das Elend, das er durch die militärische Unterstützung des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges des saudischen

Permalink
21.11.2020

Regimes im Jemen mit zu verantworten hat, das wird gerne vergessen. Laut UN ist das die weltweit größte humanitäre Katastrophe mit den meisten zivilen Opfern. Die von ihm initiierten Sanktionen strafen zudem die zivile Bevölkerung, eine der ärmsten der Welt.

Obama ist nicht schlechter oder besser als sein Vorgänger oder sein Nachfolger. Letzterer hat im weißen Haus nichts zu suchen aber wenigstens keinen neuen Krieg begonnen. Das ist unter den letzten US Präsidenten die meist vor der Wiederwahl Kriege begonnen haben, ein Unikum.

Obama ist derjenige, der am meisten enttäuscht hat. Denn von ihm habe ich mehr erwartet!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren