Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Abschaffung Solidaritätszuschlag 2023: Bundesfinanzhof verhandelt

Steuern
17.01.2023

Wie zwei Bayern den Soli endgültig abschaffen wollen

Margarete und Andreas Berberich wollen den Solidaritätszuschlag für alle Beschäftigten abgeschafft sehen.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Ein Ehepaar aus Bayern klagt gegen den Solidaritätszuschlag. Verstößt der Staat gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung in Steuerfragen?

Auf dem Papier geht es für sie um einen Betrag von 2000 Euro, unterm Strich aber ums Prinzip: Darf der Staat von einem Teil der Beschäftigten weiter den Solidaritätsbeitrag einfordern? Nein, glaubt ein bayerisches Ehepaar, das vor dem Bundesfinanzhof (BFH) für die Abschaffung der Sonderabgabe kämpft. Andreas Berberich, ein Steuerberater aus Aschaffenburg, und seine Ehefrau Margarete hatten gegen den Soli geklagt, das für sie zuständige Finanzamt und das Finanzgericht Nürnberg sahen den Soli als rechtmäßig an. Nun geht der Streit auf die nächste Ebene – und könnte tatsächlich einen Schlusspunkt setzen unter eine Diskussion, die bereits seit Jahren geführt wird. 

Welche Gründe gibt es noch für den Solidaritätszuschlag?

Die Argumentation des Ehepaares und seiner Anwälte ist klar: Zum einen sei die Grundlage für den Solidaritätszuschlag nach dem Ende des Solidarpakts II entfallen. Darüber hinaus verstoße die Beschränkung der Sonderabgabe auf zehn Prozent der Steuerpflichtigen gegen den Gleichheitssatz im Grundgesetz. 

Denn im Jahr 2019 änderte der Staat schon einmal die Regeln: Nur noch Spitzenverdiener müssen zahlen. „In der Folge sank das Aufkommen aus dem Solidaritätszuschlag von rund 19 Milliarden Euro im Jahr 2020 auf rund 11 Milliarden im Jahr 2021“, schreibt der Bundesfinanzhof. Das Bundesfinanzministerium teilt auf Anfrage mit, dass der Soli im Jahr 2022 bis zum November genau 9.826.446.401,37 Euro betragen habe. Ein vollständiges Jahresergebnis wird voraussichtlich Ende des Monats veröffentlicht. Der Absturz war deshalb vergleichsweise sanft, weil der Staat Reichtum für sich selbst so definiert: Die Soli-Freigrenze liegt bei einem Jahreseinkommen von rund 63.000 Euro für Ledige und 125.000 Euro für Ehepaare. 

Verfassungsgemäß oder verfassungswidrig: Bundesfinanzhof urteilt 2023

„Der allgemeine Gleichheitssatz bindet den Gesetzgeber an den Grundsatz der Steuergerechtigkeit“, schreibt der Bundesfinanzhof zu den Fragen, die er nun zu klären hat. „Dies gilt auch für eine Ergänzungsabgabe wie den Solidaritätszuschlag. Vor diesem Hintergrund und den Grundsätzen, die das Bundesverfassungsgericht zur Ausrichtung der Besteuerung an der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit aufgestellt hat, stellt sich die Frage, ob es gerechtfertigt ist, den Solidaritätszuschlag nur noch für die obersten 10 Prozent der Einkommensbezieher zu erheben.“ Es sei nun zu klären, ob es sachliche Gründe gibt, warum der Staat den Soli für einen Teil der Gesellschaft erhebt. Fehlen die, „könnte der Solidaritätszuschlag als ,Reichensteuer‘ verfassungswidrig sein“.

Video: dpa

Bislang hat der Bundesfinanzhof den Solidaritätszuschlag immer als verfassungsgemäß eingeordnet – das war allerdings vor der Reform im Jahr 2021. „Die überwiegenden Stimmen im juristischen Schrifttum halten den Solidaritätszuschlag mittlerweile, d. h. spätestens ab 2021, für verfassungswidrig“, schreibt der BFH nun selbst. Kommt auch der Bundesfinanzhof zu diesem Ergebnis, muss er das dem Bundesverfassungsgericht vorlegen, das schließlich eine eigene Prüfung unternimmt. 

Lesen Sie dazu auch

Die Entscheidung des Bundesfinanzhofes soll am 30. Januar fallen. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.01.2023

Ein Lob an Margarete und Andreas Berberich, die den mittlerweile ungerechtfertigten Solidaritätszuschlag rechtlich klären lassen, wenn schon die Politiker nichts tun und zu lassen, dass der Bürger abgezockt wird.