Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Abschied: Putin, Orban, Netanjahu - Reaktionen auf Tod Berlusconis

Abschied
12.06.2023

Putin, Orban, Netanjahu - Reaktionen auf Tod Berlusconis

Herzlich einander zugetan: Silvio Berlusconi (l) und Wladimir Putin.
Foto: Telenews/ANSA/EPA, dpa

Für Putin war Silvio Berlusconi ein "echter Freund". "Der große Kämpfer ist gegangen!", schrieb Viktor Orban.

Nach dem Tod von Silvio Berlusconi haben auch aus dem Ausland Mitleidsbekundungen Italien erreicht. Vor allem eher autoritäre und rechtskonservative Staats- und Regierungschefs äußerten persönlich ihr Bedauern über den Tod des 86-Jährigen.

"Für mich war Silvio ein teurer Mensch, ein echter Freund", schrieb etwa Kremlchef Wladimir Putin in einem Kondolenztelegramm. Er lobte den einstigen italienischen Ministerpräsidenten, mit dem er auch nach dem Angriff auf die Ukraine Kontakt hielt, für Weitsicht, ausgewogene Entscheidungen, Humor und Lebensfreude, wie er schrieb. Berlusconis Tod sei ein "unersetzbarer Verlust und ein tiefes Unglück".

"Der große Kämpfer ist gegangen!", schrieb Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban auf seiner Facebook-Seite. Der Rechtspopulist zählte zu den frühen Bewunderern Berlusconis, mit dem er persönlich befreundet war. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, er sei "zutiefst betrübt" und sprach Berlusconis Familie und dem italienischen Volk sein Beileid aus. "Silvio war ein großer Freund Israels und stand uns immer bei. Ruhe in Frieden, mein Freund."

Eher nüchterne Beileidsbekundungen

Andere Kondolenzen fielen nüchterner aus. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen twitterte, dass Berlusconi "Italien in einer Zeit des politischen Übergangs geführt und seitdem weitergemacht habe, sein geliebtes Land zu formen".

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Ein Sprecher der britischen Regierung in London sagte: "Silvio Berlusconi hat über mehrere Jahrzehnte einen großen Einfluss auf die italienische Politik ausgeübt, und unsere Gedanken sind beim italienischen Volk und seiner Familie."

Der stellvertretende Sprecher der Bundesregierung, Wolfgang Büchner, sagte in Berlin: "Wir sprechen dem italienischen Volk und der italienischen Regierung unsere Anteilnahme aus."

Martin Schulz, einst SPD-Kanzlerkandidat und davor Präsident des Europäischen Parlaments, sagte dem Portal t-online, dass jeder Tod traurig und bedauerlich sei. "Meine Meinung zur politischen Bilanz von Berlusconi und den damit verbundenen Gefahren ist ansonsten hinlänglich bekannt", sagte er. Der Sozialdemokrat hatte den rechtskonservativen Italiener oft kritisiert. Zu einem Eklat kam es, als Berlusconi den Deutschen 2003 im Europaparlament scherzhaft als Besetzung für die Rolle eines KZ-Aufsehers in einem Film vorschlug.

Spaniens stellvertretende Ministerpräsidentin und Arbeitsministerin Yolanda Díaz sprach Berlusconis Familie ihr Beileid aus. Vor Journalisten in Luxemburg sagte die linke Politikerin: "Aber bitte haben Sie Verständnis dafür, dass (...) das politische Projekt, das Herr Berlusconi über einen so langen Zeitraum vertreten hat, nicht mein Mitgefühl erregt."

Reaktionen aus dem Sport

Berlusconis Tod sorgte über die Politik hinaus für Reaktionen. Gianni Infantino, der Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA, schrieb bei Instagram über den früheren Besitzer und Präsidenten des Spitzenclubs AC Mailand: "Ich werde ihn in Erinnerung behalten als jemanden, der in unserem geliebten Sport geträumt hat und die Ideen dann in die Realität umsetzte." Berlusconi hatte mit Milan in mehr als drei Jahrzehnten insgesamt fünfmal die Champions League gewonnen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.