Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Afghanistan: Der Bundestag setzt die Afghanistan-Tragödie fort

Afghanistan
25.08.2021

Der Bundestag setzt die Afghanistan-Tragödie fort

Der Plenarsaal des Bundestages in Berlin. Am Mittwoch wurde hier unter anderem über den Einsatz in Afghanistan debattiert.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Im Parlament wird über Afghanistan debattiert, Kanzlerin Merkel hält eine Regierungserklärung. Die Betroffenheit ist allseits groß. Aber sie bleibt folgenlos.

Die dunklen Bilder aus Afghanistan dringen bis in das lichtdurchflutete Reichstagsgebäude. Unter der gläsernen Kuppel sind an diesem Mittwoch die Abgeordneten zu einer Sondersitzung des Bundestages zusammengekommen. Während draußen die Sonne scheint, geht es drinnen auch um andere Katastrophen. Um das Hochwasser im Westen Deutschlands, um Corona, aber zuallererst geht es um die Lage in Afghanistan. Angehörige sämtlicher Parteien drücken ihr Mitgefühl mit den Menschen aus, die von den Taliban erdrückt werden. Trotz des Wahlkampfes halten sich die Abgeordneten mit übertriebenen Angriffen auf die politischen Gegner zurück, der Ton bleibt der Lage angemessen. Eine Sternstunde des Parlaments erleben die Beobachterinnen und Beobachter vor Ort jedoch nicht.

Schäuble: "Menschen nicht im Stich lassen"

Es ist zunächst an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, die brutale Lage in Kabul mit wohldurchdachten Worten zusammenzufassen. Wofür andere Rednerinnen und Redner nach ihm viele Sätze brauchen und trotzdem scheitern, reichen dem erfahrenen CDU-Politiker wenige Worte. „Die Verzweiflung der Menschen am Flughafen in Kabul zerreißt einem das Herz“, sagt Schäuble. „Es ist eine Tragödie für die Afghanen, die nun um ihr Leben fürchten – unter ihnen Frauen und Mädchen, die lernen durften, selbstbestimmt und selbstbewusst zu leben.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt bei der Sondersitzung des Bundestags eine Regierungserklärung zur Lage in Afghanistan ab.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Schäuble erinnert die vor ihm sitzenden Abgeordneten an ihre „moralische Verpflichtung“ und mahnt: „Wir dürfen die Menschen nicht im Stich lassen!“ Deutschland und seine Verbündeten seien mit ihrem Einsatz gescheitert und müssten jetzt zeigen, „dass wir immerhin der Niederlage gewachsen sind“. Genau das hätte die Klammer dieser Sondersitzung zu Afghanistan sein können. Doch das Parlament bleibt seltsam unbeweglich.

Merkel sieht "eine einzige Tragödie"

Kanzlerin Angela Merkel spricht erneut von „furchtbaren menschlichen Dramen“, die sich in Kabul abspielten. „Die Entwicklungen der letzten Tage sind furchtbar, sie sind bitter. Für viele Menschen in Afghanistan sind sie eine einzige Tragödie“, bekräftigt die CDU-Politikerin. Sie erinnert an einen ehemaligen Leibwächter, der 2007 beim Afghanistan-Einsatz ums Leben kam und gedenkt aller 59 Deutschen, die bei dem Versuch getötet wurden, die Sicherheit des Landes am Hindukusch zu verteidigen.

Warum die Rettung der Ortskräfte nicht früher einsetzte? Die promovierte Physikerin Merkel sieht hier ein „Dilemma bei Entscheidungen dieser Art“. Hätte die Regierung nicht nur die Bundeswehr, sondern auch die vielen Helferinnen und Helfer vor Ort abgezogen, wäre das einerseits sicherlich als vorausschauend gewertet worden, sagt sie. Anderseits wäre der Vorwurf laut geworden, man lasse die Afghanen und zahlreiche Projekte der Entwicklungszusammenarbeit im Stich.

Lesen Sie dazu auch

Baerbock will großen Afghanistan-Gipfel

Hinterher, macht Merkel in ihrer Schlussfolgerung deutlich, sei man eben immer schlauer. Niemand habe vorausahnen können, wie schnell die afghanische Regierung und die regulären Truppen aufgeben und den Taliban weichen würden. Niemand habe gewusst, wie sich die USA verhalten, sagt die Regierungschefin und schiebt damit die Verantwortung anderen zu. Es sind Sätze wie diese, die Linkenfraktionschef Dietmar Bartsch später erneut zu der Einschätzung gelangen lassen, der Afghanistan-Einsatz sei „der schwärzeste Punkt“ in Merkels Amtszeit. Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock fordert einen internationalen Afghanistan-Gipfel mit allen Nato-Mitgliedern und Anrainerstaaten. Aber solch ein Treffen mit so vielen unterschiedlichen Interessenlagen will gut vorbereitet sein, wenn es ein Ergebnis geben soll. Das dauert und hilft in Afghanistan gerade niemandem.

Auf dem vom US Marine Corps zur Verfügung gestellten Foto leistet ein Marine der "Special Purpose Marine Air-Ground Task Force-Crisis Response-Central Command" Hilfe bei einer Evakuierung am Hamid Karzai International Airport.
Foto: Sgt. Samuel Ruiz, U.S. Marine Corps, AP, dpa

Die Sondersitzung des Bundestags gerät so auf Regierungsseite zu einer Veranstaltung, die ans eigene Volk gerichtet ist und keine verwertbaren Signale an die Menschen in Afghanistan aussendet. Über die Möglichkeit eines eigenen deutschen oder eines europäischen Evakuierungseinsatzes beispielsweise wird nicht debattiert. Und schon gar nicht kommt das, was viele von dieser Sondersitzung, von Merkels Regierungserklärung und den anderen Reden erwartet oder erhofft hatten. Von einer Entschuldigung gegenüber dem afghanischen Volk ist nichts zu hören.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.