Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Antisemitismus-Skandal: Aus dem Paradies vertrieben: Studio entfernt Kanye-West-Tattoos kostenlos

Antisemitismus-Skandal
07.12.2022

Aus dem Paradies vertrieben: Studio entfernt Kanye-West-Tattoos kostenlos

Vom Superstar zum Schwurbler mutiert: Kanye West.
Foto: Evan Agostini, Invision/AP

Nach antisemitischen und rassistischen Äußerungen: Ein Tattoo-Studio in London bietet kostenlose Laserbehandlungen für Menschen an, die Tattoos von Kanye West haben.

Die Erinnerung ist ein Paradies, aus dem uns niemand vertreiben kann. Der tolle Urlaub, die Erlebnisse mit Freunden oder das Konzert mit dem Lieblingskünstler – alles ist dort konserviert. Weil aber der Mensch ist, wie er ist, reicht ihm das Paradies nicht immer aus. Es muss auch noch der Apfel sein. Der Apfel der Moderne ist in unserem Fall das Tattoo: Die in Tinte und Blut gefasste Erinnerung an schöne Momente und wichtige Personen. Doch das Problem mit Tattoos ist: Die Erinnerung kann ich im Zweifel aus dem Gedächtnis löschen – die Tätowierung bleibt. Und zwar auch dann, wenn die Person, die mir da vom Oberarm entgegenlacht, zur Persona non grata mutiert ist.

Kanye West meldete sich mit rassistischen und antisemitischen Ansichten zu Wort

So geht es derzeit vielen Fans von Kanye West. Der Künstler wurde von seinen Anhängern geradezu verehrt, sein Antlitz wurde in diverse Tattoo-Studios geschleppt, um für die Ewigkeit konserviert zu werden. Diese Ewigkeit endete freilich dann, als Kanye sich mit rassistischen, antisemitischen und allerlei anderen Schwurbler-Ansichten zu Wort meldete. Mitarbeitern seines Werbepartners Adidas soll er Porno-Bildchen gezeigt haben, unter anderem von seiner Ex-Frau.

Der Amerikaner verliert sich in immer tieferen Gräben, die mit Exzentrik kaum mehr zu erklären sind. „Wir entfernen Ihre Kanye-Tattoos kostenlos“, kündigten nun die Naama Studios in London via Instagram an. Das Tattoo-Studio hält den Laser bereit: „If you want a change, we’re here to help.“ – „Wenn Sie eine Veränderung wollen, sind wir für Sie da.“ Das Angebot scheint auf Interesse zu stoßen, mehrere Termine wurden bereits vereinbart. Vor der Vertreibung aus dem Paradies ist eben niemand sicher.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.