Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Atombombe: Debatte um eigene Atombomben: Hier lagern Nuklearwaffen in Europa

Atombombe
24.02.2024

Debatte um eigene Atombomben: Hier lagern Nuklearwaffen in Europa

Deutschland diskutiert über europäische oder sogar eigene Atomwaffen zur Abschreckung. Zum Einsatz kamen die gewaltigen Waffensysteme unter anderem in Hiroshima 1945.
Foto: Hiroshima Peace Memorial Museum, dpa

Angesichts unklarer Zukunftsaussichten in den USA diskutieren Nato-Mitglieder über Nuklearwaffen. Auf diesen europäischen Stützpunkten lagert das US-Militär Atombomben.

Mit der Präsidentschaftskandidatur Donald Trumps steht auch die Zukunft der militärischen Kooperation zwischen den USA und Europa auf dem Spiel. In Zeiten des Krieges ein folgenreiches Gedankenspiel, wie aktuelle Debatten zeigen. Denn europäische Nato-Staaten diskutieren nun sogar über eigene Atombomben, um die Sicherheit des Kontinents auch in Zukunft gewährleisten zu können.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die beiden europäischen Atommächte Großbritannien und Frankreich besitzen eigene Nuklearwaffen. Alle anderen Länder Europas sind entweder Mitglieder des Atomwaffensperrvertrags und damit zur Abrüstung verpflichtet oder lagern im Rahmen der nuklearen Teilhabe der Nato US-amerikanische Bomben auf ihrem Staatsgebiet - die sie im Notfall mit eigenen Truppen abwerfen müssen.

Atombomben der USA lagern auch in Deutschland

In Europa betrifft das die fünf Staaten Türkei, Belgien, Niederlande, Italien und Deutschland. Die Federation of American Scientists schätzte 2021, dass auf sechs europäischen Stützpunkten rund 100 US-amerikanische Atombomben lagern. Laut dem Natural Resources Defence Council waren es im Jahr 2005 noch rund 150. Bis zu 20 davon könnten sich in Deutschland auf dem Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz befinden. Davon geht die International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN) aus. Im Bündnisfall würden laut der NGO-Vereinigung dort stationierte Tornado-Kampfjets der Bundeswehr die Atombomben transportieren und abwerfen.

In absoluten Zahlen ist das kein Vergleich zum Kalten Krieg. Auf dem Höhepunkt der Aufrüstungsspirale Mitte der 1980er Jahre waren über 7.000 US-amerikanische Nuklearwaffen von Europa aus jeder Zeit zum Abschuss bereit. Jede der heute verwendeten Bomben ist aber um ein Vielfaches potenter als damals. Die vom US-Militär verwendeten Typen B-61-3 und B-61-4 können eine Sprengkraft entfalten, die bis zu 170 Kilotonnen TNT entspricht. Zum Vergleich: Die historische Atombombe "Little Boy", die am 6. August 1945 über Hiroshima gezündet wurde und 90.000 bis 150.000 Menschenleben forderte, verfügte über eine Sprengkraft von rund 12,5 Kilotonnen.

ICAN: Neue Nuklearwaffen sollen noch 2024 stationiert werden

Zusätzlich dazu soll es nicht bei den aktuellen Bombentypen bleiben. Laut ICAN befindet sich die lenkbare Atombombe B-61-12 bereits in Produktion, die eine Anpassung des Ziels im Flug ermöglicht. Die ersten der weiterentwickelten Waffen sollen noch in diesem Jahr stationiert werden. Unklar ist, ob und wann das auch für Europa gilt.

Lesen Sie dazu auch

Das US-Militär behält sich vor, notfalls auch unabhängig von seinen europäischen Verbündeten über die vor Ort gelagerten Nuklearwaffen zu verfügen. Weil die in Europa stationierten Systeme vor allem der Abschreckung der Nato dienen sollen, wäre das Militärbündnis allerdings mit großer Wahrscheinlichkeit beteiligt. Über den Einsatz US-amerikanischer Atombomben entscheidet trotzdem maßgeblich der Präsident der Vereinigten Staaten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.02.2024

Die Welt hat mit über 8 Milliarden Zweibeiner eindeutig zu viele von einer Spezies, davon ist die Mehrheit anscheinend schwachsinnig, also werden die Naturgesetze richten.

24.02.2024

Ihr Beispiel beweist, dass man sich auf
die Naturgesetze nicht verlassen kann.

24.02.2024

Niemand bei Verstand würde einem deutschen Politiker und schön gar nicht der aktuellen Besetzung die Verfügungsgewalt über Atomwaffen einräumen.

24.02.2024

Wie kommen Sie denn da drauf? Selbst Briten und Franzosen dürften ohne ein "go" der US-Amerikaner kaum A-Waffen selbständig einsetzen.

24.02.2024

Briten und Franzosen haben nicht über 20 Millionen Menschen gehimmelt, nicht einmal zusammen. Die haben zwar auch teilweise minderbegabte Politiker aber nicht ansatzweise wie bei uns.

Die Ausfälle gerade unserer sog. Diplomaten, die teils extrem emotional agieren zeigen auf, dass Deutschland noch nicht so weit ist.

Gerade die aktuelle Riege agiert derart unbalanciert, dass man den Eindruck hat die denken mit dem ganzen Waffen und Krisen "wir mischen mit, jetzt simmer wieder wer".Der extrem schnelle Wandel einiger Beispiele wie dem Toni oder der Agnes zeigt, wie wenig bereit die Deutschen sind. Nicht wegen der Forderung zu liefern, sondern der furiosen der Art und Weise.

Gib einem Unreifen einen Knüppel und er setzt ihn ein.