Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Cannabis-Legalisierung aktuell: Kabinett beschließt Gesetzentwurf

Cannabis
16.08.2023

Lauterbach stellt Pläne für Cannabis-Legalisierung vor

Das Kabinett bringt den Cannabis-Gesetzentwurf voraussichtlich auf den Weg.
Foto: Hannes P. Albert, dpa (Symbolbild)

Das Kabinett bringt die Cannabis-Legalisierung in Deutschland auf den Weg. Karl Lauterbach hat die Pläne öffentlich vorgestellt.

Das Bundeskabinett bringt seinen umstrittenen Plan einer Cannabis-Legalisierung in Deutschland auf den Weg. Das Bundeskabinett in Berlin beschloss nach dpa-Informationen am Mittwoch den entsprechenden Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Demzufolge soll Cannabis im Betäubungsmittelgesetz von der Liste der verbotenen Substanzen gestrichen werden. Seit Anfang des Sommers lag der Gesetzentwurf von Lauterbach vor. Am Mittag hat er den Entwurf öffentlich vorgestellt. Nun müssen Bundestag und Bundesrat darüber beraten. Laut dem Bundesgesundheitsministerium ist das Gesetz in der Länderkammer aber nicht zustimmungspflichtig. Es könnte Ende des Jahres in Kraft treten.

Cannabis-Legalisierung: Jugendliche und junge Erwachsene sollen geschützt werden

Das Vorhaben geht zwar nicht so weit wie ursprünglich geplant, krempelt aber dennoch die bisherige deutsche Drogenpolitik radikal um. Es handle sich dabei um "ein Konzept der kontrollierten Legalisierung", so Lauterbach. Künftig soll der Besitz von 25 Gramm Cannabis erlaubt sein. Privat sollen maximal drei Cannabispflanzen angebaut werden dürfen. In speziellen Vereinen, sogenannten Cannabis-Clubs, sollen Mitglieder die Droge gemeinschaftlich anbauen und gegenseitig abgeben dürfen. Die Preise dort sollen laut Lauterbach niedriger liegen als auf dem Schwarzmarkt. Dadurch soll dieser zurückgedrängt werden.

In Schutzzonen von 200 Meter um die Cannabis-Clubs, um Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, um Spielplätze und öffentliche Sporteinrichtungen darf kein Cannabis konsumiert werden. Bereits zum Zeitpunkt, wenn sich das Kabinett mit der Legalisierung befasst, soll eine Kampagne vorgestellt werden, die sich insbesondere an junge Menschen richtet. Mit locker und salopp klingenden Sprüchen sollen sie verinnerlichen, wie schädlich Cannabis in jungen Jahren sein kann. "Am Ende dieser Gesetzgebung wird das jeder wissen", versprach Lauterbach. Die Einführung der Legalisierung sei demnach besser als in vielen anderen Ländern. "Mit den jetzigen Verfahren können wir Kinder- und Jugendschutz nicht ernsthaft betreiben", verdeutlichte der Gesundheitsminister.

Video: dpa

Kritik an Cannabis-Legalisierung: "Kompletter Kontrollverlust"

Das Beste sei, wenn die Bundesregierung den Entwurf jetzt stoppe und Lauterbach die Aufgabe erteile, massiv nachzubessern, forderte hingegen der GdP-Bundesvorsitzende, Jochen Kopelke. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur, trotz breiter Kritik habe der Gesundheitsminister nur kleine Änderungen vorgenommen. Es fehle eine ausreichend lange Übergangsphase, was "zwangsläufig zu massiven Unsicherheiten, wenn nicht Konflikten zwischen Behörden und Bevölkerung" führen werde, bemängelte Kopelke. Der Polizei werde der Entwurf große Probleme bereiten. Polizei und Justiz würden nicht ent-, sondern vielmehr belastet.

Auch die Innenminister von Nordrhein-Westfalen und Sachsen, Herbert Reul und Armin Schuster, sowie Hessens Justizminister Roman Poseck (alle CDU) sehen den Gesetzentwurf der rot-grün-gelben Koalition kritisch. "Mit diesem Gesetz wird ein kompletter Kontrollverlust verbunden sein", sagte Schuster dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Der Deutsche Richterbund befürchtet mehr Arbeit für die Justiz. Die vielen speziellen Regeln zu Cannabis-Clubs und zum Anbau und zur Abgabe der Droge, die mit der Legalisierung kommen sollen, müssten kontrolliert und Verstöße geahndet werden. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) sagte hingegen den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Mittwoch: "Ich bin sehr zuversichtlich, dass eine pragmatischere Drogenpolitik zu einer Entlastung der Gerichte führen wird." Es werde beobachtet, wie sich das Gesetz in der Praxis bewähre. "Generell gilt: Wenn Menschen auf legale Weise Cannabis kaufen und konsumieren können, werden die Fälle weniger, die vor Gericht landen", so Buschmann. Auch der Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert, warb für Lauterbachs Gesetzentwurf. Im Deutschlandfunk sprach er am Mittwoch von einem "Paradigmenwechsel". Der Konsum von Cannabis werde nicht verharmlost, es gebe aber mehr Gesundheits- und Jugendschutz sowie Prävention. Eine reine Verbotspolitik habe zu mehr Konsum geführt. (mit dpa)